Global Navigation

Züri Fäscht 2019 - Verkehr

Um den Festbetrieb zu ermöglichen, sind zahlreiche Strassen in der Innenstadt gesperrt. Darum ist mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Für den Individual-, Velo- und Motorradverkehr sind Umleitungen signalisiert. Für Velos/Motorräder stehen Ersatz-Parkplätze zur Verfügung. 

Die Anlieferungen in die Sperrzone/Festgelände können nur zu bestimmten Zeiten über definierte Zu- und Ausfahrten erfolgen.  

Für Taxis werden Ersatz-Standplätze (ausserhalb des Festbereichs) angeboten.

Festbesucherinnen und Besuchern wird dringend empfohlen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Weiter zu Online-Fahrplan.  

Auf dem Wasser gilt ein spezielles Verkehrsregime.

Mit der App unterwegs

Mit der App (bald erhältlich) finden Sie nicht nur alle Informationen zum Fest, sondern auch zur Verkehrsführung. 

Weitere Informationen zum Anlass 

Individualverkehr

Der Verkehr wird grossräumig umgeleitet. Die Umleitungsroute ist signalisiert. 

Parkplätze

Öffentliche Parkplätze und öffentlich zugängliche Parkhäuser sind während dem Fest unter Umständen nicht in Betrieb bzw. nur beschränkt nutztbar. Beachten Sie auch die Angaben zu den Belegungen in den Parkhäusern:

Gewerbe und Anlieferungen Sperrgebiet/Festgelände

Anlieferungszeiten:

  • Freitag 5. Juli 2019: 06:00 - 12:00
  • Samstag 6. Juli 2019: 06:00 - 12:00
  • Sonntag 7. Juli 2019: 06:00 - 12:00

Achtung: Rechnen Sie auch während den Anlieferungszeiten innerhalb des Festperimeters mit Verkehrsbehinderungen und situativen Umleitungen!

Velo/Motorrad

QR-Code Velosuche

Velos, Mofas, Motorräder etc. sind im Festperimeter nicht zugelassen.

Rund um das Festgelände werden für Zweiräder zusätzliche Abstellmöglichkeiten angeboten. 

Achtung: Im Festgelände abgestellt Velos können eingezogen werden. Falls Sie Ihr Velo vermissen sollten, wenden Sie sich bitte an die Veloordnung

Oder benutzen den nebenstehenden QR-Code. 

Taxi

Innerhalb des Festgebietes sind keine Taxis erlaubt. Dafür hat es rund um den Festperimeter zusätzliche Taxi-Standplätze.

Boote

Verkehrsvorschriften auf dem Zürichsee im Stadtgebiet Zürich
vom Montag, 1. Juli bis Montag 8. Juli 2019

Ab Montag, 1. Juli 2019, 8.00 Uhr bis Sonntag, 7. Juli 2019, 24.00 Uhr:

  • Mehrere temporäre Sperrzonen (gelbe Bojen) im Seebecken und entlang des ganzen Ufers ab Kursschiffsteg Zürichhorn bis Werft ZSG.

Ab Mittwoch, 3. Juli 2019, 8.00 Uhr bis Montag, 8. Juli 2019, 20.00 Uhr:

  • Die Schleppangelfischerei ist nördlich der Linie Restaurant Fischstube – Saffa-Insel verboten.

Ab Freitag, 5. Juli 2019, 16.00 Uhr bis Sonntag, 7. Juli 2019, 24.00 Uhr:

  • Schiffe über 10 m Gesamtlänge (inkl. Rennruderboote) und alle motorisierten Schiffe dürfen nördlich der Linie Hafen Riesbach bis Wache Wasserschutz-polizei auf der mit grünen und roten Bojen signalisierte Fahrstrasse nur im Gegenuhrzeigersinn verkehren.

  • Segelschiffe dürfen nördlich der Linie Restaurant Fischstube – Saffa-Insel nur ohne gesetzte Segel verkehren.

  • Nördlich der Linie Hafen Riesbach bis Wache Wasserschutzpolizei besteht ein Ankerverbot sowie diverse mit gelben Bojen signalisierte temporäre Sperrzonen. Die Signalisationen im Wasser sind verbindlich.

  • Für den ganzen Hafen Enge und den ganzen Hafen Riesbach, sowie die Wassertaxianlegestellen am Stadthausquai und Limmatquai bestehen Festmacheverbote. Das
    Ein- und Aussteigenlassen von Personen ist gestattet.
    Widerrechtlich festgemachte Schiffe werden durch die Wasserschutzpolizei umgehend kostenpflichtig abgeschleppt.

  • Sämtliche Kurslinien der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft inkl. der „Festwelle“ zwischen Restaurant Fischstube und Landiwiese sowie deren Anlegestellen sind dauernd freizu-halten.

  • Das Baden und Schwimmen ist in der Fahrstrasse verboten.

  • Das Befahren der Limmat sowie des Seebeckens nördlich der Linie Hafen Riesbach bis Wache Wasserschutzpolizei mit Stand up Paddeln (SUP) sowie Schlauchbooten ohne Zulassung ist verboten.

Das Nichtbeachten dieser temporären Anordnungen und Signalisationen hat die Verzeigung gemäss den Strafbestimmungen des Bundesgesetzes über die Binnenschifffahrt (BSG) zur Folge.

Weitere Informationen