Projekte 2016

Fotos

© Cédric Eisenring / Kunst im öffentlichen Raum Zürich («Gasträume 2016»),
© Bob Gramsma / Kunst im öffentlichen Raum Zürich («Lokaltermin Schwamendingen 2016»)
© Ruth Erdt / Kunst im öffentlichen Raum Zürich («Lokaltermin Schwamendingen 2016»)

Ausstellung und Diskussion über Kunst in städtebaulichen Veränderungsprozessen

Die Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum (KiöR) lädt im Rahmen der künstlerischen Langzeitstudie «Lokaltermin Schwamendingen» zu einem Diskussionsforum ein. Die Zürcher Künstler Ruth Erdt und Bob Gramsma stellen in der Galerie Tenne ihre Werke aus und geben Auskunft darüber, wie sie als Künstler die grossen städtebaulichen Veränderungen im Quartier Schwamendingen erleben.

Ausstellung LOKALTERMIN SCHWAMENDINGEN 2016

Einladung LOKALTERMIN SCHWAMENDINGEN 2016

Ruth Erdt: Schwamdings Part 4 / Tele
Bob Gramsma & Toby Rotach (mechatronics): homeworkAusstellungen

ERÖFFNUNG: Freitag, 16. September 2016, 18 Uhr, Galerie Tenne

  • 17. September bis 8. Oktober: Galerie Tenne
  • seit Juni: Intervention im öffentlichen Raum

TATORT KiöR

Wenn die Peripherie ins Zentrum rückt Vol. II

Donnerstag, 22. September 2016, 19:30 Uhr

Galerie Tenne, Probsteistrasse 10, 8051 Zürich

Weitere Informationen

Temporäre Kunstintervention in Schwamendingen

Das Quartier Schwamendingen ist geprägt durch stetige Veränderungen. In den 70er-Jahren durch den Bau der Autobahn A1 zweigeteilt etablierte sich nichtsdestotrotz ein vielschichtiges städtisches Gefüge, das dem Viertel eine typisch helvetische und zugleich grossstädtische Anmutung verleiht. Ab 2017 ist der Bau der „Einhausung“ eines Abschnitts der Autobahn geplant. Über dem Tunnel soll eine Parkanlage entstehen, die der Quartierbevölkerung mehr Grün- und Freiraum bietet. 

Als Antwort auf den kontinuierlichen Wandel dieses urbanen Raums organisiert die AG KiöR seit 2010 den «Lokaltermin Schwamendingen: Kunstbeobachtungen». Die künstlerischen Interventionen (darunter Arbeiten von David Renggli, San Keller oder Nic Hess) im öffentlichen Raum setzen sich mit dem spezifischen Charakter des Ortes auseinander, reflektieren diesen und schaffen damit einen Denkraum. Eine dokumentierende Langzeitstudie der Fotografin Ruth Erdt begleitet dieses Projekt; sie lebt und arbeitet seit über 20 Jahren im Quartier.

Im Rahmen von Lokaltermin wurde dieses Jahr der Künstler Bob Gramsma eingeladen, eine Arbeit zu kreieren. Als Ort für seine Intervention hat der Künstler den Hüttenkopf gewählt. Nahe dem Restaurant Ziegelhütte gelegen bietet der Grillplatz einerseits einen Fernblick über Schwamendingen und ist andererseits ein beliebter Treffpunkt. Dieser mehrschichtige Aspekt widerspiegelt sich auch im Werk floe, PD#16232. Die vier Schollen aus Beton gleichen gestrandeten Findlingen, Bruchstücken, deren Herkunft unklar bleibt. Sie sind über ihre Materialisierung mit dem Ort verwoben. Die Formen sind das Resultat von Grabungen vor Ort, welche anschliessend mit Beton ausgegossen wurden. Im Herstellungsprozess gehen Werkstoff und Boden eine Art Symbiose ein; dadurch bildet sich die Umgebung direkt im Werk ab.

Die Arbeit bewegt sich zwischen Ortsbezug und imaginiertem Raum. Die Erzeugung solcher Räume bildet ein Kernelement im Schaffen von Bob Gramsma. Dabei versteht der Künstler Raum nicht primär als Architektur, sondern auch als potenziellen Körper. In seinen „Grabungen“ wird aus einem amorphen Loch eine Gestalt, wird Leere erfahrbar und Verborgenes sichtbar gemacht. Die Gleichzeitigkeit und Überlagerung von unterschiedlichen Räumen verdichtet sich auch bei der neusten Grabungsarbeit, floe, PD#16232, zu einem referenziell komplexen Gebilde. Das Werk schafft eine konkret benutzbare Plattform für die Besucher des Grillplatzes (konkret auch im wörtlichen Sinne, denn auf Englisch heisst Beton «concrete») und stellt gleichzeitig ein weites Feld von Assoziationen her. Der englische Begriff «floe» im Werktitel bedeutet «Eisscholle», ruft Bilder von Treibeis und Gletscherlandschaften hervor.

Einweihung der Intervention im öffentlichen Raum
floe, PD#16232 des Künstlers Bob Gramsma.

fand am 18. Juni 2016 auf dem Hüttenkopf statt

Hüttenkopf, 8051 Zürich (oberhalb Restaurant Ziegelhütte)

Lageplan

Gasträume Lokaltermin - BOB GRAMSMA "FLOE-PD#16232"

Der Künstler Bob Gramsma installiert seine Intervention beim Hüttenkopf in Schwamendingen. Ein raumdurchdringendes Objekt beflügelt die Sinne und eröffnet Fragen. Wir haben Gramsma bei der Entstehung von "FLOE-PD#16232" begleitet und uns mit ihm über Sinn und Zweck unterhalten. "Lokaltermin Schwamendingen" eine Aktion der KiöR-Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich.

Der Künstler Bob Gramsma in Schwamendingen

Bob Gramsma gestaltet die diesjährige Kunstaktion im Kontext von «Lokaltermin Schwamendingen» in Zusammenarbeit mit der AG KiöR, Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Zürich. QuartierTV begleitet die Aktion und hat im Vorfeld mit dem Künstler über seine Sicht von Schwamendingen gesprochen. Die Einweihung der Intervention wird am 18. Juni um 18.00 Uhr beim Hüttenkopf stattfinden. QuartierTV wird weiter berichten.

© Quartier TV für LOKALTERMIN SCHWAMENDINGEN 2016

Lokaltermin Schwamendingen 2016