Global Navigation

Anton Bruhin

Panorama Letzigrund, 2012

Panorama Letzigrund, 2012
Öl auf Leinwand, vierteilig: je 100 x 100 cm / Max-Frisch-Bad, Letzigraben, Edelweissstrasse 5, 8048 Zürich

Anton Bruhin (*1949, CH) ist ein äusserst vielschichtig arbeitender Künstler, der sich längst auch als Musiker (gelegentlich mit einer Maultrommel), als Performer und Autor international einen Namen gemacht hat. Und dennoch war er immer wieder mal in Zürich als Landschaftsmaler anzutreffen, so auch rund ums Max-Frisch-Bad am Letzigraben. Die Werke, die er in dieser architektur-historisch wichtigen Umgebung geschaffen hat, sind nun eine Badesaison lang in den Ausstellungsräumen des Max-Frisch-Bades Letzigraben zu sehen. Sie bieten dem geneigten Publikum überraschende, spielerisch-leichte Ansichten eines speziellen, von der Schweizer Architekturmoderne geprägten Stadtquartiers.

Anton Bruhins Kunst ist schwer fassbar – klassisch, traditionell einerseits, spielerisch-modern und futuristisch andererseits. Bei diesem vielseitigen Künstler gibt es nebst Panoramen in klassischer Malerei z.B. auch stark verpixelte städtische Ansichten mit der Anmutung einer Lego-Architektur. Bruhin arbeitet mit Pinsel, Farbe, Leinwand und, als Digital-Künstler, mit dem Computer.

Bruhins Malerei thematisiert die Superurbanität von Metropolen wie New York und Paris ebenso wie ruhige, eher unscheinbare Quartiere in Zürich oder panoramaartige Übersichten von Stadtteilen in Zwingli-City. Bruhin hält sich klar an die sichtbare Realität. Seine Ansichten von Zürcher Quartieren entsprechen genau dem, was der Stadtflaneur auf seinen Rundgängen erkennt. Das Spezielle dabei ist die Ruhe, die Bruhins Panoramen innewohnt. Selten sind Menschen zu sehen, noch seltener fahrende Autos – wie an einem autofreien Sonntag während der Sommerferien. Alles steht angenehm still, und so eignet Bruhins Bildern auch etwas Meditatives. Die Betrachter tauchen in vertraute Szenarien ein und finden sich in einer angenehm entschleunigten Welt wieder.

Vielleicht liegt diese entspannende Wirkung von Bruhins Malerei auch an seiner Farbwahl. Sehr gerne bedient er sich einer Palette von Blau- und Grüntönen sowie grau-weisser Abstufungen. Ein aggressives Rot gibt es in seinen Stadtansichten kaum, auch nicht in seiner vierteiligen Panorama-Ansicht des Zürcher Letziquartiers. Hier dominieren erneut Blau und Grün, alles Rote taucht nur zurückhaltend auf, sodass die dezente Balance der Kompositionen gewahrt bleibt. Sascha Serfözö

Courtesy the artist und Galerie Marlene Frei, Zürich

Dank an: Kulturverein Max-Frisch-Bad Letzigraben, Pier Geering, Sportamt der Stadt Zürich

English Version

Anton Bruhin (b. 1949, Switzerland) is an artist who works in an extremely multifaceted manner and, internationally, also made a name for himself long ago as a musician (occasionally with a jaw harp), performer and author. Nevertheless, he could also often be encountered in Zurich as a landscape painter, for instance in the area around the Max-Frisch-Bad swimming facility on the street Letzigraben. The works that he created in this environment (an environment of significance to the history of architecture) can now be seen during an entire swimming season in the exhibition rooms at Max-Frisch-Bad Letzigraben. To members of the public who are so inclined, these offer surprising, play-fully light views of a special city district that is characterised by Swiss modernist architecture.

Anton Bruhin’s art is elusive: classical and traditional on the one hand, playfully modern and futuristic on the other hand. This versatile artist has produced panoramas in a classical painting style, as well as, for example, highly pixelated cityscapes that resemble Lego architecture. Bruhin works with a brush, paint, canvas and, as a digital artist, the computer.
 
Bruhin’s paintings thematise the superurbanity of metropolises like New York and Paris, as well as peaceful, rather non-descript neighbourhoods in Zurich, along with panoramic overviews of this city’s districts. Bruhin clearly adheres to visible reality. His views of Zurich neighbourhoods precisely correspond to what the urban flaneur sees when strolling around. What makes Bruhin’s panoramas special, is their inherent tranquillity. They rarely show people – and moving cars are even more seldom, like on a car-free Sunday during the summer holidays. As everything stands pleasantly still, Bruhin’s pictures also have a certain meditative quality. Observers immerse themselves in familiar scenarios and find themselves in a pleasantly decelerated world.

This relaxing effect of Bruhin’s paintings might also be due to his choice of colours. He is very fond of using a palette of blue and green tones, as well as shades of grey and white. Aggressive red hardly ever appears in his cityscapes, which is also true of his four-part panoramic view of Zurich’s Letzi district. Here, blue and green dominate again and anything red only appears in a restrained manner, such that the discreet balance of the compositions is preserved. Sascha Serfözö

Courtesy of the artist and Gallery Marlene Frei, Zurich

Thanks to Kulturverein Max Frisch Bad Letzigraben, Pier Geering and the Sports Department of the City of Zurich

Weitere Informationen