Medienmitteilungen

Der Stadtrat von Zürich, Schul- und Sportdepartement

23. November 2016

Sportpreis 2016 für Nicole Büchler, Fiorin Rüedi und Tatjana Haenni

Stabhochspringerin Nicole Büchler gewinnt den Sportpreis der Stadt Zürich 2016. Ruderer Fiorin Rüedi wird als Nachwuchssportler ausgezeichnet und Tatjana Haenni, Präsidentin der FC Zürich Frauen, erhält den Sportpreis der Stadt Zürich in der Kategorie Sportförderung.

Die Sportpreis-Jury unter der Leitung von Stadtrat Gerold Lauber hat die Preisträgerinnen und Preisträger für den Sportpreis der Stadt Zürich 2016 in den Kategorien Einzelsport/Team, Nachwuchs und Sportförderung vorgeschlagen. Am 23. November 2016 bestätigte der Stadtrat die Wahl:

  • Nicole Büchler gewinnt den Sportpreis der Stadt Zürich 2016. Die Stabhochspringerin des Leichtathletik-Clubs Zürich (LCZ) belegte an den Olympischen Spielen in Rio den sechsten Rang und sicherte sich ein Olympisches Diplom.

  • Der Preis «Nachwuchssportler des Jahres» geht an Fiorin Rüedi, Grasshopper Club (GC) Zürich Ruder Sektion. Rüedi ist aktueller U23-Weltmeister in der Bootsklasse Leichtgewichts-Zweier.

  • In der Kategorie Sportförderung wird Tatjana Haenni, Präsidentin Fussballclub Zürich (FC Zürich) Frauen, für ihr langjähriges Engagement zur Förderung des Frauenfussballs in Zürich ausgezeichnet.

Seit 1988 zeichnet die Stadt Zürich Persönlichkeiten für herausragende sportliche Leistungen aus dem Spitzensport (Einzelsport oder Team) und dem Nachwuchsbereich aus. Zudem ehrt die Stadt Zürich Personen oder Organisationen für ihr Engagement in der Sportförderung. Die Sportpreise sind in erster Linie eine ideelle Ehrung. Zusätzlich ist der Sportpreis in der Kategorie Einzelsport/Team mit 10 000 Franken dotiert, der Nachwuchspreis mit 5000 Franken. Die Preise werden durch das Migros Kulturprozent der Genossenschaft Migros Zürich gestiftet. Die feierliche Verleihung der Sportpreise findet am Freitag, 27. Januar 2017, in der Genossenschaft Migros Zürich, statt.

Würdigung

Sportpreisträgerin der Stadt Zürich 2016, Kategorie Einzelsport/Team: Nicole Büchler (Leichtathletik, Stabhochsprung)

Nicole Büchler (32) begann erst im Alter von zwanzig Jahren mit Stabhochsprung. Davor war sie im Nationalkader der Rhythmischen Gymnastik aktiv. Bereits nach zwei Jahren Training schaffte sie Sprünge über vier Meter Höhe. Nicole Büchler ist zwölffache Schweizermeisterin im Stabhochsprung (In- und Outdoor). Die Athletin des LCZ ist seit acht Jahren ununterbrochen Schweizer Rekordhalterin. Im März 2016 verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung auf 4,80 Meter. An den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro überzeugte Büchler mit einer Topleistung: Sie platzierte sich auf dem sechsten Rang und gewann ein Olympisches Diplom. Nicole Büchler realisierte damit das beste Ergebnis der Schweizer Leichtathletinnen und Leichtathleten an den Olympischen Spielen 2016. 

Sportpreisträger der Stadt Zürich 2016, Kategorie Nachwuchs: Fiorin Rüedi (Rudern)

Fiorin Rüedis Leidenschaft für den Rudersport wurde in einem Ferienkurs der GC Zürich Ruder Sektion entfacht. Seither investiert der 22-Jährige seine freie Zeit in die Sportkarriere. 2013 siegte Fiorin Rüedi an den Schweizermeisterschaften der Elite in der Bootsklasse Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann. 2016 war bisher sein erfolgreichstes Jahr: 2. Platz am Weltcup-Rennen der Elite in Varese und 7. Rang an den Europameisterschaften der Elite in Brandenburg. Im August 2016 sicherte sich Fiorin Rüedi im Leichtgewichts-Zweier die Goldmedaille an den U23-Weltmeisterschaften in Rotterdam zusammen mit Joel Schürch vom Seeclub Sursee. Sie ruderten dabei einen neuen U23-Weltrekord. Rüedis erklärtes Ziel ist die Finalteilnahme an den Olympischen Spielen in Tokyo im Jahr 2020. 

Sportpreisträgerin der Stadt Zürich 2016, Kategorie Sportförderung: Tatjana Haenni

Tatjana Haenni engagiert sich seit über zwanzig Jahren für den Frauenfussball – in Zürich und international. Die frühere Nationalspielerin erkannte als Trainerin des Sportvereins Seebach (SV Seebach) die strukturellen Probleme im Frauenfussball schnell. Sie begann im Jahr 2000 den Neuaufbau der Nachwuchsabteilung und die Suche nach talentierten Spielerinnen. Die Frauenabteilung des SV Seebach wuchs zum eigenständigen Verein, der 2008 mit dem FC Zürich kooperierte. Seither ist Tatjana Haenni ehrenamtlich Präsidentin der FC Zürich Frauen, dem erfolgreichsten Frauenfussballteam der Schweiz. Den Frauenfussball auch international zu stärken, ist Tatjana Haennis Mission als Direktorin für Frauenfussball-Wettbewerbe bei der FIFA. Die Ziele, dass jedes Mädchen weltweit die Möglichkeit hat, Fussball zu spielen, und dass das wirtschaftliche und mediale Potenzial der Frauenfussballturniere genutzt wird, sind ihr Antrieb und Motivation. Seit Jahren kämpft sie mit Mut, Innovation und dem nötigen Biss für die Anerkennung und Entwicklung des Frauenfussballs.




Thema: Sport und Freizeit

Organisationseinheit: Stadtrat, Schul- und Sportdepartement