Global Navigation

Medienmitteilungen

Präsidialdepartement

20. Juni 2019

Stadtsommer 2019: Zehn Acts, fünf Konzertabende

Der Stadtsommer ist die Konzertreihe mit aufstrebenden und etablierten Zürcher Bands. Für die Ausgabe 2019 hat das Ressort Jazz, Rock, Pop von Stadt Zürich Kultur zehn spannende lokale Acts gewinnen können. Erstmals werden auch auf der Hardturm-Stadionbrache Konzerte stattfinden. Der Besuch aller Veranstaltungen ist gratis.

Der Stadtsommer ist seit über zwanzig Jahren ein erfolgreiches Kulturförderinstrument des Ressorts Jazz, Rock, Pop. Seit der Erstdurchführung 1998 finden die Konzerte (mit einem Unterbruch im Jahr 2016) jährlich statt. Sie haben sich einen Namen als Bühne gemacht, die es ermöglicht, spannende Musikerinnen und Musiker aus der Stadt Zürich zu entdecken. Die kostenlosen Sommerkonzerte finden regen Zuspruch beim Zürcher Publikum und werden von Zürcher Bands als Plattform für die Präsentation ihres Schaffens geschätzt.

Am 25. Juli 2019, am ersten Stadtsommer-Abend dieses Jahres, spielen «Prader & knecht» und «Steiner & Madlaina» auf dem Turbinenplatz: zwei Bands, die sich im Spannungsfeld von Folk und Pop bewegen. Tags darauf spielen «Long Tall Jefferson» und «Black Sea Dahu» auf der Seebühne der Roten Fabrik. Beide Bands können auf sehr umfassende, europaweite Tourneen zurückblicken, dank denen sie zu herausragenden Live-Acts herangereift sind. Am 27. Juli 2019 kommt es dann zu einer Premiere: Der Stadtsommer darf die Hardturm-Stadionbrache bespielen. Auf der Bühne präsentieren «Ana Scent» und «Ikan Hyu» anspruchsvolle Pop-Songs. Die zweite Stadtsommer-Woche wird am 2. August 2019 von «Taimashoe» und «Nicolas Stocker» eingeläutet. Sie werden im lauschigen Sihlhölzlipark die Grenzen der aktuellen Musik ausloten. Zum Abschluss des Stadtsommers am 3. August 2019 wird es vor dem Helsinkiklub sphärisch: «James Varghese» und «Bitter Moon» spielen Musik zwischen Ambient und Rock.

Die Konzertabende beginnen jeweils um 21 Uhr.

Thema: Kultur

Organisationseinheit: Präsidialdepartement, Kultur