Global Navigation

Google-Mitarbeitende engagieren sich im Zürcher Sozialwesen

Medienmitteilung

In Zürich leisten diese Woche über 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Google Schweiz ehrenamtliche Arbeit, unter anderem bei den Sozialen Einrichtungen und Betrieben im Sozialdepartement sowie bei der Fachorganisation AOZ. Das Spektrum der Einsätze reicht von der Unterstützung bei Online-Bewerbungen über die Promotion des Konfliktophons bis zur Mithilfe beim Aufbau einer neuen Velowerkstatt.

10. Juni 2009

«GoogleServe» heisst die Aktion, bei der sich Google Mitarbeitende einen Tag lang sozial engagieren. Sie findet ein Mal pro Jahr statt – und zwar weltweit. Schätzungsweise 5000 «Googlers» kommen rund um die Welt zusammen, um ihre Standortgemeinden bei sozialen Projekten zu unterstützen. «Wir Googlers erhalten viel Unterstützung von den Behörden und der lokalen Bevölkerung an unseren Standorten. GoogleServe ist eine Möglichkeit, etwas zurückzugeben», erklärt Matthias Graf, Mediensprecher von Google Schweiz.  

Sinnvolle Einsätze in städtischen Einrichtungen
Der Kontakt mit dem Sozialdepartement kam durch eine persönliche Bekanntschaft zustande. Bei Google Schweiz wurden mehrere Möglichkeiten für den diesjährigen Einsatz in Zürich diskutiert. Matthias Graf: «Wir waren der Meinung, dass eine Zusammenarbeit mit den städtischen Einrichtungen eine breite, sinnvolle und spannende Palette an Aktivitäten hervorbringen wird.»  

Sowohl im Sozialdepartement als auch bei der AOZ stiess die Anfrage von Google auf offene Ohren. «Es freut uns, wenn sich Menschen und Firmen, die in Zürich ansässig sind, aktiv mit unserer Arbeit auseinandersetzen», sagt Reto Gugg, Direktor der Sozialen Einrichtungen und Betriebe. Ähnlich Thomas Kunz, Direktor AOZ: «Von einem solchen Austausch profitieren beide Seiten: Die Freiwilligen sehen, was soziale Integration in der Praxis heisst, und wir erhalten wertvolle Feedbacks von Menschen, die in unserer Stadt leben und arbeiten.»  

150 Googlers machen mit
Mehr als 150 Mitarbeitende von Google Schweiz haben sich für einen Einsatz bei den städtischen Betrieben gemeldet. Zur Auswahl stand ein breites Angebot von Aktivitäten: Hilfe bei Online-Bewerbung für KlientInnen und bei Computer-Problemen war ebenso gefragt wie die tatkräftige Mitarbeit in der neuen Velowerkstatt in der Tramonthalle Oerlikon oder beim Verteilen des 13-sprachigen Veranstaltungskalenders MAPS Züri Agenda in den Stadtquartieren mit hohem Ausländeranteil. Die Einsätze starteten am 8. Juni und dauern noch bis Ende Woche.

Weitere Informationen