Verkehrsunfallstatistik 2005

Weniger Tote und weniger Verletzte auf Zürichs Strassen

Der Verkehr auf den Strassen der Stadt Zürich wird immer sicherer. Dieses Bild zeigt die Verkehrsunfallstatistik 2005. Die Anzahl der Verkehrsunfälle ging im Vergleich zum Vorjahr um 5,5% zurück und die Anzahl verletzter Personen gar um 9,2%, wobei der Anteil Schwerverletzter gar um 15,4% rückläufig war. Ebenfalls ein markanter Rückgang – von 13 auf 5 – war bei den Todesopfern zu verzeichnen.

Der Blick auf die Verkehrsunfallstatistik ist erfreulich: Wie bereits in den letzten Jahren konnte auch bei den Unfallzahlen 2005 ein Rückgang festgestellt werden. Bei total 3842 (Vorjahr 4064) Verkehrsunfällen erlitten 1231 (Vorjahr 1356) Personen Verletzungen und 5 Personen (Vorjahr 13) wurden getötet. Die Zahl der Schwerverletzten liegt erstmals unter 200 Personen. Seit Einführung der systematischen Erhebung der Unfallzahlen (1930) gab es noch nie so wenige Verkehrsunfallopfer zu beklagen wie im Jahr 2005.

Neue Promillegrenze zeigt Wirkung

Eine positive Auswirkung auf das Unfallgeschehen in der Stadt Zürich hatte die Senkung der Promillegrenze von 0,8 auf 0,5. So nahm die Anzahl Unfälle, bei denen der Promillewert bei den Unfallverursachern mehr als 0,8 Promille betrug, um 20% ab. Total wurden auf dem in-nerstädtischen Strassennetz 284 Unfälle registriert, die auf Angetrunkenheit des Verursachers zurückzuführen waren. Ebenfalls weniger Unfälle als im Vorjahr gab es in den Tempo-30-Zonen zu verzeichnen. Besonders erfreulich: Es ereignen sich immer weniger schwere Unfälle. Tempo 30 trägt somit wesentlich dazu bei, die Folgen von Verkehrsunfällen zu mildern.

Unaufmerksame Verkehrsteilnehmer

Die Verkehrsunfallstatistik 2005 zeigt auch, dass mangelnde Aufmerksamkeit und Ablenkung die Hauptunfallursachen sind. Diese Unfallgründe liegen mit Abstand an der Spitze der Ursachen. Die Stadt Zürich sieht deshalb Handlungsbedarf, eine Präventionskampagne ist in Ausarbeitung. Erfreulicher sieht es dagegen bei der Anzahl Unfälle aus, die im Zusammenhang mit dem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit standen: Waren im 2004 noch 35 solcher Unfälle zu verzeichnen, sind es im letzten Jahr deren 15.

Die positive Entwicklung bei den Verkehrsunfallzahlen zeigt, dass die Stadt Zürich ihrer Bevölkerung bezüglich Verkehrssicherheit je länger je mehr Lebensqualität bietet. Dies ist das Ergebnis der Arbeit aller Stellen während den vergangenen Jahren und einer vorbildlichen Verkehrsicherheitspolitik. Ebenfalls einen Teil zur Erhöhung der Verkehrssicherheit tragen Verbesserungen bei den Fahrzeugen sowie bei der Verkehrsinfrastruktur bei.

                                                                            7. März 2006