Hindernisfreie Nutzung

Pikmi kann grundsätzlich hindernisfrei genutzt werden. Menschen mit Geh- und Sehbehinderungen erhalten beim Ein- und Ausstieg Unterstützung durch die Fahrdienstmitarbeitenden, auch ist die unentgeltliche Mitnahme von Gehhilfen, Begleitpersonen und Nutzhunden möglich. Auch ist die App dank einer Vorlesefunktion für sehbehinderte Menschen nutzbar. Für die Beförderung von Fahrgästen, welche auf einen Rollstuhl angewiesen sind, sind die VBZ eine Partnerschaft mit BTZ eingegangen.

Fahrgäste, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, können dies in der App angeben. Sie haben die Möglichkeit, eine Fahrt zum Pikmi-Tarif über die App oder direkt über BTZ zu buchen. Mit BTZ ist eine barrierefreie Reise mit Start- und/oder Zielort auch ausserhalb des Pikmi-Gebiets möglich.

Menschen im Rollstuhl können Pikmi während der Betriebszeiten zum ÖV-Zonentarif auf zwei Arten nutzen:

  • Innerhalb des Pikmi-Gebiets kann die Fahrt über die Pikmi-App gebucht werden. Der Kunde wählt die Option, dass ein rollstuhlgängiges Fahrzeug gebraucht wird, auf der App aus. Das System teilt dann ein rollstuhltaugliches Fahrzeug der BTZ zu. Das Routing-System versucht in diesem Fall die Fahrt so zu optimieren, dass gegebenenfalls weitere Fahrgäste zusteigen können.
  • Beginnt oder endet die Reise ausserhalb des Pikmi-Gebiets, aber innerhalb des Zürcher Stadtgebiets, kann die gesamte Fahrt vom Start bis zum Ziel wie gewohnt direkt via BTZ gebucht werden. Auch Fahrten im Betriebsgebiet von Pikmi können so zum Pikmi-Tarif gebucht werden (normaler ÖV-Zonen-Tarif).

Die Fahrzeuge werden durch Mobility bereitgestellt und nach dem zeitlich befristeten Betrieb in die Flotte von Mobility integriert. Die Fahrzeuge sind aus diesem Grund nicht hindernisfrei zugänglich. Sollten in Zukunft Fahrzeuge für einen solchen Betrieb beschafft werden, gelten bei der Beschaffung die gleichen Anforderungen wie bei allen übrigen Fahrzeugen der VBZ zur Erfüllung des BehiG.