Global Navigation

Kind geschiedener Eltern

Fallbeispiel 1

Die Eltern des 14–jährigen Stephan sind seit 6 Jahren geschieden. Stephan wurde unter die elterliche Sorge der Mutter gestellt. Zwischen ihm und seiner Mutter gibt es zunehmend Probleme. Stephan möchte bei seinem Vater leben. Der Vater wünscht eine Abänderung der Zuteilung der elterlichen Sorge. Wer ist dafür zuständig?
Geschiedene Eltern, die sich einig sind, können bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) auf gemeinsamen Antrag hin die Neuregelung der elterlichen Sorge beantragen. Bei Uneinigkeit muss direkt beim Gericht geklagt werden.

Fallbeispiel 2

Die Eltern des 6-jährigen Manuel sind geschieden. Das Gericht hat das Kind unter die alleinige elterliche Sorge der Mutter gestellt. Der Vater wünscht eine Abänderung der Besuchsregelung. Wer ist dafür zuständig?
Wenn sich seit der Scheidung die Verhältnisse wesentlich geändert haben und es im Interesse des Kindes liegt, kann die KESB auf Antrag eines Elternteils oder des urteilsfähigen Kindes das Scheidungsurteil in diesem Punkt abändern und das Besuchsrecht neu festlegen.

Fallbeispiel 3

Der Vater von Laura musste sich beruflich neu orientieren und ist nicht mehr in der Lage, die vom Gericht im Rahmen des seinerzeitigen Scheidungsverfahrens festgelegten Unterhaltsbeiträge für seine Tochter zu bezahlen. Er möchte eine Neuregelung. Wer ist zuständig?
Geschiedene Eltern, die sich einig sind, können bei der KESB eine Vereinbarung betreffend Neuregelung der Unterhaltsbeiträge zur Genehmigung einreichen. Dabei werden die Eltern durch die Fachstelle Elternschaft und Unterhalt der Sozialen Dienste der Stadt Zürich unterstützt. Bei Uneinigkeit muss der Elternteil, der eine Änderung anstrebt, direkt beim Gericht Klage einreichen.

Weitere Informationen