Global Navigation

Ansteckende Krankheiten

Schulärztinnen und Schulärzte helfen Kinder zu schützen...

Vor etwa 100 Jahren stand die Früherkennung von schwachen, infektanfälligen oder an Tuberkulose erkrankten Kindern im Vordergrund. Heute ist der Schutz der Kinder vor ansteckenden Krankheiten ein wichtiger Teil der Arbeit der Schulärztinnen und Schulärzte.

... durch Information und Beratung

Informationen zu ansteckenden Krankheiten, wie beispielsweise Dellwarzen, Mollusken oder Fusspilz. Die Informationsblätter dazu beinhalten Tipps, wie eine Ansteckung vermieden oder behandelt werden kann.
ÄrztInnen des SAD beraten Eltern, Lehrpersonen und Schulleitungen anhand des neuesten Wissenstandes. Dies immer unter Berücksichtigung des schulischen Kontexts.

-> Informationsblätter des Schulärztlichen Dienstes zu ansteckenden Krankheiten 

... durch Massnahmen in der Schule

Erkrankt ein Kind an einer ansteckenden Krankheit, welche grosse gesundheitliche Folgen haben kann - z.B. Kinderlähmung, Masern, Hepatitis B, informieren die ÄrztInnen des Schulärztlichen Dienstes Eltern, Lehrer und Behörden und beraten in Einzelfällen.
Teilweise sind schnellstens Massnahmen zum Schutz der übrigen Kindergarten- oder Schulgemeinschaft notwendig.
Die dann ergriffenen Massnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit dem Kantonsarzt, den Spitälern und dem Bundesamt für Gesundheit entwickelt und durchgeführt.
Um eine weitere Verbreitung einer ansteckenden Krankheit zu verhindern, ist auch ein vorübergehender Schulausschluss möglich - meist bis das Kind nicht mehr ansteckend ist.

... durch Impfausweiskontrollen und kostenloses Impfangebot

Impfbüchlein wird gestempelt nach erfolgter Impfung

Der Schulärztliche Dienst hilft mit, Ihre Kinder vor komplikationsreichen oder gefährlichen Krankheiten, wie Diphtherie, Wundstarrkrampf, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hirnhautentzündung, Masern, Mumps oder Röteln oder Hepatitis B (Leberentzündung) zu schützen.

Wir informieren über mögliche Impfungen, überprüfen routinemässig den Impfschutz jedes Kindes und helfen so mit, die Ausbreitung dieser Krankheiten (Epidemien) in Schach zu halten. Über aufkommende Epidemien sind wir frühstmöglich informiert.

Weitere Informationen

Kontakte
Mehr zum Thema