Global Navigation

Geflüchtete Frauen* und Mädchen*: Gleichstellung im Asylwesen?

BiblioTalk, 21. März 2019

Was sind frauenspezifische Fluchtgründe und was ist ihr Stellenwert im Asyl­verfah­ren? Welche Defizite gibt es bezügli­ch Gendergerechtigkeit im Asylwesen? Wie müssen Asylverfahren, Unterbringung und Betreuung gestaltet sein, damit sie den Schutz vor Ge­walt gegen Frauen* und Gleich­stellung garantieren?

Antwort auf diese und weitere Fragen geben Vertreterinnen von TERRE DES FEMMES SCHWEIZ, der AOZ Asylorganisation Zürich und der FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration.  

Mehr Informationen und Anmeldung 

Fachtagung «PORNO-STRESS»

Save the Date: Samstag, 21. September 2019

Flyerausschnitt Porno-Stress

Noch nie schauten so viele Menschen so viele Pornos. Auch Jugendliche  kommen immer früher und immer häufiger in Kontakt mit Pornografie. Wie beeinflusst das deren Sexualität? Welche Bedeutung haben Pornos für die psychosexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen? Welche Geschlechterbilder, -stereotypen und Machtverhältnisse werden dabei transportiert? Wie können Schulen und andere Institutionen auf diese Entwicklungen reagieren?

An der Fachtagung «PORNO-STRESS» werden wissenschaftliche Erkenntnisse über Rezeption, Wirkungspotenziale und entwicklungspsychologische Faktoren vorgestellt. Dies mit dem Ziel, Pornografie im eigenen Berufsfeld verantwortungsbewusst und konstruktiv thematisieren und bearbeiten zu können.

Mehr Informationen 

Lohngleichheit: Überprüfungen bei der Auftragsvergabe werden weitergeführt

Erfahrungen aus Pilotprojekt sind positiv

Stadtpräsidentin Corine Mauch unterschreibt die Charta «Lohngleichheit im öffentlichen Sektor»

Die Stadt Zürich engagiert sich für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, sowohl in der Stadtverwaltung als auch der Stadt Zürich.

Nach der Überprüfung der Lohngleichheit bei den eigenen Mitarbeitenden kontrollierte die Stadt Zürich in einem Pilotprojekt mittels Stichproben die Einhaltung der Lohngleichheit bei Unternehmen, die an den öffentlichen Beschaffungen der Stadt partizipieren, sowie bei Unternehmen, die eine Leistungsvereinbarung mit ihr haben. Die Ergebnisse sind erfreulich: Die meisten kontrollierten Unternehmen halten die Lohngleichheit ein. Sie beurteilen die Überprüfungen zudem als sinnvoll und den Aufwand als angemessen.

Die Stadt hat entschieden, die Zufalls-Stichproben weiterzuführen. Nach vier Jahren wird erneut Bilanz gezogen.

Medienmitteilung

Evaluationsbericht und Video-Statement der Stadtpräsidentin 

Lesben-, Schwulen- und Transfeindlichkeit – wie sind alte Menschen betroffen?

Podiumsgespräch vom 16. Mai 2019

LGBTI AltersaktivistInnen

Lesbische, schwule, bisexuelle und trans Senior_innen sind in einer Zeit aufgewachsen, als Homosexualität tabuisiert war und niemand von Transidentität sprach. Dasselbe gilt für ihre heterosexuellen Altersgenoss_innen. Was bedeutet das für das Zusammenleben in Alters- und Pflegeheimen?

Am Podiumsgespräch geht es um die Ängste und Wünsche von homo-, bisexuellen und trans Menschen und um mögliche Strategien von Institutionen zu deren  Anerkennung.  

Das Podium wird organisiert vom Verein queerAltern und der Fachstelle.

Mehr Informationen

«einblicke 2018»

Rück- und Ausblicke auf die Tätigkeiten der Fachstelle

Mit 2018 ging ein weiteres ereignisvolles zu Ende. Lesen Sie in unserer Jahreszeitschrift über geschlechtergerechte Nachfolgeplanung, über unverblümte Fragen von Jugendlichen, die Rentenstrafe für Teilzeitarbeitende, Vielfalt in der Kita, den Umgang mit sexistischer Hassrede, das Wickelproblem eines Vaters und über die geplanten Pornografie- und Gleichstellungs-Tagungen in diesem Jahr.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

«einblicke 2018» kann als PDF heruntergeladen oder in gedruckter Form kostenlos bei der Fachstelle bestellt werden:

bestellen 

Nationales Barometer zeigt: Erwerbstätige Frauen und Männer wollen Gleichstellung

Die grosse Mehrheit der Erwerbstätigen in der Schweiz hält die Gleichstellung von Mann und Frau für nicht erreicht. Dies zeigt das erste «Nationale Barometer Gleichstellung» der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit und des Meinungsforschungsinstituts gfs.bern. Es wurde von der Schweizerischen Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten SKG, die zurzeit von der Fachstellenleiterin Anja Derungs präsidiert wird, in Auftrag gegeben.

Acht von zehn Erwerbstätigen nehmen eine allgemeine Lohnungleichheit zuungunsten der Frauen wahr. Zwei Fünftel der befragten Frauen fühlten sich bereits einmal beim Lohn diskriminiert. Die Mehrheit der Befragten erachtet Massnahmen zur Verbesserung der Lohngleichheit als notwendig und sinnvoll.

Medienmitteilung & Studie

Lohngleichheit in der Stadt Zürich

Vielfältige Kinder- und Jugendmedien

Die beliebte Broschüre in aktualisierter Form

Kinder balancieren auf Farbstreifen

Mädchen warten als Prinzessinnen auf den Märchenprinz, Buben erobern als Piraten die Weltmeere: Kinder- und Jugendbücher strotzen oft nur so von Geschlechterklischees.

Dass es auch anders geht, zeigt die viel nachgefragte Broschüre der Fachstelle. Die darin aufgeführten Titel zeigen eine Welt, die nicht durch starre Geschlechterzuordnungen begrenzt ist. Die Broschüre steht ab sofort in aktualisierter Form zur Verfügung. Sie kann als PDF heruntergeladen oder in gedruckter Form bei der Fachstelle bestellt werden.

Broschüre «Kinder- und Jugendmedien mit vielfältigen Geschlechterrollen»

Wer entscheidet, wen du heiratest?

Überarbeiteter und aktualisierter Flyer

Bildausschnitt Flyer Zwangsheirat für Betroffene

Der Flyer richtet sich an junge Frauen und Männer, die potenziell selber von Zwangsheirat betroffen sind oder in ihrem Freundeskreis von Zwangsheirat Betroffene haben. Er macht Mut, sich gegen eine (drohende) Zwangsheirat zu wehren und sich Hilfe zu holen. Tipps und Angaben zu Beratungsstellen helfen den Betroffenen dabei. Aktualisiert und überarbeitet wurde insbesondere die Liste der Beratungsstellen.

Flyer bestellen 

«trans welcome»

Stadt Zürich unterstützt Inklusion am Arbeitsplatz

Farbbalken CD ZFG

Die Stadtverwaltung von Zürich will Transmenschen im Berufsalltag unterstützen, ein Bewusstsein für ein transfreundliches Arbeitsumfeld entwickeln und die Voraussetzungen für erfolgreiche Outing-Prozesse schaffen.

Institutionen und Unternehmen, die sich für die Akzeptanz von Transmenschen am Arbeitsplatz einsetzen, sind eingeladen, dies auf dem Informationsportal «trans welcome» von Transgender Netzwork Switzerland zu tun. Die Stadt Zürich ist dieser Einladung im April 2018 als erste öffentliche Verwaltung in der Schweiz gefolgt.

«trans welcome» ist ein Informationsportal von Transgender Network Switzerland, das sich an Transmenschen und Arbeitgebende richtet. Es enthält grundlegende Informationen zu trans*, unterstützt Transmenschen beim Outing am Arbeitsplatz und zeigt Arbeitgebenden, wie ein respektvoller Umgang mit Transmenschen am Arbeitsplatz gelingt.

Medienmitteilung

Website «trans welcome»

Parallel dazu hat die Fachstelle für die Stadtverwaltung – für Transmenschen, Teammitglieder, Vorgesetzte – je ein Informationsblatt erarbeitet. Diese zeigen auf, wie der Prozess des Outings als trans* am Arbeitsplatz gelingt.

Informationsblätter «Trans* am Arbeitsplatz»

  

Ratgeber «Haushaltshilfe beschäftigen – das müssen Sie wissen»

Aktualisiert und erweitert

Cover Ratgeber Haushaltshilfe beschäftigen

Faire Arbeitsbedingungen und vor allem geregelte Arbeits- und Ruhezeiten sind wichtig, damit eine Haushaltshilfe ihre Arbeit gut machen kann und die betagte Person gut betreut ist. Die Broschüre «Haushaltshilfe beschäftigen – Das müssen Sie wissen» erklärt die rechtliche Situation und sagt, worauf geachtet werden muss. Von A wie «Arbeitszeit» bis V wie «Verleihvertrag».

Neu gibt der Ratgeber auch zu Fragen rund um Sozialversicherungen und zu Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung Auskunft. Er kann als PDF heruntergeladen oder bei der Fachstelle bestellt werden.

Ratgeber «Haushaltshilfe beschäftigen – das müssen Sie wissen»

Online informiert die Plattform www.care-info.ch Haushaltshilfen, Betreuungsbedürftige und deren Angehörigen über ihre Rechte und Pflichten – nebst Polnisch, Ungarisch und Deutsch neu auch auf Slowakisch und Französisch.

«LIKEƎVERYONE»: Aktionsmonat gegen Homo- und Transphobie

Zürcher Jugendeinrichtungen setzen ein Zeichen gegen Ausgrenzung

Logo Aktionsmonat «LIKEƎVERYONE»

Junge Menschen, die lesbisch, schwul, bisexuell und/oder trans* sind, erfahren immer wieder Beleidigungen, Ablehnung und Ausgrenzung. Im März 2018 fand deshalb in Jugendeinrichtungen und Freizeittreffs der Stadt Zürich der «Aktionsmonat gegen Homo- und Transphobie» statt. Mit vielen Aktivitäten wurden Jugendliche auf die Themen Homosexualität, Bisexualität und Trans* aufmerksam gemacht. Die Botschaft lautete: Ob hetero, lesbisch, schwul, bisexuell oder trans*– es sind zwar alle verschieden, aber auch alle gleich.

Medienberichte zum Aktionsmonat

Präventionsprogramm «Herzsprung»: bereit für den Einsatz an Schulen

Logo Herzsprung

Das Jugendalter ist die Zeit, in der Gleichaltrige untereinander erste intime und sexuelle Erfahrungen machen und sich erste Liebesbeziehungen anbahnen. Leider kommt es bei Verabredungen und in Liebesbeziehungen nicht selten auch zu Grenzverletzungen und Übergriffen.

Das von der Fachstelle lancierte Präventionsprogramm «Herzsprung – Freundschaft, Liebe, Sexualität ohne Gewalt» fördert respektvolles und wertschätzendes Verhalten in Liebesbeziehungen und bei Dates. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in fünf Schulklassen steht das Programm nun für den Einsatz an Schulen zur Verfügung.

Website herzsprung.ch

Medienmitteilung

Halt Gewalt!

Überarbeitete und aktualisierte Broschüre mit Hilfsangeboten

Titelblatt Broschüre Halt Gewalt

Die Broschüre «Beratung und Unterstützung bei Häuslicher Gewalt» informiert in acht Sprachen über die wichtigsten Anlaufstellen in der Stadt Zürich. Sie wurde umfassend überarbeitet und aktualisiert und steht gratis in gedruckter Form, mit Notfallkarten zum Abreissen, oder als PDF zur Verfügung. Die Broschüre eignet sich insbesondere zum Auflegen und Abgeben in Arztpraxen, Spitälern und Beratungsstellen.

Broschüre als PDF

Broschüre bestellen 

Relaunch www.gleichstellungsgesetz.ch

Die überarbeitete Datenbank ist online

Auf der Website www.gleichstellungsgesetz.ch finden sich Entscheide zu Diskriminie­rungen im Erwerbsleben. Die vom Europarat als «good practice» ausgezeich­nete Datenbank enthält mittlerweile über 700 Fälle aus der deutschsprachigen Schweiz. Zum 20-Jahr-Jubiläum des Gleichstellungsgesetzes wurde die Website 2016 inhaltlich und technisch überarbeitet. 

www.gleichstellungsgesetz.ch

Eine neue Studie zum Zeitraum 2004–2015 analysiert 200 kantonale Gerichtsentscheide. Sie zeigt auf, wo sich Probleme in der Anwendung des Gesetzes hartnäckig halten.

Analyse Gleichstellungsgesetz 

Umdenken öffnet Horizonte!

Unterrichtseinheit zu Berufswahl & Geschlecht

Sujet Plakatkampage «Umdenken öffnet Horzionte»

Von wem lassen Sie lieber ihr Auto reparieren? Ihre Nägel pflegen? Und von wem lieber Ihre Wohnung putzen? Die Plakate der Fachstelle, die im Frühjahr 2015 in den Trams und Bussen in Zürich hingen, zielten auf unsere Vorstellungen darüber, welche Berufe zu Frauen und welche zu Männern «passen».

Auf vielfältigen Wunsch haben wir eine Unterrichtseinheit zum Thema erarbeitet. Ausgehend von den Plakatsujets setzen sich die Schülerinnen und Schüler in einer Doppellektion mit dem Anforderungsprofil verschiedener Berufe auseinander. Sie erkennen, dass die Eignung für einen Beruf nicht vom Geschlecht abhängt, sondern von den erforderlichen Kompetenzen, Eigenschaften und Interessen. Die Unterrichtseinheit ist für die 1.–2. Sekundarstufe konzipiert und versteht sich als Ergänzung zum Berufswahl-Unterricht. Sie kann auf unserer Website heruntergeladen werden.

Unterrichtseinheit Berufswahl & Geschlecht 

Ratgeber

Titelblatt Ratgeber

Eine Zusammenstellung der Rechte von Arbeitnehmenden gemäss Gleichstellungsgesetz enthält auch der von unserer Fachstelle mitherausgegebene Ratgeber «Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben». Er gibt praktische Tipps, wie gegen geschlechtsspezifische Ungleichbehandlungen am Arbeitsplatz vorzugehen ist und enthält Angaben zu Anlaufstellen und Gerichtszuständigkeiten im Kanton Zürich.

Ratgeber «Gleichstellung von Frau und Mann im Erwerbsleben»

Weitere Informationen