Allgemein

 
 
 

Inhalt

Oktober 2002
September 2002
August 2002
Juli 2002
Juni 2002
Mai 2002
April 2002
März 2002
Februar 2002
Januar 2002
Dezember2001
November2001
Oktober2001
September 2001
August 2001
Juli 2001
Juni 2001
Mai 2001
April 2001
März 2001
Februar 2001
Januar 2001
Dezember 2000
November 2000
Oktober 2000
September 2000
August 2000
Juli 2000
Juni 2000
Mai 2000
April 2000
März 2000
Februar 2000
Januar 2000
Dezember 1999
November 1999
Oktober 1999
September 1999
August 1999
Juli 1999
Juni 1999
Mai 1999
April 1999
März 1999
Februar 1999

 

Medienmitteilung vom 1. Oktober 2002

Neue Ausbildung zur gelernten Hauspflegerin /
zum gelernten Hauspfleger

Das neue Berufsbildungsgesetz ermöglicht es Jugendlichen, direkt nach der obligatorischen Schulzeit, also bereits mit 16 Jahren, eine Ausbildung in den Gesundheitsberufen zu beginnen. Die SGZ Schule für Berufe im Gesundheitswesen, die zum Amt für Krankenheime der Stadt Zürich gehört, reagiert auf diese Veränderung mit der Umstrukturierung und Neugewichtung ihrer Hauspflege-Ausbildung. 

Die „Gelernte Hauspflegerin“/der „gelernte Hauspfleger“, so lautet die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung, ist dort im Einsatz, wo Menschen zuhause Hilfe brauchen. Die Tätigkeit umfasst neben der Betreuung auch Pflege und hauswirtschaftliche Hilfe. Viel Engagement und Fingerspitzengefühl sind gefragt, aber auch Flexibilität, sind doch Einsätze bei Betagten, Behinderten und Familien mit Kindern über unterschiedlichste Zeitspannen gefordert. „Der ganze Mensch samt seinem Umfeld fordert von der Hauspflegerin/dem Hauspfleger Kopf, Hand und Herz gleichermassen“, so umschreibt es die Ausbildungsbroschüre der SGZ.

Ab August 2003 bietet die SGZ die Ausbildung Hauspflege neu als dreijährige Berufslehre an. Sie erfolgt nach einem degressiven Schulmodell, was bedeutet, dass sich der theoretische Unterricht von Lehrjahr zu Lehrjahr zugunsten der Ausbildung in der Praxis verringert. Die Praktikumsplätze wechseln zwischen Spitexeinsätzen, Krankenheimen und anderen sozialen Institutionen. Die Unterrichtsinhalte werden den aktuellen Spitexbedürfnissen angepasst und in den Bereichen Pflege, Betreuung und Berufskunde sowie Informatik ausgebaut. 

AbsolventInnen der Ausbildung schliessen ihre Berufslehre mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis „Gelernte Hauspflegerin/Gelernter Hauspfleger“ ab. Ausserdem besteht die Möglichkeit, in einem Zusatzjahr die Berufsmatura zu erwerben.

 SGZ Schule für Berufe im Gesundheitswesen

 Amt für Krankenheime

 Gesundheits- und Umweltdepartement

 
nach oben

 

 Weitere Links

Medienmitteilungen des Stadtrates

 

 
 © Stadt Zürich
_dot_transp.gif" width="123" height="15">