Global Navigation

Ergebnis Projekt «Tanz- und Theaterlandschaft Zürich» (Mai 2018)

Die Unterseite «Übersicht zum Projektabschluss (Mai 2018)» informiert über das im Rahmen des Projekts «Tanz- und Theaterlandschaft Zürich» erarbeitete Förderkonzept. Es sieht fünf gezielte Massnahmen zur Stärkung der Tanz- und Theaterlandschaft vor. Zudem beinhaltet es ein neues Steuerungsmodell mit einer periodischen Konzeptförderung.

Konkretisierung (bis Ende 2018)

Bis Ende 2018 werden die fünf Massnahmen für die Umsetzung konkretisiert. Gleichzeitig wird geklärt, wie das Steuerungsmodell mit der Konzeptförderung für Zürich idealerweise organisiert werden müsste. Die Leitung dieser Konkretisierungsphase liegt bei Daniel Imboden, Ressortleiter Theater bei Kultur Stadt Zürich. Die Tanz- und Theaterschaffenden werden als Mitglieder von vier Arbeitsgruppen miteinbezogen. Ein Team der Frima Integrated Consulting Group (ICG) begleitet den Prozess, drei verwaltungsexterne Fachpersonen leisten fachliche Unterstützung.

Ziel der Konkretisierung ist ein Detailkonzept, das im nächsten städtischen Kulturleitbild (für die Jahre 2020 bis 2023) Eingang findet. Dieses wird im Juni 2019 publiziert. Danach werden die zuständigen politischen Instanzen – Stadtrat, Gemeinderat oder Stimmberechtigte – über die definitive Umsetzung entscheiden.

Aktuelles

3. und 4. Oktober 2018: 2. Arbeitsblock zur Konkretisierung – Veranstaltung mit den vier Arbeitsgruppen

Workshoop am 3. und 4. Oktober 2018

Die Arbeitsgruppen (Konzeptförderung / KJT-Haus / Tanz / Produktionsbüro und unkuratierter Raum) wurden an den beiden Tagen nochmals umfassend über das Steuerungsmodell der Konzeptförderung informiert und hatten Gelegenheit für Rückfragen, Ergänzungen und Hinweise. Die Szenarien wurden ausserdem von den einzelnen Arbeitsgruppen weiter geschärft und in ihrem Verhältnis zur Konzeptförderung diskutiert.

Mit diesem intensiven Arbeitsblock, in dem nochmals alle Arbeitsgruppen und das Projektteam unter grossem Einsatz und Engagement viele offene Fragen klären und wertvolles Feedback einholen konnten, endet vorerst der Beteiligungsprozess.

Die Folienpräsentation zur Veranstaltung ist auf der Seite «Dokumente und Links» abrufbar.

Eine Informationsveranstaltung für alle Beteiligte ist am Montag, 5. November geplant.

3. und 4. September 2018: 1. Arbeitsblock zur Konkretisierung – Veranstaltung mit den vier Arbeitsgruppen

Workshoop am 3. und 4. September 2018 im Kulturpark

Die Arbeitsgruppen (Konzeptförderung / KJT-Haus / Tanz / Produktionsbüro und unkuratierter Raum) haben an den beiden Tagen intensiv die Szenarien diskutiert und weiterentwickelt, Vor- und Nachteile gesammelt und sich untereinander und mit dem Projektteam über die geplanten Massnahmen und ihre Umsetzungen ausgetauscht.

Für spannenden Input sorgten vier ExpertInnen:

  • die Wienerin Ulrike Kuner, Geschäftsführerin der IG Freie Theaterarbeit, hat über das dortige Modell der Konzeptförderung informiert
  • Anna Wagner, Dramaturgin und Programmkoordinatorin Mousonturm, hat über die Tanzförderung in Frankfurt gesprochen
  • Johan de Smet, Leiter des Kinder- und Jugendtheater Kopergietery, ist aus Gent angereist, um über sein Erfolgsmodell zu sprechen
  • zum Thema Produktionsbüro war Katharina von Wilcke, Leiterin Kulturmanagementbüro DepArtment, per Skype zugeschaltet

Die Folienpräsentation zur Veranstaltung ist auf der Seite «Dokumente und Links» abrufbar.

Die Arbeitsgruppen treffen sich zu einem zweiten Arbeitsblock am 3. und 4. Oktober 2018 wieder.

28. Juni 2018: Auftakt zur Konketisierung – Veranstaltung mit den Arbeitsgruppen

Bei der Konkretisierung der im Förderkonzept enthaltenen Massnahmen und des Steuerungsmodells arbeiten vier Arbeitsgruppen mit Tanz- und Theaterschaffenden mit:

  • Arbeitsgruppe 1: Kinder- und Jugendtheater-Haus
  • Arbeitsgruppe 2: Tanz
  • Arbeitsgruppe 3: Produktionsbüro/unkuratierter Raum
  • Arbeitsgruppe 4: Konzeptförderung

Ende Juni 2018 begrüsste das Leitungsteam für die Konkretisierungsphase (Kultur Stadt Zürich) die Mitglieder der Arbeitsgruppen zu einer Auftaktveranstaltung, um über die Ziele und die Organisation der bevorstehenden Arbeiten für das angestrebte Detailkonzept zu orientieren.

Die Folienpräsentation zur Veranstaltung ist auf der Seite «Dokumente und Links» abrufbar.

Die Arbeitsgruppen treffen sich zu einem ersten Arbeitsblock am 3. und 4. September 2018 wieder.

Weitere Informationen