Peter Regli

Reality Hacking, Nr. 206, 2004

Reality Hacking, Nr. 206, 2004
7 Bronzeskulpturen, ca. 140 × 400 × 140 cm (1); 90 × 60 × 30 cm (6) / Gartenanlage / Triemlistrasse 22, 8047 Zürich

Für die Baugenossenschaft Sonnengarten entstand 2004 ein Kunstprojekt, das sich mit den Konventionen der Garten- und Landschaftsgestaltung im urbanen Raum befasst. Von Felsbrocken aus dem Alpenraum – genauer: aus dem Maggiatal, vom Gotthard und vom Furkapass –, wie sie in vielen Schweizer Gärten präsent sind, hat der Künstler Peter Regli (*1959, CH) originalgetreue Repliken anfertigen lassen. An ihrem Fundort abgeformt und dann in Bronze gegossen, integrieren sich die Skulpturen dank ihrer Patina so unauffällig ins neue Albisrieder Ensemble, dass ihr «Fälschungscharakter» auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist.

Nur wer sich auf einen der Steine setzt, wird bemerken, dass er einem der «Reality Hackings» von Regli auf den Leim gegangen ist. «Das Projekt fügt sich in die Konventionen ein», kommentiert die Kunsthistorikerin und Publizistin Claudia Spinelli, «es ist auf eine humorvolle Art subversiv und bei aller Funktionalität von grösster künstlerischer Eigenständigkeit.»

English Version

For the building cooperative Baugenossenschaft Sonnengarten, an art project was realised in 2004, addressing the conventions of landscape gardening in the urban space. Artist Peter Regli (b. 1959, Switzerland) arranged the production of faithful replicas of rocks from the Alpine region, or to be more precise, from Valle Maggia, from Gotthard and from Furka Pass – rocks much like those found in many Swiss gardens. Moulded where found, then cast in bronze, the sculptures integrate into the new Albisrieden ensemble so inconspicuously, thanks to their patina, that their “counterfeit nature” is not apparent at first glance. Only those people who sit on one of the stones will notice that they have been tricked by one of Regli’s “Reality Hacks”. “This project blends in with conventions,” remarks art historian and publicist Claudia Spinelli, “it is humorously subversive and, despite its functionality, it exhibits a very high degree of artistic independence.”