Global Navigation

Befragung der Spitex zur Situation in Privathaushalten mit Care-Migrantinnen

Publikationen & Broschüren

Schlussbericht

April 2012

Careum F+E realisierte in Kooperation mit der Fachstelle für Gleichstellung eine Befragung von Spitex-MitarbeiterInnen, um Erkenntnisse zu gewinnen zu:

  • Zusammenarbeit von Spitex-MitarbeiterInnen und Care-MigrantInnen
  • Ausmass des Phänomens
  • Auswirkungen auf die Versorgungsqualität

Die Befragung zeigt unter anderem:

  • Weniger als erwartet nehmen Haushalte zusätzlich zur gemeinnützigen Spitex auch Dienstleistungen von Care-Migrantinnen in Anspruch.
  • Die Zusammenarbeit ist oft zufällig, die Kommunikation schwierig.
  • Es bestehen Zweifel, ob die Care-Migrantinnen genügend qualifiziert und erfahren sind für diesen intensiven, anforderungsreichen Arbeitsalltag.
  • Es besteht die Gefahr, dass die Versorgungsqualität für die zu pflegende Person sinkt.

Befragung und Schlussbericht wurden realisiert von Anke Jähnke, Karin van Holten und Prof. Dr. Iren Bischofberger, Careum F+E, Kaleidos Fachhochschule Schweiz, April 2012

Organisationseinheit: Fachstelle für Gleichstellung

Departement: Präsidialdepartement