Global Navigation

Pauline Bastard

True Story, 2015

True Story, 2015
Installation mit acht Fundobjekten / Scheune, Rautistrasse 150, 8048 Zürich

Das Eintauchen in Geschichten sowie die Verknüpfung und Gegenüberstellung fiktiver und realer Elemente sind wesentliche Bestandteile in den Arbeiten der in Paris lebenden Künstlerin Pauline Bastard (*1982, FR). In der fortlaufenden Werkserie True Story bedient sich Bastard realer Objekte aus dem urbanen Raum, deren Herkunft und ursprüngliche Funktion nicht mehr hergeleitet werden kann. Sie wirft Fragen auf zur Inbesitznahme und Fiktionalisierung von Gegenständen.

Für AAA durchwanderte Bastard die Umgebung von Albisrieden und Altstetten, wobei sie auf den Strassen der beiden Quartiere acht voneinander unabhängige Objekte auflas. Mit einer Wettbewerbsausschreibung und einem Preis von 25 CHF forderte die Künstlerin Zürichs Bewohnerschaft auf, in Form von Kurzgeschichten die gefundenen Objekte in Verbindung zueinander zu stellen. Die Ergebnisse könnten unterschiedlicher nicht sein: So beziehen sich die Reaktionen auf den städtischen Kontext, direkt auf die Objekte oder auch auf die Künstlerin selbst. Die Kurzgeschichten begleiten die Fundobjekte und lassen neue und überraschende Sinnzusammenhänge entstehen.

Wie bei den früheren Kurzgeschichten No Breakfast for Tiffany und Santa Monica Mystery, die während Bastards Aufenthalt am 18th Street Arts Center in Santa Monica (2013) entstanden sind und bei Barbara Seiler in einer Einzelausstellung gezeigt wurden, demonstriert die Künstlerin auch in Altstetten und Albisrieden, wie alltägliche Gegenstände, die ihrer einstigen Funktion entrissen werden, eine neue Existenz entwickeln. Indem Bastard die Fundobjekte in Vitrinen präsentiert, wertet sie die Gegenstände wieder auf und schafft eine Beziehung zwischen der fiktiven Erzählung und der realen Umgebung, in der die Fundmaterialien abgelegt wurden. Katarina Kurcubic

Courtesy the artist und Barbara Seiler Galerie, Zürich
Dank an: Baugenossenschaft Zurlinden, Zürich und Helmhaus Zürich

English Version

Immersion in stories and the connection and juxtaposition of fictional and real elements are key components in the work of Paris-based artist Pauline Bastard (b. 1982, France). In the ongoing series of works entitled True Story, Bastard uses real objects from the urban space, whereby it is no longer possible to deduce their origins or original functions. She raises issues about the appropriation and fictionalisation of objects.

For AAA, Bastard wandered through the streets of the two neighbourhoods Albisrieden and Altstetten, and picked up eight objects that bore no relation to each other. By announcing a competition, with a prize of 25 CHF, the artist called on Zurich’s residents to establish connections between the found objects in the form of short stories. The results could not have been any more varied: for instance, the reactions refer to the urban context, to the objects directly, or even to the artist herself. The short stories accompany the found objects and cause new, surprising contexts of meaning to arise.

Like with the earlier short stories No Breakfast for Tiffany and Santa Monica Mystery, which were produced during Bastard’s stay at the 18th Street Arts Center in Santa Monica (2013) and shown at the gallery Barbara Seiler in a solo exhibition, the artist also demonstrates in Altstetten and Albisrieden how everyday objects develop a new existence when prised away from their former functions. By presenting the found objects in display cases, Bastard enhances the objects’ value again and establishes a relationship between the fictional narrative and the real environment, within which the found materials were discarded. Katarina Kurcubic

Courtesy of the artist and Galerie Barbara Seiler, Zurich

Thanks to Baugenossenschaft Zurlinden, Zurich and Helmhaus, Zurich

Weitere Informationen