Global Navigation

Probstei-Hügel

stadt-zuerich.ch/probstei-huegel

Der Probstei-Hügel (bekannt auch als Rebhügel) bildet den südlichen Siedlungsrand von Schwamendingen. Für den Bereich wird ein Nutzungs- und Gestaltungskonzept erarbeitet. Es soll ein attraktiver Ort der Erholung und Begegnung für die Quartierbevölkerung entstehen.

Foto vom Probsteihügel
Probstei-Hügel in Schwamendingen

Der markante Moränenrücken «Probstei» in Zürich-Schwamendingen ist geprägt von Kleingärten und Landwirtschaft. Er ist Teil des Freiraumbandes zwischen Zürichbergwald und Schwamendingen/Seebach. Die breite Bevölkerung kann den Ort bisher nur eingeschränkt für die Erholung nutzen, weil es keine durchgängige Wege gibt und Infrastruktur (wie beispielsweise Bänke) für den Aufenthalt fehlt.  

Schwamendingen erfährt eine starke bauliche Verdichtung, darum braucht es zusätzliche Orte für die Erholungsnutzung. Am Probstei-Hügel soll ein attraktiver und gut erreichbarer Freiraum entstehen. Ziel ist, dass der Siedlungsrand den Charakter eines landschaftlich geprägten Parks erhält – mit Kleingärten, Landwirtschaft und öffentlich nutzbaren Bereichen. 

Karte mit Umrandung des Bereichs, für den ein neues Nutzungs- und Gestaltungskonzept erstellt wird
Perimeter des Nutzungs- und Gestaltungskonzepts

Nutzungs- und Gestaltungskonzept

Diese Themen werden im Konzept behandelt:

  • Gartennutzung und Park: Miteinander statt nebeneinander, als «Landschaftlicher Park mit integrierter Kleingartennutzung»
  • Verbesserte öffentliche Nutzbarkeit dank neuer Wegverbindungen und punktueller Infrastruktur
  • Synergien zwischen Erholung und Landwirtschaft
  • Stärkung des landschaftlichen Charakters und der Naturwerte

Für die Erstellung des Konzepts arbeitet Grün Stadt Zürich im Rahmen eines Studienauftrags mit drei Planungsteams zusammen.

Mitwirkung

Am 12. März 2022 hat eine digitale Mitwirkungsveranstaltung (Impulsforum) für die Quartierbevölkerung stattgefunden, an der alle Interessierten teilnehmen konnten. Die Ergebnisse dieser Veranstaltung wurden im Anschluss im Internet publiziert, sie konnten zwischen dem 16. und 30. März bewertet und kommentiert werden (E-Partizipation). Der Mitwirkungsprozess wird durch eine Spurgruppe mit Quartiervertreterinnen und  Quartiervertretern unterstützt. Weitere Informationen finden Sie auf dem  Partizipationsportal der Stadt Zürich

Weiteres Vorgehen/ Planung

  •  Ende 2022: Abschluss Studienauftrag und öffentliche Ausstellung

Weitere Informationen

Kontakt