Global Navigation

Beat Zoderer

Shelter No. 1/11, 2012

Shelter No. 1/11, 2012
Grünanlage, Else-Züblin-Strasse 24–54, 8047 Zürich

Im Zentrum der von Burkhalter Sumi Architekten konzipierten Ersatzneubauten für die Siedlungsgenossenschaft Sunnige Hof an der Else-Züblin-Strasse hat Beat Zoderer (*1955, CH) eine raumgreifende Skulptur geschaffen, an der Besucher und Bewohner nicht vorbeikommen. Zoderers künstlerische Intervention zeigt, welche integrative Wirkung zeitgemässe Kunst-und-Bau-Projekte entfalten können. Denn die Kunst wird nicht als ergänzendes Supplement zur Architektur wahrgenommen, sondern ist integraler Teil des Nutzungskonzeptes. Sie fügt sich selbstverständlich ins Gesamtbild einer wegweisenden Siedlung. Darauf verweist auch der Titel des Werkes: Shelter No. 1/11 benennt ausdrücklich keine Form, sondern eine Funktion – eine Skulptur als Unterstand, als Schutzzone vor Wind und Wetter. Shelter No. 1/11 steht in einer langen Traditionsreihe und kann auf jede Menge kunsthistorischer Vorläufer rekurrieren, ist doch das Pavillon-Thema seit den grossen Weltausstellungen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts eine Spielwiese für Künstler und Architekten. So viel historischer Mythos reizt einen Künstler wie Beat Zoderer zur konstruktiven Gegenrede und verschafft den Genossenschaftlern einen multifunktionalen Unterstand – zum Spielen, Trinken, Grillen.

English Version

In the middle of the new replacement buildings conceived by Burkhalter Sumi Architekten for the housing development cooperative Siedlungsgenossenschaft Sunnige Hof on Else-Züblin-Strasse, Beat Zoderer (b. 1955, Switzerland) has created a large-scale sculpture that cannot be missed by visitors or residents. Zoderer’s artistic intervention shows the integrating effect that contemporary percent-for-art projects can have, because this art is not perceived as an ancillary supplement to the architecture, but as an integral part of the utilisation concept. It naturally blends into the overall look of this groundbreaking housing development. This is also referred to by the work’s title: Shelter No. 1/11 explicitly identifies no form, but a function – a sculpture as a refuge, a zone protected from wind and weather. Shelter No. 1/11 adheres to a long-standing tradition and can make recourse to a plethora of predecessors from art history, as the pavilion theme has, after all, been a playing field for artists and architects since the grand “world’s fairs” of the 19th and early 20th centuries. Such a degree of historical myth prompts an artist like Beat Zoderer to voice a constructivist response and he has thus created a multifunctional refuge for the members of this coopertive: for playing, drinking and barbecuing.

Weitere Informationen