Global Navigation

Kleingärten und andere Pachtflächen

Ziele

Die Pachtflächen von Grün Stadt Zürich werden biologisch bewirtschaftet. Die Pachtflächen sind vielseitig ausgestaltet und ökologisch wertvoll. Die Flächen sind gut in die Umgebung eingebunden und leisten einen wichtigen Beitrag zur Attraktivität und Vielfalt der städtischen Erholungslandschaft und können von einer grossen Anzahl Stadtbewohner/innen direkt oder indirekt genutzt werden.

Familiengartenareale

Zur grössten und bekanntesten Gruppe gehören die klassischen Kleingärten, die häufig auch als Familiengärten, Schrebergärten oder Pünten bezeichnet werden. Diese werden in der Stadt Zürich durch dreizehn Familiengarten-Ortsvereine verwaltet. Sie verpachten insgesamt rund 5'500 Gartenparzellen.

Bei Interesse an einer Gartenparzelle melden Sie sich direkt beim Verein Ihrer Wahl. Je nach Familiengartenverein bestehen Wartezeiten.

Familiengarten-Ortsvereine

Einzelpachtflächen

Grün Stadt Zürich verpachtet auch einzelne Pachtflächen direkt an Privatpersonen oder Gruppen. Frei werdende Parzellen werden hier ausgeschrieben. Mit dem Anmeldeformular können Sie sich direkt auf eine bestimmte Parzelle bewerben. 

Ausgeschriebene Gärten

Gemeinschaftsgärten

Es gibt diverse kleinere und grössere Vereinigungen (Verein, Genossenschaft, o.ä.), welche bei Grün Stadt Zürich ein Gartenareal pachten und dieses in verschiedenen Formen gemeinschaftlich bewirtschaften. Dabei variieren die Nutzungsformen stark und sind je nach Areal unterschiedlich ausgeprägt. Untenstehend finden Sie Links zu diversen Gartenprojekten, die offen sind für neue Gärtnerinnen und Gärtner.

Bestehende Gemeinschaftsgärten

Ausgeschriebene Gärten

Grundsätze der Verpachtung

Kleingartenparzellen werden nur an Personen mit Wohnsitz in der Stadt Zürich verpachtet.

Bei Neuverpachtungen von Kleingartenparzellen werden Gartengemeinschaften oder Familien mit Kindern gegenüber Einzelpersonen bevorzugt.

Die Kleingärten sind nach den Grundsätzen des biologischen Gartenbaus zu bewirtschaften. Der Einsatz von Kunstdünger und chemisch-synthetischen Pflanzenbehandlungsmitteln sowie das Verbrennen von Abfällen jeglicher Art sind verboten.

Biologisch Gärtnern – mit Positivliste

Die Kleingärten der Stadt Zürich werden biologisch bewirtschaftet. Bei Erden, Düngern und Pflanzenschutzmitteln sind nur für den Bioanbau zugelassene Hilfsmittel erlaubt.
Der Einsatz von chemisch-synthetischen Stoffen (Dünger und Pflanzenschutzmitttel) ist in den Kleingärten der Stadt Zürich nicht zugelassen. Der Einsatz jeglicher Herbizide ist verboten. Auf Torf in Erden soll verzichtet werden.

Gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau hat Grün Stadt Zürich eine Positivliste entwickelt, die jährlich aktualisiert wird.

Als Hilfestellung für Kleingärtner/-innen im Hobbybereich finden Sie hier wichtige Dokumente. 

Biologisch Gärtnern – mit Positivliste übersetzt auf Französisch

Grün Stadt Zürich bietet gratis eine Pflanzenberatung an:
Jeden Mittwoch, 13.30 bis 16 Uhr im Subtropenhaus
der Stadtgärtnerei, Sackzelg 25/27


Stadtgärtnerei

Entfernung von Bahnschwellen

Für die Beantragung von Sanierungsbeiträgen für nachweislich korrekt entsorgte Bahnschwellen aus den Kleingartenarealen senden Sie bitte folgendes Formular vollständig ausgefüllt an Grün Stadt Zürich.

Weitere Informationen

Kontakt