Global Navigation

Medienmitteilungen

16. November 2017

Baumersatz am General-Guisan-Quai in nur einer Etappe

Ergebnisse der Nachkontrolle lassen keinen Aufschub zu

Die nach den Notfällungen vom Frühjahr verbliebenen 31 alten Bäume am General-Guisan-Quai wurden erneut untersucht. Sie zeigten eine deutliche Verschlechterung sowohl der Vitalität als auch der Standsicherheit. Stadtrat Leutenegger hat deshalb aus Sicherheitsgründen entschieden, anstatt in zwei Etappen alle 31 Bäume auf einmal zu ersetzen. Die Fällungen sind für nächste Woche geplant.

Am General-Guisan-Quai warfen im Frühjahr Windböen einen Trompetenbaum um. Daraufhin wurden alle Bäume in der Anlage eingehend untersucht. 19 Bäume mussten aus Sicherheitsgründen notfallmässig gefällt werden. Die verbliebenen 31 alten Bäume wurden Anfang September erneut auf ihre Standsicherheit untersucht. Dafür wurden wiederum die Stammfüsse freigelegt und Zugkraftversuche durchgeführt. Die Kontrolle sollte aufzeigen, ob die Bäume Winterstürme überstehen und die Standsicherheit beim Silvesterzauber genügen würde.

Aufschub nicht verantwortbar

Die jüngste Untersuchung zeigte, dass sich die Vitalität der Bäume innert weniger Monate nochmals deutlich verschlechtert hatte. Die meisten der über hundertjährigen Rosskastanien, bei denen im Frühjahr 2017 erste Anzeichen von Fäulnis im Wurzelstock festgestellt wurden, weisen mittlerweile einen fortgeschrittenen Abbau des Holzkörpers auf. Beim Freilegen des Wurzelansatzes wurden auch abgestorbene Rindenpartien sowie ein zunehmender Pilzbefall festgestellt. Ebenso hat sich die Standsicherheit deutlich verschlechtert. Langfristig können nur die vierzehn bereits 2002 strassenseitig nachgepflanzten Trompetenbäume erhalten werden. Lediglich 6 der 31 alten Bäume könnten schätzungsweise noch ein bis drei Jahre, stehen gelassen werden, bevor auch sie zum Sicherheitsrisiko würden.

Um einen Kahlschlag zu vermeiden, war zunächst geplant, am Anfang und Ende der Promenade je eine Baumgruppe ein oder zwei weitere Jahre stehen zu lassen. Dieser Plan kann laut Stadtrat Filippo Leutenegger nicht eingehalten werden: «Wegen der fortgeschrittenen Schädigung wäre es unverantwortlich, die Bäume noch länger stehen zu lassen. Wir müssen alle Bäume aus Sicherheitsgründen leider aufs Mal ersetzen.» Dies wird voraussichtlich am Mittwoch, 22. November 2017, der Fall sein. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, die Standorte für die Jungbäume in einem Durchgang zu optimieren und die Anlage nicht zwei Mal absperren zu müssen.

Bessere Lebensbedingungen für die neuen Bäume

Im Frühling 2018 werden die drei Baumreihen nachgepflanzt. Um den neuen Bäumen bessere Lebensbedingungen zu verschaffen, werden die bisher isolierten Baumgruben vergrössert und miteinander verbunden. Dadurch wird die Durchwurzelung deutlich verbessert. Alle Baumstandorte erhalten zudem einen Anfahrschutz wie die 2002 gepflanzte strassenseitige Baumreihe. Zusätzlich werden in Zusammenarbeit mit ewz, der Wasserversorgung (WVZ) sowie ERZ Entsorgung + Recycling die Strom- und Wasseranschlüsse sowie die Entwässerungseinrichtungen für Veranstaltungen als permanente Installationen unter den Boden verlegt. Auch diese Massnahme kommt den Bäumen zugute; es müssen keine Leitungen mehr in die Baumkronen gehängt werden.

Die Kosten für den Baumersatz am General-Guisan-Quai belaufen sich auf rund 1,5  Millionen Franken.




Thema: Grünes Zürich, Sicherheit

Organisationseinheit: Tiefbau- und Entsorgungsdepartement