Global Navigation

Welche gesetzlichen Grundlagen für Waffen gibt es?

  • Bundesgesetz über Waffen, Waffenzubehör und Munition (WG) SR 514.54
  • Verordnung über Waffen, Waffenzubehör und Munition (WV) SR 514.541
  • Kantonale Verordnung über Waffen, Waffenzubehör und Munition (WafVO) LS 552.1

Welches sind keine Waffen im Sinne der Gesetzgebung?

Gegenstände, die zwar gefährlich sein können, jedoch nicht unter die Waffengesetzgebung fallen.

Beispiele:

  • Abschussvorrichtung für pyrotechnische Geräte (z. B. Signalstift, darf nicht zu Vergnügungzwecken verwendet werden.)
  • Pfefferspray (Inhaltsstoff Oleoresin Capsicum)
  • Zweihändig bedienbare Messer; unabhängig von der Grösse (Taschenmesser)
  • Einhändig bedienbare manuelle Messer; unabhängig von der Grösse
  • Asymmetrische Dolche
  • Federwaffen wie Armbrust oder Pfeilbogen

Das Tragen und Mitführen dieser Gegenstände ist erlaubt, wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass dies durch die bestimmungsgemässe Verwendung oder Wartung der Gegenstände gerechtfertigt ist.

Welches sind Waffen im Sinne der Gesetzgebung

Gegenstände die unter bestimmten Voraussetzungen, zwar erworben, aber ohne Bewilligung nicht getragen werden dürfen.

Beispiele:

  • Feuerwaffen wie Pistolen, Revolver, Gewehre, etc.
  • Gas-Schusswaffen
  • Schreck-Schusswaffen
  • Tränengasspray (Inhaltsstoff CS oder CN)
  • Schlagstöcke
  • Druckluft- und CO2 - Waffen; mit Mündungsenergie von min. 7.5 Joule oder wenn Verwechslungsgefahr mit echten Waffen besteht
  • Imitations- und Softair-Waffen, wenn Verwechslungsgefahr besteht
  • Paintball-Waffen, wenn Verwechslungsgefahr besteht

Grundsätzlich gelten nur transparente Waffen als nicht verwechselbar)

Welches sind verbotene Waffen im Sinne der Gesetzgebung

Gegenstände die weder erworben noch getragen werden dürfen (Hinweis Ausnahmebewilligung).

Beispiele:

  • Seriefeuerwaffen wie Maschinenpistolen, etc.
  • Automatische Messer, wenn Klinge mehr als 5 cm und Gesamtlänge mehr als 12 cm beträgt
  • Schmetterlingsmesser, wenn Klinge mehr als 5 cm und Gesamtlänge mehr als 12 cm beträgt
  • Wurfmesser; unabhängig von Form und Grösse
  • Symmetrische Dolche, wenn Klingenlänge kleiner als 30 cm ist
  • Schlagringe
  • Schlagruten
  • Wurfsterne
  • Schleudern mit Armstütze
  • Elektroschockgeräte
  • Waffen, die einen Gebrauchsgegenstand vortäuschen, wie Handys mit Schiessmechanismus, etc.

Was ist mit antiken Waffen?

Antike Waffen sind ein Sonderfall, Erwerb und Besitz wird nicht geregelt, jedoch gelten betreffend Tragen, Transportienen und Schiessen die entsprechenden Bestimmungen des Waffengesetzes.

Als Antik gelten :

  • Feuerwaffen, die vor 1870 hergestellt wurden,
  • Hieb-, Stich-, und andere Waffen, die vor 1900 hergestellt wurden.

Wo erhalte ich einen Waffenerwerbsschein?

Im Kanton Zürich sind die Gemeinden (Meldeadresse / Hauptwohnsitz) für die Erteilung eines Waffenerwerbsscheines zuständig. Sie haben die Möglichkeit, einen Antrag via folgenden Link einzureichen: Suisse ePolice

In der Stadt Zürich wohnhafte Personen senden den Antrag an unser Waffenbüro:

Stadtpolizei Zürich
KA-ER2-KAD-W
Fachstelle Waffen
Grüngasse 19
8004 Zürich

Wo erhalte ich einen Waffentragschein?

Im Kanton Zürich werden die Waffentragscheine durch die Statthalterämter des Wohnbezirkes ausgestellt.

Wie entsorge ich nicht mehr benötigte Waffen?

Nicht mehr benötigte Waffen können in der Stadt Zürich auf jedem Polizeiposten oder direkt beim Fachdienst Waffen/Sprengstoffe, Lessingstrasse 33-35, 8002 Zürich, gegen eine Empfangsbestätigung abgegeben werden. Der Eigentümer muss eine Verzichtserklärung unterzeichnen.

Darf ich meine Waffe verkaufen?

Am einfachsten verkauft man seine Waffe an einen offiziellen Waffenhändler, dieser bezahlt zwar nur einen Teil des Wertes, erledigt aber dafür die administrativen Angelegenheiten.

Weitere Informationen