Global Navigation

Dachbegrünungen

stadt-zuerich.ch/dachbegruenung

Begrünte Dachflächen geben der Natur im Siedlungsraum eine neue Chance. Hier können sich spezialisierte Pflanzen- und Tierarten ansiedeln, die mit den trocken-heissen Bedingungen auskommen. Als ungestörte Trittsteinbiotope sind sie wichtig für die Vernetzung ökologisch wertvoller Flächen. Welche Arten auf einem Dach vorkommen, hängt von vielen Faktoren ab (Gestaltung, Materialisierung, Strukturvielfalt, Exposition). Auch aus Sicht der Hitzeminderung in dicht bebauten Städten spielen Dachbegrünungen eine wichtige Rolle.

Bändlistrasse_Artenvielfalt
Dachbegrünungen können vielfältige Lebensräume sein.

Begrünte Gebäude halten Regenwasser zurück, befeuchten die Luft, kühlen, vermindern den Lärm und filtern Staub sowie Schadstoffe. Sorgfältig gestaltete Dachgärten sind zudem nicht nur Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sondern dienen auch der Erholung.

Solche Dächer bieten eine optische Aufwertung der Dachfläche und verbessern so das Stadtbild.

Aus wirtschaftlicher Sicht können Dachbegrünungen die Betriebskosten und den Energieverbrauch senken. Aufgrund der kühlenden Wirkung, erhöhen Dachbegrünungen den Ertrag von Solaranlagen. Da begrünte Dächer die Temperatur ausgleichen und vor UV-Strahlen schützen, kann sich die Lebensdauer der Dächer nahezu verdoppeln. Somit wird auch der Betrieb des Gebäudes günstiger.

Dadurch werden auch die etwas höheren Kosten für die Pflege kompensiert.

Anforderungen

Rechtliche Grundlagen

Gemäss Bau und Zonenordnung der Stadt Zürich ist bei Neubauten und bei Sanierungen die Begrünung von Flachdächern seit 1991 Pflicht. Soweit es technisch, betrieblich und wirtschaftlich möglich ist, müssen nicht benutzte Bereiche ökologisch wertvoll begrünt sein. Dies gilt auch für Dächer mit Solaranlagen (BZO, Art. 11). 

Die Grundanforderungen wurde von AHB und GSZ gemeinsam definiert:

  • Durchgehende Schichtstärke des Substrats von mindestens 10 cm
    (nach erfolgter Setzung)
  • Qualitätssubstrat mit genügender Wasserspeicherrückhaltefähigkeit und organischer Anteil
  • 1 Substrathügel von mind. 3 m Durchmesser pro 100 m² (ca. 20 cm Höhe) oder ca. 10 % der begrünten Fläche
  • Einheimisches Qualitäts-Saatgut für Dachbegrünung mit CH-Ökotypen

Wir bieten kostenlose Beratungen und finanzielle Unterstützung für ökologische Umgestaltungen von bestehenden Kiesdächern.

Planerische Anforderungen

Insekten profitieren von blumenreichen Dächern.

Dachbegrünungen sind Extremstandorte; sie werden von Trockenperioden, Extremtemperaturen, starken Windbewegungen, kurzzeitigen Überflutungen und fehlendem Bodenanschluss geprägt. Für eine funktionierende Dachbegrünung sind standortangepasstes Substrat und Saatgut wichtige Erfolgsfaktoren.

Die ökologische Qualität der Dachbegrünung ist hingegen von verschiedenen Einflussfaktoren abhängig, die bei der Planung zu beachten sind.

Insbesondere bei Dachgärten sollte schon frühzeitig die spätere Pflege berücksichtigt werden.

Ganz allgemein gibt es für das Gelingen des Projektes folgende Kriterien zu beachten:

Substratdicke:

Die aufgetragene Substratschicht sollte im gesetzten Zustand mindestens 10 cm dick sein (besser wären 13–15 cm). Untersuchungen haben gezeigt, dass die Artenvielfalt bei weniger als 10 cm stark reduziert wird, da die Wasserspeicherfähigkeit für die meisten Arten zu klein ist.

Relief:

Die ökologische Qualität einer Dachbegrünung kann auf einfache Weise dadurch erhöht werden, indem das Substrat nicht ausgeebnet wird.

Wahl des Substrats:

Empfohlen werden natürliche Böden aus der jeweiligen Region oder Recycling-Erden.

Wahl der Samenmischung:

Empfohlen werden natürliche, regional verfügbare Substrate mit verschiedenen Korngrössen (Sand, Kies, mit feinkörnigen Anteilen) in Kombination mit offenporigen Substratkomponenten wie Blähton, Lava, Bims oder Recycling-Substrate.

Aussaat-Zeitpunkt:

Der Erfolg der Begrünung hängt zusammen mit dem Zeitpunkt der Aussaat. Insbesondere sind die heissen Monate (Juni–August) und die kalten (November–Februar) zu meiden. Günstig sind Ansaaten im Frühjahr und Herbst.

Checkliste

Neben den Grundanforderungen gibt es bei der Planung der Dachbegrünung noch weitere Faktoren wie zum Beispiel Drainageschicht, Wurzelschutz, Saatzeitpunkt, Pflege etc. zu beachten.

In manchen Fällen – beispielsweise bei Arealüberbauungen, Sonderbauvorschriften oder Gestaltungsplänen – muss die Dachbegrünung erhöhte Anforderungen erfüllen (siehe Checkliste Dachbegrünung). Bei Unklarheiten beraten wir Sie gerne.

Aus ökologischer Sicht sind solche Zusatzmassnahmen ohnehin wünschenswert. Es empfiehlt sich daher diese Möglichkeiten bei der Planung zu prüfen. 

Tabelle

Förderprogramm

Wegen dem hohen Nutzen fördert Grün Stadt Zürich ökologische Umgestaltungen von Grünflächen und Kiesdächern.

Zusätzlich zur kostenlosen Beratung erhalten beitragsberechtigte Dachprojekte Fr. 50.– pro m2 für die Umwandlung von Kiesdächern in Gründächer. Maximal werden 30 % der Gesamtkosten der ökologischen Aufwertung im Sinne des Programms bis zu einem Maximalbetrag von Fr. 30 000.– gefördert. Für Dachbegrünungen gelten besondere Richtlinien. Diese werden im Kapitel «Checkliste» genauer erklärt.

Für die Förderung von Fassadenbegrünungen hat die Stadt ein separates Förderprogramm. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Förderprogramm Vertikalbegrünungen.

Beispiele

Da die Begrünung von Flachdächern in Zürich schon seit 1991 Pflicht ist, existieren mittlerweile eine Menge interessanter Beispiele. 

Dachterrasse Katzenbachstrasse
Dachterrasse Katzenbachstrasse
Dachterrasse Katzenbachstrasse
Dachbegrünung Sihlcity
Dachbegrünung Sihlcity
Dachbegrünung Sihlcity
Dachterrasse Europaallee
Dachterrasse Europaallee
Dachterrasse Europaallee
Dachbegrünung mit Strukturelementen an der Europaallee
Dachbegrünung mit Strukturelementen an der Europaallee
Dachbegrünung mit Strukturelementen an der Europaallee
 Dachbegrünung mit Strukturelementen an der Europaallee
Dachbegrünung mit Strukturelementen an der Europaallee
Dachbegrünung mit Strukturelementen an der Europaallee
Dachterrasse Katzenbachstrasse
Dachterrasse Katzenbachstrasse
Dachterrasse Katzenbachstrasse
Dachbegrünung mit Solaranlage
Dachbegrünung mit Solaranlage
Dachbegrünung mit Solaranlage
Dachbegrünung mit Solaranlage
Dachbegrünung mit Solaranlage
Dachbegrünung mit Solaranlage

Weitere Informationen

Kontakt