Global Navigation

Zürcher Abwasser frei von Mikoroverunreinigungen

Nahaufnahme der Ozonungsanlage mit Fotovoltaikanlage auf dem Dach

ERZ Entsorgung + Recycling Zürich hat im Klärwerk Werdhölzli die weltgrösste Ozonungsanlage in Betrieb genommen. Diese neue Reinigungsstufe entfernt über 80 % der Mikroverunreinigungen aus dem Abwasser. Im Kampf gegen die Mikroverunreinigungen hat der Bund vor 2 Jahren verordnet, dass bis in 20 Jahren alle Kläranlagen über eine Ozonungsanlage verfügen müssen.

Mikroverunreinigungen stammen aus Medikamenten, Kosmetika, Pflanzen- und Materialschutzmitteln und gelangen über die Siedlungsentwässerung oder andere Wege ins Wasser. Mikroverunreinigungen beeinträchtigen bereits in tiefsten Konzentrationen die Wasserlebewesen und bewirken . Sie können Unfruchtbarkeit oder Krankheiten bewirken.

Überblick über das Klärwerk Werdhölzli mit der Ozonungsanlage unten rechts

Die im Werdhölzli in Betrieb genommene Ozonungsanlage kann über 8500 Liter Abwasser pro Sekunde reinigen. Dabei werden die Moleküle der Schmutzpartikel durch das Ozon aufgespaltet. Die Anlage wird mit Strom betrieben, weshalb auf den Dächern Fotovoltaikanlagen installiert sind, um einen Teil des Strombedarfs zu decken. Die Kosten von 42 Millionen Franken werden zu 75 % vom Bund übernommen.  

Anlässlich der Einweihung erinnerte Stadtrat Richard Wolff daran, dass sauberes Wasser keine Selbstverständlichkeit sei. Es sei noch gar nicht so lange her, als auch der Zürichsee eine schlechte Wasserqualität aufgewiesen habe. «Als Kinder war es für uns normal, dass wir beim Baden an toten Fischen vorbei schwammen.» 

Weitere Informationen