Global Navigation

Klassenbeiträge

TTG im Homeschooling

Während des Homeschooling haben die Kinder der 1. Klasse Manser und die Kinder der 3. Klasse Kellersberger/Grischott fleissig gearbeitet.

Es entstanden einerseits aus Kartonschachteln verschiedene Zimmer. Wohn- oder Schreck- oder auch Dschungelzimmer sind dabei herausgekommen.

Als zweite Hausbastelei wurden PET-Flaschen in ein Sparschweinchen verwandelt.

Mit der Schule im Altersheim (Beitrag der 3. Klasse)

Mit der Schule im Altersheim

Am Mittwochmorgen ging unsere Klasse ins Altersheim. Es hatte viele alte Leute. Meine Mutter ist auch gekommen. Am Anfang war ich sehr nervös. Aber als ich die Gedichte und die Lieder vorgetragen habe, war ich nicht mehr nervös. Eine alte Frau hat beim ganzen Auftritt geschlafen. Als wir fertig waren, haben wir Sirup und Schokolade bekommen. Alle Eltern sind dann nach Hause gegangen. Wir sind wieder in die Schule zurück. An unserem Auftritt hat mit gefallen, dass so viele Leute gekommen sind.

(Gabriel)

Auftritt im Altersheim

Wir hatten einen Auftritt im Altersheim. Dafür haben wir schon ein paar Wochen zuvor mit dem Üben begonnen. Schon als wir das Altersheim betraten, begannen die Leute zu klatschen. Wir fingen mit dem Nikolausauftritt an. Wir sangen I-A und Grittibänz. Dann sagte Ennio das erste Gedicht auf. Danach waren ich und Fabian an der Reihe. Nach den Nikolausgedichten kamen die Weihnachtslieder. Wir waren in der Mitte des letzten Liedes angekommen, als wir rausfielen. Wir mussten das Lied nochmals von Anfang an singen. Später gab es ein Znüni. Dabei haben Henry und ich ein Spiel erfunden. Beim Spiel musste man ein Kügelchen durch ein Hindernis werfen, das der andere gebaut hat. Nach jedem Level, wurde das Hindernis schwieriger. Ich habe das Spiel gewonnen. Am meisten hat mir an unserem Auftritt das Spiel gefallen. 

(Joel)

Besuch vom Samichlaus und Schmutzli in der 3. Klasse

Besuch im Singsaal

Am Freitagabend kamen der Nikolaus und Schmutzli in den Singsaal. Dort warteten unsere Klasse und die Eltern. Frau Kappeler war auch dabei. Dann haben wir etwa fünf Minuten gewartet. Plötzlich hörten wir eine Glocke und haben die Türe aufgemacht. Dann kamen der Nikolaus und der Schmutzli rein. Sie erzählten uns, was wir nicht so gut gemacht haben und was wir gut gemacht haben. Dem Nikolaus ist der Bart abgefallen. Dann haben wir angefangen zu singen. Wir haben die Lieder I-A und Grittibänz gesungen. Danach trugen wir unsere Gedichte vor. Am Schluss haben wir noch einen Grittibänz bekommen. Dann sind wir wieder nach Hause gegangen. Es hat mir sehr gefallen, dass der Nikolaus gekommen ist.

(Ennio)

Der Samichlaus in der Schule

Am Freitagabend bin ich mit meiner Klasse in den Singsaal gegangen. Dort haben wir auf den Samichlaus gewartet. Ein paar Minuten später kamen der Samichlaus und der Schmutzli hinein. Sie gingen in die Mitte vom Singsaal und sagten, was wir gut gemacht haben und was wir nicht gut gemacht haben. Dann ging unser Auftritt los. Wir haben gesungen und Gedichte aufgesagt. Ich bin nach vorne gegangen und wollte mein Gedicht aufsagen. Ich war so nervös, dass ich lachen musste und mein Gedicht nicht aufsagen konnte. Dann musste ich es am Schluss noch mal aufsagen. Am Ende gingen wir alle wieder nach Hause. Mir hat der Auftritt gut gefallen. Mir hat aber die Stimmung etwas gefehlt. Zum Glück kam noch Stimmung auf, als ich lachen musste.

(Henry)

Die Übernachtung der Klasse 4a im Wald

Ein Highlight des 4. Schuljahres war unsere Übernachtung im Wald. Wir kochten auf dem Feuer, bauten Camps und verbrachten eine abenteuerliche, tolle Nacht im Wald.


Kugelbahnen mit Naturmaterialien bauen, Spielen, Feuer machen, Kochen einer selbst ausgewählten Nudelsosse, Theaterspielen zur Vorführung des von einer Gruppe selbst gebauten WCs im Wald, Geschichten und Witze am Lagerfeuer erzählen... - wir haben eine tolle gemeinsame Zeit gehabt und freuen uns schon auf unsere nächsten Abenteuer.


Klasse 4a 


Impressionen vom Finallauf der Zürihegel-Pendelstafette auf dem Sportplatz Utogrund

Impressionen von der Schulreise zum Aussichtsturm auf dem Albis

Sozialer Kinder-Stadtrundgang mit Mitarbeitern von «Surprise»

Am Mittwochmorgen, 29. Mai trafen wir uns um 8.20 Uhr auf dem Pausenplatz. Anschliessend fuhren wir mit Frau Gwelessiani und ihrem Vater zum Hauptbahnhof, wo wir in der Bahnhofshalle auf Frau Berchtold und Peter stiessen.

Von dort aus führte uns Peter zur Bahnhofskirche und zur Bahnhofhilfe, in deren Räumen wir einen Einblick nehmen durften. Weiter führte unsere Reise zur Uraniabrücke, wo uns Peter viel über diese Schlafstelle von Obdachlosen erzählte. Langsam hungrig begaben wir uns zur Gassenküche. Dort konnten wir uns kaum vorstellen, dass für 40 Personen in dieser kleinen Küche gekocht wird und so viele Personen ihr Abendessen dort einnehmen können. Nach einer Fragestunde erhielten wir alle von Frau Berchtold ein Weggli mit einem Schoggistängeli, das wir in der Gassenküche einnehmen durften.

Frisch gestärkt führte uns Peter noch zum Cafe Yucca, wo unter anderem auch Menschen in Notlagen geholfen werden kann.

Müde von all den Eindrücken verabschiedeten wir uns dann von Frau Berchtold und Peter und begaben uns mit unserer Lehrerin und ihrem Vater wieder auf unsere Heimreise. Nun haben wir unseren Eltern und Geschwistern ganz viel zu erzählen - nur gut, dass wir dafür das lange Auffahrtswochenende vor uns haben.

Forschungsprojekt "Erzähl weiter, Rote Fabrik!"

Die Klasse 4a auf Entdeckungsreise

Roboter auf dem Mond programmieren?

Das haben die SchülerInnen der Klasse 4a bei einem Workshop an der ETH gelernt. Wie das funktioniert, seht ihr in der Bildergeschichte.  

Impressionen vom Workshop «Surprise macht Schule» mit zwei «Surprise-Verkäufern»

Besuch der Märchenoper Hänsel und Gretel (4. und 5. Klassen im Dezember 2018)

Wünsche ans Christchind (1. Klasse)

Impressionen vom Samichlaus der 2. Klasse

Besuch in der St. Jakobbäckerei im Viadukt, 14.09.2018

2. Klasse L. Gwelessiani

Schon seit einigen Tagen freuen wir uns riesig auf unseren Ausflug, passend zum Mensch und Umweltthema «Brot und Backwaren», in die St.Jakobbäckerei im Viadukt.
Da wir bereits um 13 Uhr dort verabredet sind, dürfen wir heute schon um 11.30 Uhr in der Schule, zusammen mit unseren Begleitpersonen Frau Senn, Herr und Frau Caviezel und natürlich mit Frau Gwelessiani, unseren Mittagslunch einnehmen.
Nach unserer Reise mit Bus, Zug und Tram, werden wir in der Bäckerei schon sehnlichst erwartet. Nach einer kurzen Einführung geht’s schon weiter in der Produktionsabteilung. Dort wird uns die Herstellung von diversen Brot- und Backwaren gezeigt und anschliessend führt unser Rundgang in die Backstube. Dort dürfen jedes Kind und die Erwachsenen aus einem bereits fertiggestellten Teig ein bis zwei Zöpfe flechten.
Anschliessend werden die Zöpfe mit Eigelb bestrichen und, bevor sie gebacken werden, noch in den Kühlschrank gestellt, damit sie auch schön aufgehen.
Während dieses Prozesses dürfen wir uns ins Café setzen, wo unser Zvieri mit Getränken, Schoggistängeli und Zopfmäuschen für uns alle bereitliegt. Nach dieser Pause ist es dann auch schon so weit, dass wir unsere noch warmen und fein duftenden Zöpfe aus dem Backofen holen dürfen. Zum Abschluss singen wir allen Mitarbeitern, die uns so toll unterstützt haben, das Lied vom «Sunntigszopf».
Da einige von uns immer noch Hunger haben, kaufen sie sich, bevor wir wieder den Heimweg antreten, in der Bäckerei noch Gipfeli oder süsse Backwaren.
Müde, aber voller Eindrücke, geht’s dann wieder nach Hause. Bis wir aber in der Sihlweid ankommen, können einige Kinder dem Duft vom frischen Zopf nicht widerstehen und beissen kurzerhand in den feinen «Sunntigs»-Zopf. Nun können  wir es kaum erwarten, unseren Eltern den feinen Zopf präsentieren zu können. Und falls er auf dem Heimweg noch nicht gegessen wurde, freuen wir uns auf einen feinen Wochenendzopf.
 

Zürihegel am 26. Mai 2018

Bei strahlendem Wetter treffen sich unsere zwei Gruppen «Sihlweidbande» und «Sprintprofis» der ersten Klasse mit Frau Gwelessiani am Zürihegel auf der Sportanlage des Schulhauses Falletsche. Wir sind alle schon richtig nervös, zumal es für viele von uns die erste Teilnahme an diesem Anlass ist.
Einige von uns entscheiden sich sogar noch spontan, im Einzelrennen teilzunehmen und geben dort schon mal alles.
Nach einer kurzen Pause geht’s auch schon wieder weiter mit der Pendelstaffette, wo wir als Team nochmals Vollgas geben können.
Nun haben wir es geschafft und wir können uns endlich mal bei der Festwirtschaft mit Getränken, Gipfeli, Kuchen, Hotdogs oder Würsten verpflegen.
Schliesslich findet die Siegerehrung statt, bei der einige von uns sogar aufs Podest steigen können und eine schöne Medaille erhalten.
Aber auch für alle anderen liegt ein Diplom bereit und egal wie schnell wir gerannt sind, der Zürihegel hat uns riesigen Spass gemacht und wir sind bestimmt das nächste Jahr wieder dabei.
 

Klassenlager der 6. Klasse

Gibt es auf der dunklen Seite vom Mond Aliens?

„Gibt es auf der dunklen Seite vom Mond Aliens“ ist ein Kinderbuch, welches in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Klasse von Heidi Schütz und der Klasse von Désirée Dillinger vom Schulhaus Sihlweid entstanden ist.
 
Im Schulhaus Sihlweid in Zürich Leimbach wurde im November/Dezember 2013,  in der Klasse Schütz und Dillinger das Thema Sterne und Planeten behandelt. Zur Vorbereitung hat die Klassenlehrerin Heidi Schütz das Buch „Elefanten im All“ vom Astrophysiker Ben Moore gelesen. Daraufhin hat sie den Prof. Dr. Moore  kontaktiert und ihn gefragt, ob er ihre Klasse besuchen würde. Er konnte diese nicht besuchen,hatte aber angeboten, Fragen zum Thema zu beantworten.
 
Die beiden Lehrerinnen haben dann Fragen ihrer Schülerinnen und Schüler gesammelt und ihm diese geschickt. Er hat diese beantwortet. Aus diesem Kontakt ist dieses Buch entstanden.
Der Titel des Buches ist die Frage eines Schülers.
 
Am 23.04.17 fand im Kaufleuten eine Buchvernissage statt. Ben Moore und die Autorin Katharina Blansjaar beantworten Fragen zum Universum. Der Astronaut Claude Nicollier ist als Special Guest eingeladen.

Über diese Vernissage berichtet SRF am 24. April 2017: SRF Reportage  (Bitte durchklicken zum dritten Beitrag).

Der nachfolgende YouTube-Film zeigt, wie die Kinder ihre Fragen stellen.

Gibt es auf der dunklen Seite vom Mond Aliens?

Es gibt kaum etwas, wovon Kinder mehr fasziniert sind als vom Universum. Doch Eltern sind meist schnell am Ende ihres Lateins, wenn es um die Beantwortung der vielen »Warums« geht. Ben Moore und Katharina Blansjaar beantworten daher in diesem Buch 55 galaktische Kinderfragen, die zwei Schulklassen gestellt haben – für Kinder wie für Erwachsene leicht verständlich, wissenschaftlich korrekt erklärt und liebevoll illustriert.Drei Jahre, nachdem die Kinder ihre Fragen stellten, haben die Autoren sie besucht. Herausgekommen ist dabei dieser Film.

Weitere Informationen