Global Navigation

Schwimmen: Regeln und Sicherheitshinweise

Sicherheit beim Schwimmen und Baden

  • Vor allem bei tief stehender Sonne und in der Dämmerung können Schwimmende und Badende von Schiffsführern leicht übersehen werden
  • Kein Schwimmen und Baden in der Nähe von Hafeneinfahrten, in den Hafenanlagen selbst, in der Nähe von Kursschiffen und insbesondere nicht bei den Anlegestationen der Kursschifffahrt

Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft

Schwimmen und Baden im See

Schwimmen und Baden im See Innerhalb der inneren Uferzone (bis 150 Meter vom Ufer entfernt):
Ist auch mit Badehilfsmitteln wie Luftmatratzen und Schwimmringen erlaubt. Motorschiffe dürfen in diesem Bereich nur rechtwinklig zum Ufer und mit max. 10 km/h fahren.

Ausserhalb der inneren Uferzone oder vom Schiff aus:
Ist nur ohne Badehilfsmittel erlaubt aber nicht empfehlenswert. Es besteht Gefahr durch schnell fahrende Motorschiffe. Bei Kälte oder Schwäche ist keine Hilfe erreichbar.

Schwimmen mit Koepfchen

Damit es nicht zu Unfällen zwischen Schwimmenden und Fahrgastschiffen kommt, ist es wichtig, dass ein paar Regeln eingehalten werden. Fahrenden Limmatbooten und Fahrgastschiffen darf man sich nicht nähern. Wir empfehlen hier einen Mindestabstand von 50 Metern. Das Baden im Umkreis von 100 Metern um Hafeneinfahrten und Anlegestellen ist verboten. Schwimmen und Baden in der Limmat ist ab Quaibrücke bis Bad Oberer Letten (Drahtschmidlisteg) ausserhalb der Badeanstalten generell verboten. Es bestehen grosse Gefahren durch Strömungen und die Limmatschifffahrt. Tragt eine gut sichtbare Badekappe oder nehmt eine Schwimmboje mit. So können euch die Schiffskapitäne besser sehen. Wenn ihr diese Regeln beachtet, seid ihr im Zürichsee und in der Limmat sicher unterwegs. Eure Stadtpolizei Zürich Zusammen mit der Zürichsee Schiffahrtsgesellschaft

0:01 Damit es nicht zu Unfällen zwischen Schwimmenden und Fahrgastschiffen kommt, ist es wichtig,
0:06 dass ein paar Regeln eingehalten werden.
0:09 Fahrenden Limmatbooten und Fahrgastschiffen darf man sich nicht nähern.
0:13 Wir empfehlen hier einen Mindestabstand von 50 Metern.
0:19 Das Baden im Umkreis von 100 Metern um Hafeneinfahrten und Anlegestellen ist verboten.
0:26 Schwimmen und Baden in der Limmat ist ab Quaibrücke bis Bad Oberer Letten (Drahtschmidlisteg)
0:32 ausserhalb der Badeanstalten generell verboten.
0:35 Es bestehen grosse Gefahren durch Strömungen und die Limmatschifffahrt.
0:40 Tragt eine gut sichtbare Badekappe oder nehmt eine Schwimmboje mit.
0:44 So können euch die Schiffskapitäne besser sehen.
0:47 Wenn ihr diese Regeln beachtet, seid ihr im Zürichsee und in der Limmat sicher unterwegs.
0:53 Eure Stadtpolizei Zürich zusammen mit der Zürichsee Schiffahrtsgesellschaft

Schwimmen und Baden in der Limmat

Ist ab Quaibrücke bis Bad Oberer Letten ausserhalb der Badeanstalten generell verboten. Es bestehen grosse Gefahren durch Strömungen und die Limmatschifffahrt.

Wenn es die äusserlichen Bedingungen sowie Abflussmenge der Limmat zulassen, findet ein Mal im Jahr das Limmatschwimmen statt.

Für die Kaltwassererprobten und jene, welche dies einmal erleben möchten, können auch am jährlich stattfindenden Samichlausschwimmen im oberen Teil der Limmat teilnehmen.

Limmat- und Samichlausschwimmen

Seeüberquerungen

Den See alleine und ohne Begleitboot schwimmend zu überqueren, birgt grosse Gefahren. Dies gilt wegen des regen Schiffsverkehrs insbesondere im Stadtzürcher Seebecken. Am besten nimmt man an der jährlich stattfindenden, offiziellen Veranstaltung kurz vor oder nach den Sommerferien teil. An diesem Tag ist eine gefahrlose Überquerung des Sees zwischen den Strandbädern Mythenquai und Tiefenbrunnen möglich. Hier ist nicht nur für einen optimalen Sicherheits- und Rettungsdienst gesorgt, sondern auch der Kleidertransport zum anderen Ufer und eine Verpflegung der SchwimmerInnen nach der sportlichen Leistung ist organisiert. Für eine Seeüberquerung ausserhalb dieser Veranstaltung empfiehlt die Wasserschutzpolizei, dass sich mehrere SchwimmerInnen zu einer Gruppe zusammenschliessen und das Vorhaben bei der Wasserschutzpolizei anmelden. Diese sorgt dafür, dass die Anmeldungen auch an andere Stellen wie die Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft weitergeleitet werden. Wir empfehlen, von dieser Möglichkeit im Interesse Ihrer Sicherheit Gebrauch zu machen. Seit dem 1. Januar 2007 muss der/die VeranstalterIn einer Seeüberquerung einen gültigen Versicherungsschutz in der Höhe von mindestens CHF 5 Mio. nachweisen, sobald mehr als 10 SchwimmerInnen am Anlass teilnehmen. Weitere Auflagen können dem Anmeldeformular entnommen werden.

Weitere Informationen