Global Navigation

Alternativen zur Kita: Downloads



Wenn Sie nicht das ganze Handbuch herunterladen möchten, hilft Ihnen die folgende Auflistung, herauszufinden, welche Betreuungsformen sich für Sie in Ihrer Situation eignen. Wichtig für die Entscheidung ist, ob Sie eigene Kinder haben, die Sie mitbetreuen möchten, oder ob es ausschliesslich um die Betreuung der Kinder anderer Eltern geht.

Betreuungsformen mit oder ohne Betreuung eigener Kinder

In einer Spielgruppe arbeiten Sie regelmässig mit einer Gruppe von meist drei- bis vierjährigen Kindern. Diese Angebotsform setzt die Bereitschaft voraus, die Ausbildung zur Spielgruppenleiterin in Angriff zu nehmen.

In der Chinderhüeti betreuen Sie regelmässig einige Kinder im Vorschulalter während zwei bis drei Stunden. Dadurch ermöglichen Sie den Eltern etwas Freiraum, von dem Sie im Fall eigener Kinder ebenfalls profitieren können. Evtl. erzielen Sie auch einen kleinen Nebenverdienst.

Eine regelmässige Teilzeitarbeit mit Kindern finden Sie beim Mittagstisch. Dort betreuen Sie eine Kindergruppe – meistens Fünf- bis Zehnjährige – über Mittag und bereiten für sie eine Mahlzeit zu.

Als Tagesfamilie können Sie sich engagieren, wenn Sie gerne Kinder an einzelnen Wochentagen bei sich zu Hause betreuen möchten.

Mit eigenen Kindern

In den verschiedenen Formen von Eltern-Kind-Gruppen werden die Kinder in Anwesenheit der Eltern betreut. Dadurch lernen Sie andere Eltern kennen und können sich mit diesen austauschen. Gleichzeitig bekommt Ihr Kind die Möglichkeit zu Kontakt und Spiel mit anderen Kindern.

Zwei Spezialfälle von Eltern-Kind-Gruppen sind Chrabbelgruppen für die Kleinsten (ca. drei bis achtzehn Monate, manchmal bis zwei Jahre) und Vater-Kind-Gruppen, in denen sich Väter vernetzen können.

Bei der Kinderbetreuung im Tausch schliessen Sie sich mit einer anderen Familie zusammen und betreuen an einzelnen Tagen neben Ihren eigenen Kindern auch noch deren Kinder, während Sie an anderen Tagen entlastet werden. So können Sie teilzeitlich einer Beschäftigung nachgehen oder eine Ausbildung absolvieren.

Ohne eigene Kinder

Haben Sie Verwandte mit Kindern, etwa Enkel, Neffen und Nichten, und möchten Sie mehr Zeit mit ihnen verbringen? Kinderbetreuung durch Verwandte ist immer noch die häufigste Betreuungsform.

Wenn Sie Mitte fünfzig oder älter sind, sich Kontakt zu jungen Menschen wünschen und sich gerne mit Kindern beschäftigten, können Sie auch als Paten-Grosseltern tätig werden.

Wenn Sie sich in Ihrem Wohnumfeld oder sozialen Umfeld engagieren möchten, bietet sich die Kinderbetreuung durch Nachbarn und Bekannte an. Vielleicht kommen Ihnen bereits Bekannte und Nachbarn in den Sinn, die froh wären über jemanden, der sie entlastet. Wenn nicht, gibt es die Nachbarschaftshilfe, die Menschen zusammenbringt.

Wenn Sie eine Erwerbstätigkeit in der Kinderbetreuung suchen, gerne selbstständig arbeiten und dabei auch Hausarbeit machen möchten, können Sie eine Anstellung als Nanny (Kinderfrau) suchen.

Für Jugendliche und junge Erwachsene, die ein Taschengeld verdienen möchten, bietet sich das Babysitting an.

Für junge Erwachsene, die sich für ein Zwischenjahr oder eine Übergangslösung in einem fremdsprachigen Gebiet interessieren, kommt ein Einsatz als Au-pair in Frage.

Weitere Informationen