Global Navigation

Medienmitteilungen

Präsidialdepartement

10. August 2011

Kaum Entspannung auf dem Zürcher Wohnungsmarkt

Ergebnisse der Leerwohnungszählung im Kanton und in der Stadt Zürich

Die Zahl der leer stehenden Wohnungen hat sich im letzten Jahr geringfügig erhöht. Am 1. Juni 2011 standen im Kanton Zürich 4388 Wohnungen leer. Das sind 214 resp. 5,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Leerwohnungsziffer liegt somit bei 0,65 Prozent. Vor allem in der Stadt Zürich ist die Wohnungsknappheit nach wie vor akut; hier standen nur 125 Objekte leer, was einer unverändert tiefen Leerstandsquote von 0,06 Prozent entspricht.

Seit 2008 hat sich der kantonale Wohnungsleerstand nur wenig verändert; er liegt stets bei rund 4000 Wohnungen respektive im Bereich von 0,6 Prozent des Wohnungsbestandes. Der geringfügige Anstieg konzentriert sich vor allem bei den Neuwohnungen; 21 Prozent aller leer stehenden Wohnungen sind in den letzten zwei Jahren entstanden. Bei den Altbauten sind die Leerstände dagegen weiterhin rückläufig.

Die Zahl leer stehender Eigentumsobjekte blieb im letzten Jahr annähernd konstant, dagegen stiegen die Mietwohnungen aufgrund des verstärkten Baus in diesem Segment in den letzten Jahren an.

Eine klare Zunahme an leer stehenden Wohnungen ist vor allem in der Region Pfannenstiel zu beobachten, wo sich die Zahl innert Jahresfrist von 671 auf 809 erhöht hat. Im Limmattal, im Oberland und in der Stadt Winterthur ist der Leerstand trotz hoher Bautätigkeit jedoch rückläufig.

Ungebremste Nachfrage in der Stadt Zürich
In der Stadt Zürich sank die Zahl der leer stehenden Wohnungen von 136 auf 125, die Leerziffer somit von 0,07 auf 0,06 Prozent. Eine Entspannung auf dem Stadtzürcher Wohnungsmarkt findet demnach trotz des regen Ausbaus des Wohnungsangebotes nicht statt.

In der Stadt Zürich ist – im Gegensatz zum Kanton – der Anteil leer stehender Neubauwohnungen mit 11 Prozent wesentlich tiefer. So stand von allen 1205 im Jahr 2010 gebauten Wohnungen am 1. Juni 2011 nur eine einzige leer. Daran zeigt sich die nach wie vor grosse Nachfrage nach Neubauwohnungen in der Stadt Zürich.

Auch der Markt für Eigentumswohnungen ist nach wie vor günstig: Insgesamt standen in der Stadt zum Zeitpunkt der Erhebung fünf Eigentumswohnungen leer. Dies entspricht einem Anteil der Eigentumswohnungen am Leerwohnungsbestand von 4,0 Prozent. Seit 2004 liegt dieser Wert – ausser 2008 – unter 10 Prozent und ist ein Indikator für die ungebremste Stärke des Stadtzürcher Wohnungsmarktes.

Über die Leerwohnungszählung
Die Leerwohnungszählung wird seit 1974 nach Vorgaben des Bundes durchgeführt und erfasst bei allen Gemeinden die am 1. Juni leer stehenden Wohnungen, die entweder zur dauernden Miete oder zum Kauf angeboten werden.
Nicht erfasst werden Leerwohnungen, die zwar unbewohnt, jedoch schon vermietet oder verkauft sind. Die ausgewiesenen Leerstandszahlen umfassen also nur diejenigen Wohnungen, die während einiger Zeit zwar öffentlich ausgeschrieben sind, aber nicht vermietet oder verkauft werden können.
Sie umfassen damit nur einen Teil der in Presse und Internet ausgeschriebenen Wohnungsangebote.

 

 

Thema: Wohnen

Organisationseinheit: Statistik Stadt Zürich