Global Navigation

Fragen & Antworten

Wie werde ich Berufsfeuerwehrfrau/-mann?

Voraussetzungen

  • Abschluss einer Berufslehre
  • Einige Jahre Berufspraxis
  • Alter zwischen 23 und 35 Jahren
  • Einwandfreier Leumund
  • Guter Ausdruck in deutscher Sprache (mündlich und schriftlich)
  • Psychische, körperliche und soziale Eignung sowie Belastbarkeit
  • Flair für technische Hilfsmittel
  • Fahrausweis Kat. B/121 und C/D1


Ausbildung

Die Ausbildung dauert 1 ½ Jahre: Theorie und praktische Ausbildung wechseln sich mit Einsätzen in der Schicht ab. Offene Stellen werden bei Bedarf jeweils online ausgeschrieben.

Human Resources Management
Weststrasse 4
Postfach
8036 Zürich
Kontaktformular

Es brennt – was tun?

Wenn Sie Rauch oder Feuer entdecken, bewahren Sie einen kühlen Kopf und handeln Sie unbedingt ruhig, schnell korrekt und umfassend. So verhalten Sie sich bei einem Brandausbruch:

1. Feuerwehr alarmieren – Notruf 118

Für die optimale Einsatzauslösung benötigen wir diese Angaben:

  • Wer ruft an?
  • Wo brennt es?
  • Was brennt?


Nach der Alarmierung

  • nehmen Sie die Anweisungen der Alarmzentrale entgegen
  • benachrichtigen Sie sofort gefährdete Personen
  • informieren Sie umgehend die Hauszentrale in Ihrem Betrieb


2. Personen retten

Das Retten von Personen und Tieren hat immer höhere Priorität als der Versuch den Brand einzudämmen. Verlassen Sie den Brandort über gesicherte Fluchtwege; benützen Sie nie die Aufzüge.

Sind die Fluchtwege versperrt, warten Sie im Zimmer auf die Feuerwehr. Machen Sie sich am Fenster bemerkbar.

3. Türen und Fenster schliessen

Türen und Fenster zu schliessen ist das wirksamste Mittel, um die Ausbreitung eines Brandes zu verzögern.

Warum? Weil so die Sauerstoffzufuhr vermindert oder sogar unterbunden wird.

4. Brand bekämpfen

Brand wenn immer möglich mit den am Brandort vorhandenen Löschmitteln bekämpfen, zum Beispiel mit Löschdecken, Eimerspritzen, Feuerlöschern, Wasser ab Nasslöschposten. Wenn elektrische Geräte brennen: sofort Stecker raus!

Achtung: Öl- und Fettbrände niemals mit Wasser zu löschen versuchen! 

Wenn die Feuerwehr eintrifft: 

  • Feuerwehr empfangen und einweisen
  • Informieren und wenn möglich auf Bewohnerinnen und Bewohner hinweisen
  • Werden Personen oder Tiere vermisst?
  • Gibt es besondere Gefahren wie Gas, Chemie usw.?

Christbaum / Kerzen

  • Nie unbeaufsichtigt lassen: Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen, ob am Adventskranz oder am Christbaum!
  • Genügend Abstand: Sorgen Sie für genügend Abstand von Kerzen (auch nach oben) und achten Sie darauf, dass die Kerzen gut befestigt sind. Neben Christbaum und Adventskranz sollten sich keine brennbaren Gegenstände befinden (z.B. Vorhänge). Adventskränze sollten auf eine feuerfeste Unterlage gestellt werden (z.B. Glas oder Metall), Christbäume werden im Idealfall auf einer Brandschutzdecke platziert.
  • Risiko steigt: Jeden Tag trocknen Adventskränze und Christbäume mehr aus. Das Brandrisiko beim Anzünden der Kerzen erhöht sich deshalb von Tag zu Tag erheblich!
  • Bereit machen: Stellen sie zwei mit Wasser gefüllte Eimer und - wenn vorhanden - Eimerspritze und Löschdecke bereit.
  • Bei Verbrennungen: Betroffene Stellen sofort während mindestens 15 Minuten mit kaltem Wasser kühlen. Suchen Sie wenn möglich einen Arzt auf.
  • Alarmierung 118: Wenn Sie ein Feuer nicht mehr selber löschen können, verlassen Sie den Raum, schliessen Sie die Tür hinter sich und alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr über die Notrufnummer 118.

Feuerlöscher

Wer kontrolliert meine Feuerlöscher?

Die Feuerlöscher müssen periodisch durch den Hersteller kontrolliert werden. Der Hersteller und das nächste Kontrolldatum sind auf jedem Löscher ersichtlich.

Die Feuerwehr kontrolliert keine Feuerlöscher.

Wer füllt gebrauchte Feuerlöscher wieder auf?

Der Hersteller kontrolliert ihre Löscher und füllt sie wieder auf. Angaben zum Hersteller finden Sie auf dem Löscher.

Die Feuerwehr füllt keine Feuerlöscher auf.

Was ist im Umgang mit Feuerwerk zu beachten?

Kauf

Feuerwerk kann bei falschem Gebrauch schwerste Verbrennungen hervorrufen und Brände auslösen. Lassen Sie sich beim Kauf über die korrekte Anwendung orientieren.

Kinder

Kinder dürfen nicht unbeaufsichtigt mit Feuerwerkskörpern hantieren. Denken Sie daran, dass bereits das Abbrennen so genannter "Frauenfürzen" gefährlich werden kann.

Abbrennen 

Beachten Sie folgende Grundsätze:

  • Keine leicht entzündbaren Textilien tragen
  • Feuerwerkskörper nie auf sich tragen, auch nicht im Hosensack
  • Gebrauchsanweisung beachten
  • Momentan nicht benutzte Feuerwerkskörper in sicherer Entfernung von der Abbrandstelle aufbewahren
  • Nicht in der Nähe von Gebäuden, Waldrändern, Getreidefeldern abbrennen
  • Nie gegen Personen richten
  • Abstände zu Personen einhalten
  • Windrichtung beachten
  • Blindgänger ruhen lassen und auf keinen Fall ein zweites Mal zünden
  • Wenn möglich gefüllten Wassereimer bereithalten

Entsorgung

Abgebrannte Feuerwerkreste genügend abkühlen lassen und entsorgen. Diese Reste dürfen keinesfalls nochmals angezündet werden: Es besteht eine latente Explosionsgefahr!

Hautverbrennungen

Bei Verbrennungen sind die betroffenen Stellen sofort während mindestens 15 Minuten mit kaltem Wasser zu kühlen. Wenn möglich Arzt aufsuchen.

Was ist beim Grillieren speziell zu beachten?

Aufstellen des Grills

Windrichtung beachten und genügend grosse Abstände einhalten.

Entfachen des Gasgrills

  • Gasschlauch auf eventuelle Beschädigung und korrekten Anschluss prüfen
  • Gasdosierung gemäss Anleitung einstellen
  • Wenn Zündung nicht auf Anhieb erfolgreich ist, Gaszufuhr lange genug unterbrechen, damit keine Gasansammlung entstehen kann. Achtung: Explosionsgefahr!


Entfachen des Holzkohlegrills

Nebst Holz und Papier ausschliesslich Zündwürfel, Zündpaste oder spezielle Zündflüssigkeit verwenden. Niemals Benzin, Spiritus oder Lösungsmittel einsetzen! Beim Wiederanzünden keinesfalls flüssige Brennstoffe oder Zündflüssigkeit verwenden.

Ablöschen des Holzkohlegrills

Heisse Holzkohlegrills dürfen nie unbeaufsichtigt gelassen werden. Es besteht die Gefahr von Funkenflug und Verbrennungen. Vorzugsweise Holzkohle abkalten lassen und in Metalleimer entsorgen, Letzteren mit Deckel verschliessen und einige Tage auf nicht brennbarer Unterlage lagern.

Hautverbrennungen

Bei Verbrennungen sind die betroffenen Stellen sofort während mindestens 15 Minuten mit kaltem Wasser zu kühlen. Wenn möglich Arzt aufsuchen.
 

Bienen, Wespen, Hummeln, Hornissen

Keine Angst!

Ein Zusammentreffen mit diesen nützlichen Insekten ist meistens von Seiten der Menschen mit Angst und Unsicherheit verbunden. Diese Angst ist aber in vielen Fällen nicht angebracht, denn mit Verständnis, vernünftigem Verhalten und ein wenig Wissen werden auch diese Erdenbewohner zu interessanten Beobachtungsobjekten für Jung und Alt.

In Ihrer nahen Umgebung haben sich Bienen eingenistet?

So gehen Sie vor: Bienenschwärme sollen innert nützlicher Frist von Fachleuten eingefangen und an die Imker weiter gegeben werden. Rufen Sie Feuerwehr: Telefon 118.

In Ihrer nahen Umgebung haben sich Wespen, Hummeln oder Hornissen eingenistet?

So gehen Sie vor: Das Vorhandensein dieser Insekten und ihrer Nester erfordert in der Regel kein sofortiges Handeln.

Auskünfte, Informationen und kostenlose Beratung für das weitere Vorgehen erhalten Sie beim Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich (UGZ).

Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich (UGZ)
Beratungsstelle, Büro 232
Walchestr. 31

Telefon +41 44 412 28 38
Telefax +41 44 216 50 41

Wasser

Wasser im Gebäude: Wer hilft mir?

Rufen Sie die Feuerwehr an (Telefon 118). Wenn das Wasser irgendwo im Gebäude austritt, schliessen Sie den Hauptwasserhahn im Keller bei der Wasseruhr.

Die Feuerwehr rückt mit verschiedenen Pumpen und Wassersaugern an. Damit ist sie in der Lage, den Grossteil des Wassers abzusaugen. Dieser Einsatz wird verrechnet.

Wasser im Strassenbereich (Rohrbruch): Wen alarmiere ich?

Rufen sie in jedem Fall die Feuerwehr an (Telefon 118). Die Feuerwehr ist am schnellsten vor Ort. Sie sichert den Gefahrenbereich, schliesst alle Schieber und bietet das zuständige Werk auf.

Was kostet ein Feuerwehreinsatz?

Vertiefungsarbeiten - Interviews mit Feuerwehrfrau/-mann

Was im Vorfeld erarbeitet werden muss und was Sie von Seiten Feuerwehr erwarten können

Sie schreiben eine Vertiefungsarbeit zum Thema Feuerwehr, Rettungsorganisationen oder ähnliches und möchten unsere Wache besuchen und mit einer Feuerwehrfrau oder einem Feuerwehrmann ein Interview führen?

Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie. Bitte bereiten Sie sich im Vorfeld gut auf Ihre Anfrage vor. Wir berücksichtigen ausschliesslich Anfragen, die uns folgende Angaben liefern können:

  • Was ist das Thema der Vertiefungsarbeit?
  • Warum haben Sie dieses Thema ausgewählt?
  • Was ist die Fragestellung und das Ziel Ihrer Arbeit?
  • Wie ist Ihr Vorgehen bei der Erarbeitung der Vertiefungsarbeit?
  • Welche Fragen, möchten Sie uns konkret stellen?

Was Sie von uns erwarten können:

  • Interview mit einer Feuerwehrfrau bzw. einem Feuerwehrmann und einer kurzen Besichtigung der Wache
  • Möglichkeit Fotos zu schiessen
  • Dauer des Besuchs maximal 2 Stunden

Unsere Arbeitslast kann sehr hoch sein und die Gewährleistung der Sicherheit der Bevölkerung gemäss unserem Auftrag hat oberste Priorität. Daher kann es sein, dass wir nicht alle Anfragen berücksichtigen können und Sie trotz Vorbereitung eine Absage erhalten. 

Berufsfeuerwehr
Weststrasse 4
Postfach
8036 Zürich
Kontaktformular

Weitere Informationen