Global Navigation

Gesunde Schule

Gesunde Schule

Gesunde Schule Im Birch

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat mehrere Netzwerke zur Gesundheitsförderung initiiert, unter anderem das Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen. Die Schule Im Birch ist 2007 dem Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen beigetreten und feierte 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum.

Informationen zum Netzwerk

Seit dem 21. März 2017 trägt das Schweizerische Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen SNGS den neuen Namen: schulnetz21 – Schweizerisches Netzwerk gesundheitsfördernder und nachhaltiger Schulen. Das Grundprinzip bleibt gleich: gemeinsam und interdisziplinär auf dem Weg zu einem lebenswerten und anregenden Lern-, Arbeits- und Lebensort Schule.
Das Kantonale Netzwerk gesundheitsfördernder Schulen Zürich ist Teil von schulnetz21.

Eine Gesunde Schule setzt sich für eine lebendige Schulgemeinschaft ein, in der sich Kinder und Erwachsene wohlfühlen. Sie sorgt für eine Teamkultur, die ein engagiertes und entspanntes Miteinander möglich macht. Gesundheitliche Probleme der MitarbeiterInnen und SchülerInnen werden erkannt und als gesundheitsfördernde Schule stellt sie sich den Herausforderungen und interveniert professionell und gezielt.

Die Gesundheit ist als ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens zu verstehen und nicht als vorrangiges Lebensziel. Die Bedeutung der sozialen und individuellen Ressourcen wird gleich betont wie die körperlichen Fähigkeiten. So zielt die Gesundheitsförderung auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Mass an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie zur Selbststärkung ihres seelischen und sozialen Wohlbefindens zu animieren. Damit sie ihre Wünsche und Hoffnungen realisieren und ihre Umwelt mitgestalten können, müssen sie als Individuen sowie als Gruppe wahrgenommen werden.
Die Verantwortlichen für das Ressort Gesundheitsförderung erbringen Dienstleistungen, welche der ganzen Schulgemeinde der Schule Im Birch zugutekommt.

Aktives, gesundheitsförderndes Handeln erfordert:

•    Entwicklung einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik
•    Erschaffung einer gesundheitsförderlichen Lebenswelt
•    Unterstützung einer gesundheitsfördernden Gemeinschaftsaktion
•    Entwicklung und Förderung der persönlichen Kompetenzen aller Beteiligten
•    Fachwissen vermitteln und vernetzen

(aus Ottawa-Charta zu Gesundheitsförderung 1986/WHO 2000)

Weitere Informationen