Global Navigation

Germann / Lorenzi

Flössen, 2006

Flössen, 2006
6 Bronze-Baumstämme, Durchmesser: je 20 cm, Länge: 400 cm / Innenhof A-Park, Albisriederstrasse 334–346, 8047 Zürich

Das Künstlerduo Monica Germann (*1964, CH) und Daniel Lorenzi (*1963, CH) arbeitet seit 1995 zusammen und hat sich auch mit Kunst-und-Bau-Projekten einen Namen gemacht. Im Zusammenhang mit dem von der Baugenossenschaft Zurlinden (BGZ) errichteten A-Park haben Germann/Lorenzi den Kunst-Wettbewerb mit einer grossen Installation entschieden, die dezidiert auf die Geschichte des Ortes Bezug nimmt. Am Standort eines ehemaligen Mühleweihers, der in den 1950er Jahren zugeschüttet wurde, liegen sechs Baumstämme aus Bronze, die auf das alte Flösserhandwerk verweisen und damit auf die Bedeutung der früher so wichtigen Wasserkraft. «Das Bewegungsmuster des Holzes im Wasser» habe, schreibt Claudia Pantellini, «Analogien zu jenem der Bewohnerschaft im Aussenraum einer Siedlung: man bewegt sich in vertrauten Bahnen, mal ganz ruhig, mal sehr bewegt, lässt sich aufhalten, verweilt, geht weiter, kehrt zurück. Flössen scheint also auch ein treffendes Bild, eher noch eine Wunschvorstellung zu sein für das Miteinander  in einer Siedlung: das Leben als langer, ruhiger Fluss.»

English Version

As an artist duo, Monica Germann (b. 1964, Switzerland) and Daniel Lorenzi (b. 1963, Switzerland) have worked together since 1995 and made a name for themselves with percent-for-art projects. With regard to A-Park, built by the building cooperative Baugenossenschaft Zurlinden (BGZ), Germann/Lorenzi won the corresponding art competition with a large installation that clearly refers to the history of the location. On the site of a former millpond, which was filled in during the 1950s, there lie six bronze tree trunks, making reference to the old timber rafting trade and thus to the significance of water power, which used to be so important. “The pattern of movement followed by the wood in the water,” writes Claudia Pantellini, “is analogous to that followed by a housing development’s residents in the outdoor space: people move within familiar channels, sometimes quite calmly, sometimes in a very lively manner, letting themselves be delayed, lingering, carrying on, turning back. So Flössen also seems to be an accurate image, or rather an ideal, pertaining to coexistence in a housing development: life as a long quiet river.”

Weitere Informationen