Global Navigation

Bestattung

Kann sich eine auswärts wohnhafte Person in Zürich bestatten lassen?

Zahlreiche Grabtypen und die meisten Friedhöfe stehen auch für auswärtige Personen für eine Bestattung zur Verfügung. Mietgräber können auch im Voraus ausgewählt und gemietet werden. Das vollständige Gräber-Angebot der Stadt Zürich inklusive Kosten ist als Download verfügbar. 

Ist eine kirchliche Abdankung auch möglich, wenn die oder der Verstorbene aus der Kirche ausgetreten ist?

In der Stadt Zürich sind alle Friedhöfe und Kapellen konfessionsneutral. Wünschen der/die Verstorbene oder die Angehörigen trotzdem eine kirchliche Abdankung, ist dies möglich.

Welches ist der richtige Platz für hörbeeinträchtigte Menschen in der Friedhofkapelle?

In allen städtischen Friedhofskapellen sowie in den Abdankungshallen der Krematorien Sihlfeld und Nordheim sind Höranlagen in Betrieb. Damit ist sichergestellt, dass hörbeeinträchtigte Menschen die Abdankungsreden einwandfrei verstehen. Für eine gute Hörqualität sind die Plätze ab der zweiten Bank- / Stuhlreihe gegen die Mitte hin optimal.

Darf ein Sarg oder eine Urne selber bemalt werden?

Der ganze Sarg oder auch nur der Sargdeckel können bemalt werden. Der „Zürisarg“ aus Pappelholz eignet sich gut dafür. Auch eine Holz- oder Tonurne kann zum Bemalen beim Bestattungs- und Friedhofamt bezogen werden.

Bietet die Stadt Zürich einen ökologischen Recyclingsarg aus Karton an?

Recyclingsärge aus Karton sind in der Schweiz erhältlich. Das Bestattungs- und Friedhofamt der Stadt Zürich bietet den Kartonsarg jedoch nicht an. Der Standardsarg der Stadt Zürich besteht aus FSC-Pappelholz.

Kann ein Haustier auf dem Friedhof beigesetzt werden?

In der Stadt Zürich können kremierte Haustiere in einer Urne in bestehende Gräber kostenpflichtig beigesetzt werden. Das Beschriften des Grabmals mit dem Tiernamen ist nicht möglich. Eine Beisetzung in Gemeinschaftsgräbern ist nicht erlaubt. In der Schweiz existieren verschiedene Tierkrematorien.

Erlaubt der Papst die Kremation?

Die römisch-katholische Kirche anerkennt seit 1963 die Feuerbestattung, ohne ihren grundsätzlichen Standpunkt aufzugeben, wonach die Erdbestattung Vorrang hat.

Kann die Asche aufgeteilt und an zwei Orten beigesetzt werden?

Das Aufteilen der Asche in der Schweiz ist möglich. Damit kann zum Beispiel der Wunsch der Angehörigen nach einer Beisetzung im Friedhof und jener der/des Verstorbenen nach einem für sie/ihn wichtigen Ort erfüllt werden.

Kann eine Urne ins Ausland mitgenommen / versandt werden?

Die Ausfuhr einer Urne mit der Asche der verstorbenen Person ins Ausland ist mit wenigen Einschränkungen möglich. Es wird empfohlen, die Urne zu versiegeln und Zollpapiere erstellen zu lassen. Das Bestattungs- und Friedhofamt organisiert das Nötige.

Darf die Asche verstreut werden?

Die Urne mit der Asche kann den Angehörigen übergeben werden. Im pietätvollen Rahmen ist das Verstreuen der Asche in der Natur möglich. Es empfiehlt sich, den Wunsch nach einer Aschenstreuung zu Lebzeiten mit den eigenen Angehörige zu besprechen. Innerhalb der Friedhöfe ist das Verstreuen nicht möglich.

Kann ohne Sarg, d.h. auf einer Bahre, bestattet werden?

Sowohl bei einer  Erdbestattung als auch einer Kremation ist ein Sarg zwingend. Muslimische Bestattungen erfolgen auf schweizerischen Friedhöfen ebenfalls ausschliesslich im Sarg.

Weitere Informationen