Global Navigation

Ian Anüll

Ultimate Records, 2012

Ultimate Records, 2012
Installation / Container neben F+F Schule, Flurstrasse 89, 8047 Zürich

ULTIMATE RECORDS steht in klarer, grossformatiger Schrift über einem wild besprayten Container in Albisrieden. Eine gewollte Irritation des Zürcher Künstlers Ian Anüll (*1948, CH). Ein Baucontainer, der in unmittelbarer Nähe der Baustelle Freilager platziert ist, fällt zunächst einmal nicht auf. Der menschenhohe und sechs Meter lange Schriftzug lädt aber dazu ein, einen Blick in den Container zu werfen. Ein ungewöhnlicher Ausstellungsraum.

Anüll, der seit 1969 unter diesem Pseudonym auftritt, ist ein leidenschaftlicher Sammler und Produzent von Schallplatten. ULTIMATE RECORDS ist das Label, unter dem er Schallplatten in jeweils kleiner Auflage von 100 bis 300 Exemplaren herausgibt. Die Cover zeugen von der künstlerischen Arbeit Anülls; die Schallplatten sind ein Hybrid aus Kunst und Musik. Im Container liegt ein Stein auf einem Tisch. Zwei Stühle laden die «Kunden» ein, sich zu setzen – eine Hommage an den US-Jazzmusiker, Poeten und Philosophen Sun Ra und sein Werk Listen to a Stone, das Anüll mit einer eigens produzierten Schallplatte zelebriert, die den Versuch unternimmt, die Stille zu dokumentieren. Mit dieser Aufnahme zwingt uns der Künstler, der Stille zu lauschen und ein Nicht-Geräusch wahrzunehmen, dem selten Beachtung geschenkt wird.

Komplexe Bezugssysteme und doppelbödige Situationen ziehen sich durch die künstlerische Arbeit Anülls. 1989 konnte man etwa in der Ausstellung Art in Safe der Galerie Ruine in Genf acht Schlüssel zu Kundentresoren der Banque hypothécaire du Canton de Genève in Empfang nehmen, um in den Schliessfächern Kunstwerke berühmter Künstler anzusehen. Wie Bernhard Bürgi bereits 1990 festhielt, bindet Anüll meist mit feiner Ironie und erfrischender Direktheit die künstlerische Vorstellungskraft an gesellschaftspolitische Realitäten und nutzt ihre Wechselwirkungen als schöpferisches Potenzial.

Anüll bedient sich aus dem Repertoire der zeitgenössischen Kunst genauso wie der Alltagsmedien, um beide Sprachen listig miteinander zu verknüpfen, wodurch eine Werte-Umkehrung stattfindet (Max Wechsler, 1990). So lacht einem auf einem seiner Zähne ein ® (Registered Trademark) entgegen, wenn man von Anüll in das Fachwissen der Schallplattenwelt einführt wird. Seine neue LSD-Plattenedition hat das Format von 10 Inches. Ein Format, das normalerweise nur die Vorplatte – quasi das Plattenoriginal – besitzt, bevor es im 12-Inch-Format in Umlauf gebracht wird.
Anna Vetsch

Courtesy the artist und Galerie Mai 36, Zürich
Dank an: Andreas Vogel, Valérie Jetzer, Gianluca Trifilo

English Version

ULTIMATE RECORDS is written in clear, large letters above a wildly spray-painted container in Albisrieden. An intentional irritation produced by Zurich-based artist Ian Anüll (b. 1948, Switzerland). At first, a construction-site container positioned in the immediate vicinity of the duty-free depot construction site is quite inconspicuous. However, the lettering, which is as tall as a person and six metres long, serves as an invitation to take a look inside the container: an unusual exhibition space.

Anüll, who has used this pseudonym since 1969, is a passionate collector and producer of records. ULTIMATE RECORDS is the label under which he releases records in small production runs of 100 to 300 copies. The covers bear witness to Anüll’s work as an artist; the records are a hybrid of art and music. In the container, a stone lies on a table. Two chairs invite the “customers” to sit: a homage to the American jazz musician, poet and philosopher Sun Ra and his work Listen to a Stone, which Anüll celebrates with a specially produced record that attempts to document silence. With this recording, the artist forces us to listen to silence and thus focuses on a non-sound that is rarely paid any attention.

Complex reference systems and ambiguous situations extend throughout Anüll’s work as an artist. In 1989, for instance, in the exhibition Art in Safe at Galerie Ruine in Geneva, it was possible to obtain eight keys to customer safes at Banque hypothécaire du Canton de Genève, in order to view artworks by famous fellow artists inside the safe deposit boxes. As Bernhard Bürgi noted back in 1990, Anüll links artistic imagination to socio-political realities and uses their interactions as creative potential, usually with subtle irony and a refreshing directness.

Anüll draws on the repertoire of contemporary art, as well as everyday media, so as to cunningly interconnect both languages, whereby a reversal of values occurs (Max Wechsler, 1990). For instance, anyone being introduced to specialist knowledge from the world of records by Anüll is presented with the view of a registered trademark symbol (®) on one of his teeth. His new LSD record release has a 10-inch format. This is a format normally reserved for the preliminary disc (the original record, so to speak) before it is brought into circulation in a 12-inch format.
Anna Vetsch

Courtesy of the artist and Mai 36 Galerie, Zurich

Thanks to Andreas Vogel and Valérie Jetzer, Gianluca Trifilo

Weitere Informationen