Global Navigation

Einsargen, Aufbahren

Sobald die Ärtzin oder der Arzt den Tod eines Menschen festgestellt und bestätigt hat, kann die Überführung stattfinden. Eine verstorbene Person kann durchaus noch eine Weile zu Hause aufgebahrt werden, bevor sie abgeholt wird.
Das Bestattungsamt stellt eine Kühlvorrichtung zur Verfügung.

Der Fahrdienst bietet für Todesfälle innerhalb der Stadt Zürich einen 24-Stunden Abholdienst an. Während der Nacht und an Sonn- und Feiertagen ist die Firma Gerber AG im Auftrag der Stadt Zürich im Einsatz.

Zwei Bestatter vom Fahrdienst kommen an den Sterbeort. Wenn möglich wird die verstorbene Person an Ort und Stelle eingekleidet; der Fahrdienst bringt ein Kleid mit. Es dürfen auch Privatkleider angezogen werden. Die Angehörigen können beim Einsargen zuhause behilflich sein. Unsere Bestatter behandeln die verstorbene Person mit Würde und stehen den Angehörigen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Da die meisten Hinterbliebenen zu diesem Zeitpunkt den Todesfall noch nicht auf dem Bestattungsamt gemeldet haben, kommt es zu einer provisorischen Überführung in einem einfachen Sarg. Auf Wunsch der Angehörigen kann später gegen einen Unkostenbeitrag ein anderer Sarg ausgewählt und die verstorbene Person umgebettet werden. Die Bestatter bringen den Sarg in einen der Aufbahrungsräume. Für Einwohnende links der Limmat befinden sich diese auf dem Friedhof Sihlfeld D, für solche rechts der Limmat im Krematorium Nordheim.

Ist jemand in einem Spital oder in einem Heim verstorben, kleidet das Pflegepersonal die verstorbene Person ein.

Schwarz Weiss Foto mit zwei alten Leichenwagen
Fahrzeug zur Überführung früher
Schwarzes Bestattungsfahrzeug auf einer grünen Wiese.
Fahrzeug zur Überführung heute

Weitere Informationen