Global Navigation

Impressionen

Lagermedien

Während des Lagers halten die Kinder und Jugendlichen die Webseite des Zürcher Sport-Ferienlager Fiesch aktuell. 

Geschichte

Grundsteine

Am 7. Februar 1985 wurde der Verein Interessengemeinschaft Zürcher Sport-Ferienlager ins Leben gerufen. Zweck der IGZF ist es: «Durch die Organisation, die Durchführung und die Leitung von Sport-Ferienlagern, Jugendlichen im schulpflichtigen Alter die Ausübung von sportlichen und allgemeinbildenden Aktivitäten, unter Aufsicht von Fachpersonen zu ermöglichen». Die Sport-Ferienlager werden in Zusammenarbeit mit den zuständigen Amtsstellen der Stadt Zürich geplant und durchgeführt. Nach dem Vorbild des bereits bewährten Berner Feriensportlagers sollte auch für die Stadtzürcher Jugendlichen ein Sport-Ferienlager realisiert werden. Finanziell ermöglicht hatte dies der damalige Hauptsponsor «Schweizerischer Bankverein», der während acht Jahren einen Grossteil der Kosten übernahm.


Erste Durchführung

710 Jugendliche (12- bis 16-jährig) und 126 Leiterinnen und Leiter nahmen am ersten Lager teil. Bereits damals konnten die Jugendlichen aus einem vielfältigen Angebot auswählen. Vormittags fanden verschiedene sportliche und nicht-sportliche Aktivitäten statt. Nachmittags wurden sogenannte Schnupperkurse (Sport- oder Kontrastprogramme) angeboten, bei denen die Kinder jeden Nachmittag eine andere Freizeitbeschäftigung ausprobieren konnten. Am beliebtesten waren damals die Vormittagskurse: Jazztanz, Computer-Lehrgang, Fussball und Tennis. Nachmittags standen die Kurse Minigolf, Tischtennis, Tennis und Abenteuernacht zuoberst auf der Wunschliste.

Heute

Bereits tausende Jugendliche nutzten in den vergangenen Jahren die Gelegenheit, eine erlebnisreiche und unvergessliche Woche im Oberwallis zu verbringen. Seit der ersten Durchführung hat sich das Angebot erheblich vergrössert und wurde den Bedürfnissen der Jugendlichen laufend angepasst. So können die elf bis 15-jährigen Stadtzürcher Schülerinnen und Schüler aus über 50 Kursen, in den Bereichen Sport, Soziokultur und Medien ihre Favoriten für das Morgen- und Nachmittagsprogramm auswählen. Bedingung ist, damals wie heute, die Hälfte eines Tages intensiv Sport treiben! Die Hitliste mit den meistgewünschten Kursen wird von Slalom Skateboard bauen-gestalten-fahren, Radio/Sport, X-Tricks und Hip-Hop/Streetdance angeführt.

Weitere Informationen