Mobile Menu

Global Navigation

Vorlage 5: Bau einer direkten Wasserleitung zwischen Limmat-, Glatt und Hangzone

Abstimmung vom 27. September 2020, Vorlage 5

Vorlage 5 im Überblick

Ausgangslage

Das Leitungsnetz der Wasserversorgung Zürich (WVZ) ist aufgrund der Höhenunterschiede in der Stadt in mehrere Druckzonen eingeteilt. Die am tiefsten gelegene und grösste Zone ist die Limmatzone. Die zweitgrösste ist die Glattzone, die primär Zürich-Nord und wichtige Vertragspartner im Glattal mit Wasser versorgt. Im heutigen Netz sind diese beiden grössten Zonen allerdings nicht direkt miteinander verbunden. Trinkwasser, das aus der Limmat- in die Glattzone gelangen soll, muss zunächst in die noch höher gelegene Hangzone gepumpt werden, bevor es hinunter in die Glattzone geleitet werden kann. Die Glattzone soll nun mit einer neuen Direktverbindung optimal an das übrige Netz angeschlossen werden.

Die Vorlage

Die neue Verbindung umfasst zwei unterirdische Rohrleitungen von je rund 1350 Metern Länge, ein Pumpwerk an der Nordstrasse beim Schindlerpark mit einer Förderleistung von 50 000 Kubikmetern pro Tag sowie ein kleineres Pumpwerk beim bestehenden Reservoir Strickhof. Dieses wird mit einer zusätzlichen Leitung mit dem nördlichen Tunnelportal des Milchbucks verbunden. Die beiden längeren Leitungen werden im Milchbucktunnel unterhalb der Fahrbahn verlegt, wo sich bereits verschiedene Ver- und Entsorgungsleitungen befinden.

Die neue Verbindung erhöht die Betriebssicherheit und stellt die Versorgung mit Wasser auch bei künftigen Instandhaltungsarbeiten an Wasserwerken und Hauptleitungen sicher. Ferner kann dank dem Neubau des Pumpwerks beim Schindlerpark dem Anliegen des Quartiers Rechnung getragen werden, dort eine öffentliche ZüriWC-Anlage zu erstellen.

Abstimmungsfrage

Wollen Sie die folgende Vorlage annehmen?

Bau einer Direktverbindung zwischen Limmatzone, Glatt- und Hangzone des Wasserleitungsnetzes der Stadt Zürich, Objektkredit von 25,245 Millionen Franken

Empfehlung

Stadtrat und Gemeinderat empfehlen: Ja

Der Gemeinderat stimmte mit 112:0 Stimmen zu.

Weitere Informationen