Global Navigation

Gendermedizin und Gleichstellung – warum brauchen wir das?

Veranstaltung

Fachstelle für Gleichstellung, Stadthausquai 17, 8001 Zürich
  • Ideal für: Erwachsene
  • Eintritt: Gratis

BiblioTalk

Die Medizin hat uns im letzten Jahrhundert enorme Fortschritte gebracht – so die Reduktion der Sterblichkeit an Infektionen, Herz-Kreislaufer­krankungen und Krebs. Allerdings wur­den dabei Unter­schiede in Risiko­faktoren, Krank­heits­­me­chanis­men und Arznei­mit­tel­wirkungen zwi­­schen Frau­en und Männern oft übersehen.

Die Gendermedizin füllt diese Lücke. Sie berück­sichtigt biologische Unter­schiede, die in der tradi­tionellen Medizin oft unerkannt, vernach­lässigt, aber dennoch hoch relevant sind. Und sie befasst sich mit der sozi­o­kulturellen Dimension Gen­der. Denn soziokulturell geprägte Phäno­mene wie Le­bens­stil, Stress und Umwelt beeinflussen die Gesundheit. 

Zu Gast am BiblioTalk ist Prof. Dr. med. Vera Regitz-Zagrosek. Sie ist Fach­ärztin für Kardiologie und Mitbegründerin der Gendermedizin. Von 2007 bis 2019 war sie Direk­torin des von ihr gegründeten Instituts für Ge­schlechterforschung in der Medizin an der Charité in Berlin. Seit 2019 ist Vera Regitz-Zagrosek als Seniorprofessorin an der Charité und an der Uni­versität Zürich tätig.

Durchführung vor Ort und online

Dieser BiblioTalk findet sowohl vor Ort als auch online statt. 15 Personen können in der Bibliothek zur Gleichstellung teilnehmen, alle anderen sind gleichzeitig online zugeschaltet. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, welche Teilnahme Sie bevorzugen. Die Anmeldungen für die Teilnahme vor Ort werden nach Eingang berücksichtigt.

In der Bibliothek gelten die Co­vid19-Distanzregeln und Schutzmassnahmen gemäss Vorgaben des Bundes.

Anmeldung: bis 15. September 2020


Ort
Fachstelle für Gleichstellung
Stadthausquai 17
Stadthaus
8001 Zürich

Veranstalter: Fachstelle für Gleichstellung der Stadt Zürich


Ihre Mitteilung wird mit diesem Formular verschlüsselt an die Stadtverwaltung Zürich übertragen.