Global Navigation

Medienmitteilungen

Präsidialdepartement

20. August 2015

Löhne in Zürich im Mittel rund 1200 Franken höher als in der Schweiz

Ergebnisse der Lohnstrukturerhebung 2012 für die Stadt Zürich

Beschäftigte in der Stadt Zürich verdienen pro Monat im Mittel 7696 Franken brutto. Damit liegt der Stadtzürcher Medianlohn rund 1200 Franken höher als derjenige der Schweiz. Die Spannweite der Löhne ist gross: Ein Viertel der Beschäftigten in der Stadt Zürich verdient über 10 367 Franken, ein Viertel weniger als 5756 Franken monatlich.

In der Stadt Zürich werden jeden Monat Löhne im Wert von 3,1 Milliarden Franken ausbezahlt. Der Medianmonatslohn in der Stadt Zürich liegt bei 7696 Franken brutto. Die eine Hälfte der Beschäftigten verdient mehr, die andere Hälfte weniger. Der Schweizer Medianlohn liegt bei 6439 Franken. Die Löhne der Zürcher Beschäftigten sind somit im Mittel rund 1200 Franken höher.

Untere 60 Prozent verdienen zusammen gleich viel wie obere 20 Prozent

Die Spannweite der Löhne ist gross: Ein Viertel der Beschäftigten verdient über 10 367 Franken, ein Viertel weniger als 5756 Franken monatlich. Das Fünftel der Beschäftigen mit den tiefsten Löhnen verfügt über 8,8 Prozent der Lohnsumme, jenes mit den höchsten Löhnen über 39,2 Prozent. In der Stadt Zürich verdienen die obersten 20 Prozent der Beschäftigten zusammen gleich viel wie die unteren 60 Prozent. Als Mass für die Ungleichheit der Lohnverteilung kann der Gini-Koeffizient verwendet werden. Je höher dieser zwischen 0 und 1 liegende Wert ist, desto ungleicher ist die Lohnverteilung. Einer Gleichverteilung entspricht ein Wert von 0. Der Gini-Koeffizient der Stadtzürcher Löhne liegt bei 0,30. Gesamtschweizerisch ist die Lohnungleichheit etwas kleiner, der Gini-Koeffizient beträgt 0,28.

Ausbildung und Berufserfahrung als starke Lohntreiber

Die höchsten Löhne erzielen Akademikerinnen und Akademiker sowie ältere Beschäftigte mit viel Berufserfahrung. Neben der persönlichen Qualifikation sind die berufliche Stellung und das Erwerbspensum bedeutsam: Kaderleute erzielen höhere Löhne als Angestellte ohne Kaderfunktion. Ebenso verdienen Vollzeiterwerbstätige mehr als Teilzeitbeschäftigte – auch, wenn die Löhne auf ein Vollzeitpensum umgerechnet werden. Die ausbezahlten Löhne unterscheiden sich darüber hinaus je nach Branche. Überdurchschnittlich hohe Löhne werden in der Finanz- sowie in der Informations- und Kommunikationsbranche ausbezahlt. Die besten Chancen, in der Stadt Zürich einen überdurchschnittlich hohen Lohn zu erzielen, hat folglich, wer eine gute Ausbildung hat, viele Jahre Berufserfahrung sammeln konnte und Vollzeit als Kaderperson in einem grossen Finanzunternehmen arbeitet.

Daten aus der Lohnstrukturerhebung 2012

Die schweizerische Lohnstrukturerhebung (LSE) ist eine repräsentative Befragung von Unternehmen des zweiten und dritten Sektors. Sie wird alle zwei Jahre vom Bundesamt für Statistik durchgeführt. Der Datensatz für die Stadt Zürich enthält Informationen zu rund 220 000 Personen, die in der Stadt Zürich erwerbstätig sind. Es werden auf ein Vollzeitpensum umgerechnete monatliche Bruttolöhne (inkl. Sozialabgaben, Provisionen, 1/12 des 13. Monatslohns, 1/12 der jährlichen Boni u.ä) verglichen.

Thema: Bevölkerung

Organisationseinheit: Statistik Stadt Zürich