Global Navigation

Publikationen & Broschüren

Dezember 2018

Persönlich-Kolumne: Weihnachten – Fest der Solidarität

Publikation im Tagblatt der Stadt Zürich

Morgen, am 20. Dezember, feiern wir den UNO-Welttag der Solidarität. Solidarität bedeutet, dass diejenigen, denen es gut geht, jenen helfen, denen es weniger gut geht. Sie bildet das Fundament für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Wir alle sind von Zeit zu Zeit auf die Solidarität unserer Mitmenschen, auf ein tragfähiges soziales Netz angewiesen. Denn: Wir alle stehen einmal auf der Sonnenseite des Lebens, ein andermal auf der Schattenseite.

Solidarität ermöglicht es, in komplexen Situationen Lösungen zu finden. Zum Beispiel in der internationalen Migrations-Frage: Weder Städte noch Staaten können eine solche globale Herausforderung alleine bewältigen. Für nachhaltige Lösungsansätze braucht es eine solidarische Zusammenarbeit über Grenzen hinweg. Als privilegierte Stadt kann und will Zürich Verantwortung übernehmen, etwa mit unserem Engagement für Flüchtlinge. Seit letztem Jahr unterstützt Zürich beispielsweise die südlibanesische Hafenstadt Tyros dabei, lokale Herausforderungen im Zusammenhang mit der syrischen Flüchtlingskrise zu meistern. Und wir arbeiten bei der Initiative «Solidarity Cities» von europäischen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern mit.

Solidarität bedeutet auch, zu geben, ohne etwas zurückzuerwarten. Weihnachten bietet eine Gelegenheit, uns dies bewusst zu machen und entsprechend zu handeln. Wir können anderen Menschen durch Geben eine Freude machen – und erhalten etwas zurück. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen von Herzen frohe Festtage!

Corine Mauch
Stadtpräsidentin

Departement: Präsidialdepartement