Global Navigation

Strandbad Mythenquai

Projekt

Das bisherige, 1976 eröffnete Gastrogebäude wies erhebliche betriebliche und bauliche Mängel auf und musste durch einen Neubau abgelöst werden. Das aus einem Architekturwettbewerb im Januar 2011 hervorgegangene Projekt nimmt Bezug auf die bestehenden Garderobengebäude aus den 1950er Jahren und platziert den Ersatzneubau in eine Baulücke in der Verlängerung der bestehenden Gebäude. Die Versorgung des Gastrogebäudes erfolgt nun nicht mehr quer durch die Parkanlage, sondern direkt vom Mythenquai in den strassenseitigen Anlieferungsbereich.

Nach dem Rückbau des alten Gebäudes und den dazu gehörenden Aussenplätzen vorne am See wurde die in den 1950er Jahren entstandene Anlage mit ihren grosszügigen Liegewiesen und dem üppigen Baumbestand mit zusätzlichen Rasenflächen und Baumgruppen ergänzt. Mit einem Teil des Aushubmaterials wurde die ansatzweise vorhandene Geländemodulation fortgeschrieben.

Der ganzjährig benutzbare Abschnitt des Seeuferweges führt auf seiner ganzen Länge dem Ufer entlang und verbindet dieses mit dem neuen Gastrogebäude und den Garderoben. Der über 200 m lange Sandstrand wurde soweit möglich abgeflacht und bis an den erneuerten Weg heran geführt. Zahlreiche Sitzbänke wie auch die Sitzstufen und Holzliegedecks im Strandbereich bieten unterschiedliche, auch ausserhalb der Badesaison nutzbare Aufenthaltsbereiche.

Das neue Gastrogebäude nimmt Bezug auf die Garderobengebäude aus den 1950er Jahren.
Das neue Gastrogebäude nimmt Bezug auf die Garderobengebäude aus den 1950er Jahren.
Durch den Rückbau des alten Gebäudes entstand eine grössere Parkanlage mit freiem Blick auf den See.
Durch den Rückbau des alten Gebäudes entstand eine grössere Parkanlage mit freiem Blick auf den See.
Der über 200 m lange Sandstrand wurde abgeflacht und bis an den Seeuferweg verbreitert.
Der über 200 m lange Sandstrand wurde abgeflacht und bis an den Seeuferweg verbreitert.

Realisierung

Für die Realisierung des Bauvorhabens bewilligten Stadt- und Gemeinderat Ausgaben von 5.72 Mio Franken (inkl. Reserven) für den Neubau des Gastrogebäudes inkl. Toilettentrakt sowie 1.76 Mio Franken (inkl. Reserven) für die Instandsetzung der Uferzone und Umgebung.

Die Bauarbeiten wurden unmittelbar nach Abschluss der Badesaison im September 2013 gestartet. Die Wiedereröffnung des Strandbades und die Inbetriebnahme des neuen Gastrogebäudes erfolgten im Mai 2014.

Organisation und Termine

  • Bauherrschaft: Immobilien Stadt Zürich / Amt für Hochbauten (Neubau Gastrogebäude), Grün Stadt Zürich (Parkanlage, Uferzone)
  • Architektur: Planergemeinschaft Elia Malevez GmbH, Luzern + Spiro-Gantenbein AG, Zürich
  • Landschaftsarchitektur: Koepfli Partner GmbH, Luzern
  • Realisierung:  2013 - 2014

Weitere Informationen