Mobile Menu

Global Navigation

Attraktiver Weg zwischen Sehenswürdigkeiten in Zürich

Geplant die Stadt Zürich zu besuchen?

Auf dieser interaktiven Karte werden Sehenswürdigkeiten der Stadt Zürich dargestellt. Popup-Fenster liefern zusätzliche Informationen zu jeder Sehenswürdigkeit. Im Menü können Sehenswürdigkeiten ausgewählt und einen Weg zwischen den ausgewählten Sehenswürdigkeiten berechnet werden. Der Weg ist dabei für den Fuss- oder Veloverkehr optimiert und kann für die Weiterverwendung als .gpx-Datei heruntergeladen werden.

Preview des Routenberechnungstools
Vorschaubild zur Anwendung

Bei dieser interaktiven Karte handelt es sich um eine Shiny-App basierend auf einem R-Skript. Beim Aufruf der Karte werden alle verfügbaren Sehenswürdigkeiten als blaue Kreise dargestellt. Beim Anklicken einer Sehenswürdigkeit öffnet sich ein Popup-Fenster mit zusätzlichen Informationen dazu.

Über das Menü oben links können Sehenswürdigkeiten aus einer Liste ausgewählt werden. Die Liste öffnet sich durch Anklicken des Feldes «Please select attractions». Ausgewählte Sehenswürdigkeiten erscheinen nun als orange Kreise. Unterhalb der ausgewählten Sehenswürdigkeiten kann ausgewählt werden, ob einen Weg für den Fussverkehr oder Veloverkehr angezeigt werden soll.

Damit ein Weg berechnet werden kann, müssen mindestens zwei unterschiedliche Sehenswürdigkeiten ausgewählt werden. Ist dies der Fall, wird mit einem Klick auf «Calculate path» ein optimierter Weg zwischen den ausgewählten Sehenswürdigkeiten berechnet und als blaue Linie auf der Karte dargestellt. Der vorgeschlagene Weg beginnt bei der nun grün dargestellten Sehenswürdigkeit und endet bei der rot dargestellten Sehenswürdigkeit. Weitere ausgewählte Sehenswürdigkeiten werden in orange dargestellt, alle weiteren Sehenswürdigkeiten grau. Durch Anklicken des Weges kann die totale Distanz abgefragt werden.

Datengrundlagen

Für die interaktive Karte werden folgende frei verfügbaren Datenquellen benutzt

Entwickler

Jonas Fürstenberger, Data Scientist.

Blogpost zur Anwendung

Jonas erläutert in seinem Blogpost, was alles hinter dieser Anwendung steckt. 

Weitere Informationen