Global Navigation

Publikation

Januar 2022

Persönlich-Kolumne: Platz für das häufigste Verkehrsmittel!

Publikation im Tagblatt der Stadt Zürich
Richard Wolff, Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements
Richard Wolff, Vorsteher des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements
Januar 2022

Persönlich-Kolumne: Platz für das häufigste Verkehrsmittel!

Publikation im Tagblatt der Stadt Zürich

Es gibt nur eine Verkehrsart, die wir alle täglich benutzen: den Fussverkehr. Also die Fortbewegung mit den Füssen, dem Rollstuhl oder anderen Geh-Hilfen. Und sei es nur auf dem Weg zum Auto, zur Haltestelle oder zum Veloabstellplatz. 

Bei erregten Debatten um den Stellenwert von Velo, Auto und ÖV geht gerne vergessen: In der Stadt werden rund ein Drittel aller Wege zu Fuss zurückgelegt. Damit sind die Füsse das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel. Mit dem Wachstum der Stadt wird es noch mehr Menschen geben, die sich auf den Trottoirs bewegen. Deshalb müssen wir die Qualität des Fussverkehrs steigern und ihn sicherer machen. Es darf zum Beispiel einfach nicht sein, dass Velos und Trottinetts hautnah an mir vorbeizischen, wenn ich auf dem Trottoir gehe. Fahrzeuge gehören auf die Strasse. Das wiederum heisst auch, dass die Infrastruktur fürs Velo so gut sein muss, dass es keine Argumente mehr gibt für Fahrten auf dem Trottoir. Daran arbeiten wir. Verkehr wird längst gesamtheitlich geplant. Zum Fussverkehr gibt es zum Beispiel Standards für Trottoirbreiten, solche zu Hindernisfreiheit sind in Arbeit.

Ende November haben die Stimmberechtigten den revidierten kommunalen Richtplan Verkehr zu 57 % gutgeheissen. Der Richtplan schreibt die Wichtigkeit des Fussverkehrs fest, ebenso Massnahmen als Beitrag an Klimaschutz und Kühlung. Dies können zum Beispiel Begrünung, Entsiegelung oder Wasserflächen sein. 

Kurzum: Fusswege werden einladender. Oder wie es im kommunalen Richtplan steht: Der Fussverkehr «soll wesentlich dazu beitragen, die Lebensqualität in der sich verdichtenden Stadt zu erhalten oder zu steigern». 

Richard Wolff
Vorsteher Tiefbau- und Entsorgungsdepartement