Hilfsnavigation

Global Navigation

Veranstaltungen

Lange Nacht der Zürcher Museen

Marena Whitcher's Ghostology im alten Krematorium
und Führungen durch die Ausstellung im Friedhof Forum

Datum: Samstag, 5. September 2015, 19.00 Uhr, bis Sonntag, 6. September 2015

Marena Whitcher's Shady Midnight Orchestra

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild: ©Eve-Marie Lagger

 

GHOSTOLOGY IM ALTEN KREMATORIUM
MARENA WHITCHER’S SHADY MIDNIGHT ORCHESTRA

Gespenster und Geister spuken durch die verschiedensten Epochen, Kulturen und Kunstsparten. Auch Marena Whitcher ist fasziniert von diesen zeitlosen Wesen, die sich ruhelos zwischen Leben und Tod, Trauer und Euphorie, Qual und Intrige bewegen.

Genau diese Gegensätzlichkeiten geben in Marenas persönlicher Geisterstudie den Ton an: Mit erfinderischem Geist komponiert sie poetischen Jazz und avantgardistischen Pop, der ausbricht aus den üblichen Schemen und den Whitcher eigenwillig inszeniert: mit drei Stimmen, Bassklarinette, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug und allerlei Kuriositäten wie eine Musikdose, ein kaputtes Diktiergerät oder eine Glasharfe.

Marena Whitcher: Komposition, Gesang, Gitarre, Glasharfe
Nils Fischer: Bassklarinette, Sopransaxophon
Lisa Hasler: Gesang, toys
Isabelle Ritter: Gesang, toys
Luzius Schuler: Klavier
Maximilian Grossenbacher: Kontrabass
Nicolas Stocker: Schlagzeug, Glockenspiel

Marena Whitcher‘s Shady Midnight Orchestra

Zeiten: Konzerte um 22.30 und 24 Uhr
Ort: Altes Krematorium, Friedhof Sihlfeld D, Eingang Albisriederstr. 31
Eintritt: mit Kombiticket Lange Nacht (Fr. 25.– )

 

 

«SOLANGE ICH LEBE, KRIEGT MICH DER TOD NICHT»
FÜHRUNGEN DURCH DIE AUSSTELLUNG IM FRIEDHOF FORUM
 

Der Journalist und Fotograf Tobias Wenzel ist von 2008 bis 2012 durch die Welt gereist und hat Schriftstellerinnen und Schriftsteller auf Friedhöfen getroffen. Was dabei entstand, ist in unserer aktuellen Ausstellung im Friedhof Forum zu sehen.

Warum für Georgi Gospodinov der Friedhof zu einer Lesefibel wurde, wie Cornelia Funke mit Kindern über den Tod redet oder wieso Ko Un nach vier Selbstmordversuchen heute so glücklich ist – davon erfahren Sie vom Macher der Ausstellung aus erster Hand. 

Zeiten: Führungen um 20, 21, 24, 1 Uhr, jeweils 30 Minuten
Ort: Friedhof Forum, Aemtlerstr. 149
Eintritt: mit Kombiticket Lange Nacht (Fr. 25.– )