Global Navigation

Gastro & Detailhandel

Was das Gesetz sagt

Jugendliche reagieren empfindlicher auf Alkohol als Erwachsene. Auch kann Alkohol ihre Entwicklung stören, weil sie sich noch im Wachstum befinden. Der Jugendschutz ist deshalb wichtig. Dass er eingehalten wird, ist Aufgabe des Verkaufspersonals.

Es gelten folgende gesetzliche Bestimmungen:

Unter 16 kein Alkohol

An Jugendliche, die jünger als 16 Jahre sind, darf kein Alkohol verkauft oder gratis abgegeben werden.

Unter 18 keine Spirituosen oder Mischgetränke

An Jugendliche, die jünger als 18 sind, dürfen weder Spirituosen wie Wodka etc. oder Mischgetränke wie Cuba Libre oder Alcopops verkauft oder gratis abgegeben werden.

Alkoholfreie Getränke anbieten

Das Gesetz schreibt vor, dass auch alkoholfreie Getränke angeboten werden müssen. Diese dürfen nicht teurer sein, als das günstigste Getränk mit Alkohol (gleiche Menge).

Aufhängen von Hinweisschilder

Die Hinweisschilder weisen die Kundschaft auf die Alterslimiten hin. Sie müssen gut sichtbar aufhängt werden.

Achtung Testkäufe

Die Stadtpolizei kontrolliert mit Testkäufen, ob der Jugendschutz eingehalten wird. Wer dagegen verstösst, muss mit Massnahmen bis zum Patententzug rechnen.

Was man als Chef tun kann

Schulen Sie Ihr Personal

Wer Alkohol verkauft, muss wissen, wie die Bestimmungen sind. Entsprechend sollen Vorgesetzte und Geschäftsführer ihr Personal schulen und auf die Einhaltung der Bestimmungen bestehen.

Unterstützung bieten wir mit der Online-Schulung jalk.ch, einer Checkliste mit Hinweisen zur Personalschulung oder massgeschneiderten Personalschulungen (siehe Angebote).

Age Calculator

Die Jahrgangstabelle hilft Ihrem Personal, das Alter der Jugendlichen schnell zu bestimmen.

Wie das Personal reagieren kann

Wenn unklar ist, wie alt der Kunde, die Kundin ist

Mögliche Antwort: «Zeigen Sie mir bitte Ihren Ausweis. Ich mache mich strafbar, wenn ich Alkohol/Tabak an Personen verkaufe, die zu jung sind.» 


Wenn der Jugendliche zu jung ist, um einen Drink zu kaufen. 

«Es tut mir leid, ich darf dir keinen Alkohol verkaufen, du bist zu jung.»

Wenn der gleiche Jugendliche sagt:  «Dann kauft mein Kollege halt den Alkohol. Er ist älter.»

 «Es ist auch für ihn verboten, dir Alkohol zu geben. Tut er es, riskiert er eine Busse.» 


Wenn eine zu junger Teenager sagt: «Der Alkohol ist für meine Eltern.» 


«Es tut mir Leid. Ich darf dir das auch für deine Eltern nicht verkaufen. Sie müssen selber vorbei kommen.» 


Weitere Informationen

Jugendschutz
Kontakt