Global Navigation

Medienmitteilungen

Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, Präsidialdepartement

27. März 2018

«NEUER NORDEN ZÜRICH» und «Kunst: Szene Zürich 2018»

Zwei Höhepunkte des Zürcher Kunstjahres 2018

2018 realisiert die Stadt Zürich zwei aussergewöhnliche neue Kunstformate: Das Projekt «NEUER NORDEN ZÜRICH» setzt sich ab Anfang Juni mit der städtebaulichen Entwicklung in Schwamendingen, Oerlikon und Seebach auseinander. Ab Mitte November betritt die Veranstaltung «Kunst: Szene Zürich 2018» experimentelles Neuland und rückt das lokale Kunstschaffen ins Zentrum.

Gleich zwei besondere Kunstprojekte der Stadt Zürich stehen 2018 auf dem Programm. Die Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum (KiöR) startet Anfang Juni die Ausstellung «NEUER NORDEN ZÜRICH» in den nördlichen Aussenquartieren der Stadt. Die Kulturabteilung organisiert gegen Ende des Jahres die «Kunst: Szene Zürich 2018».

«NEUER NORDEN ZÜRICH» – 9. Juni bis 2. September 2018

Nach «ART AND THE CITY» in Zürich-West (2012) und «ART ALTSTETTEN ALBISRIEDEN» (2015) findet im Sommer 2018 ein weiteres Kunstprojekt in Zürichs Aussenquartieren statt. «NEUER NORDEN ZÜRICH» thematisiert die städtebaulichen Veränderungen in Schwamendingen, Oerlikon und Seebach mit künstlerischen Mitteln.

Von 9. Juni bis zum 2. September 2018 werden in den von der Einhausung Schwamendingen betroffenen Quartieren rund 35 Künstlerinnen und Künstler die Transformation des Lebensraums kommentieren und reflektieren. Die Erneuerung des Baubestands, die damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderungen, aber auch die Lokalgeschichte sind Ausgangspunkte für vielfältige, künstlerische Recherchen und Projekte.

Initiantin des Projekts ist die Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich. Für die künstlerische Leitung ist deren Präsident Christoph Doswald zuständig; die Organisation liegt bei der städtischen Fachstelle Kunst im öffentlichen Raum (KiöR). Die Grundfinanzierung stammt aus dem regulären KiöR-Budget; zusätzlich beteiligen sich namhafte Sponsoren, Stiftungen und Private an der Ausstellung, die von einem umfangreichen Vermittlungs- und Führungsprogramm begleitet wird.

«Kunst: Szene Zürich 2018» – 23. November bis 2. Dezember 2018

«Kunst: Szene Zürich 2018» – unter diesem Titel organisiert die Stadt Zürich vom 23. November bis zum 2. Dezember 2018 ein aus mehreren Ausstellungen und einem Veranstaltungsprogramm bestehendes neues Format. Ziel ist es, Kunstschaffende, Kunstvermittelnde und das Publikum auf neue Weise und mit teilweise experimentellen Formaten miteinander in Kontakt zu bringen. Die Vielfalt und Qualität der lokalen Zürcher Kunstszene soll besser sichtbar und zugänglich werden.

Ein zentrales Element der «Kunst: Szene Zürich 2018» bildet ein bereits im zweiten Halbjahr 2017 durchgeführter Wettbewerb. Dessen Ziel war einerseits, Orte und Ideen für die Präsentation des lokalen Kunstschaffens zu erschliessen: Zürcherinnen und Zürcher konnten sich als Gastgeberin oder als Gastgeber bewerben. Andererseits konnten sich Künstlerinnen und Künstler, die in der Stadt Zürich leben, und die ihr Schaffen Ende 2018 präsentieren möchten, anmelden.

Die Ausschreibung war ein Erfolg: Es meldeten sich 270 Künstlerinnen und Künstler, die ihre Werke ausstellen möchten, sowie 37 über das ganze Stadtgebiet verteilte Gast-Lokalitäten. Das Projektteam mit Barbara Basting (Ressortleitung Bildende Kunst bei Stadt Zürich Kultur), Alexandra Blättler (Kuratorin) und Barbara Weber (Theaterregisseurin) arbeitet derzeit mit Hochdruck daran, die Verbindung zwischen Kunstschaffenden und Gastgeberinnen und Gastgebern herzustellen. Zudem plant es ein massgeschneidertes Veranstaltungsprogramm, das insbesondere Fragen zu den aktuellen Bedingungen der Kunstproduktion im Spannungsfeld zwischen «lokal» und «global» nachgehen wird.

Thema: Kultur

Organisationseinheit: Tiefbau- und Entsorgungsdepartement, Präsidialdepartement, Kultur