Global Navigation

Aufwertung von Verbindungen und Stadträumen

Strategische Planung Konzepte

Die öffentlichen Räume dienen nicht nur der Fortbewegung, sondern sind auch Orte, wo man verweilt, sich erholt und einander begegnet. Sowohl das Programm zur Aufwertung der Quartierzentren wie auch das Verkehrskonzept Innenstadt verfolgen u.a. das Ziel, attraktive, fussgängerfreundliche Bereiche im Sinne der «Strategie Stadträume» zu schaffen. Die zentralen Räume gewinnen durch die vorgeschlagenen Massnahmen an Qualität. Im Konzept «Zugang zum See» sind insbesondere Verbesserungen für den Fuss- und den Veloverkehr vorgesehen, um die Zugänglichkeit rund um das Stadtzürcher Seebecken zu verbessern.

Verkehrskonzepte

Massnahmen

Aufwertung Quartierzentrum Albisrieden

Das Quartierzentrum wird umgestaltet und erhält ein neues Verkehrsregime: Im Zentrum gilt künftig Mischverkehr mit Tempo 30. Das Betriebskonzept bevorzugt den öffentlichen Verkehr mit einer Kaphaltestelle.

Die Umgestaltung und das neue Betriebskonzept werten das Quartierzentrum auf, insbesondere zugunsten des Fuss- und des Veloverkehrs. Mischverkehr und Mehrzweckstreifen ermöglichen vielfältige, kurze und sichere Querungen, erleichtern das Linksabbiegen und mindern die Trennwirkung der Strasse. Tempo 30 und der Verzicht auf Fussgängerstreifen verflüssigen den Verkehr auf tiefem Geschwindigkeitsniveau und erhöhen damit die Verkehrssicherheit und die Aufenthaltsqualität. Behinderungen des ÖV werden minimiert. Die kombinierte Tram/Bus-Haltestelle und der umgestaltete Knoten Fellenbergstrasse erhöhen den Komfort für die Fahrgäste.

Aufwertung Quartierzentrum Morgental

Das Quartierzentrum, das sich von der Haltestelle Morgental bis in die Mutschellenstrasse erstreckt, wird aufgewertet. Das Projekt steigert die Aufenthaltsqualität, schafft eine beruhigte Zone in der Mutschellenstrasse, macht den Zugang zum ÖV attraktiver und erhöht die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden.

Aufwertung und Fussgängerzone Sihlstrasse/Bahnhofstrasse

Auf der Uraniastrasse wird der motorisierte Individualverkehr neu im Gegenverkehr geführt. Durch die neue Verkehrsführung auf der Uraniastrasse werden die Sihlstrasse und der dazwischenliegende Abschnitt der Bahnhofstrasse weitgehend vom motorisierten Verkehr befreit. Der Fussverkehr erhält mehr Platz, und die bestehenden Platz- und Strassenräume werden aufgewertet.

Neugestaltung Riviera (Utoquai/Limmatquai)

Utoquai und Limmatquai sollen neu gestaltet werden. Insbesondere sind die Veloführung und die Aufenthaltsbereiche zu verbessern.

Ausbau Unterführungen Wollishofen

Die Unterführung bei der Bachstrasse wird verbreitert und hindernisfrei ausgebaut. Hindernisfrei ausgebaut wurde auch die Unterführung beim Bahnhof Wollishofen. Die Unterführungen werden grosszügiger und heller. Der Velo- und der Fussverkehr können konfliktfrei verkehren, mobilitätseingeschränkte Menschen werden den See einfacher erreichen.

Aufwertung Seezugang Tiefenbrunnen (SBB-Unterführung)

Die Zugänge zur Personenunterführung zwischen dem Bahnhof Tiefenbrunnen und dem See werden hindernisfrei ausgebaut und aufgewertet. Der Zugang zum See wird für Velofahrerinnen und Velofahrer sowie mobilitätseingeschränkte Menschen verbessert.

Sanierung Mischflächen Fuss-/Veloverkehr

Aus der Analyse zur Sanierung von Mischflächen Fuss-/Veloverkehr gingen knapp 80 Örtlichkeiten hervor, bei denen die gemeinsamen Flächen zu schmal beziehungsweise unzureichend signalisiert sind. Bisher konnten an 15 Abschnitten Verbesserungen umgesetzt werden. Neu werden beispielsweise die Velofahrerinnen und Velofahrer an der Freiestrasse und an der Seestrasse im Bereich des Bahnhofs Wollishofen auf der Fahrbahn geführt anstatt wie vorher auf dem Trottoir respektive durch den Wartebereich der Tramhaltestelle. Weitere Verbesserungen an rund 20 Abschnitten bedürfen der Auslösung von Strassenbauprojekten, weshalb die Sanierung aller kritischen Abschnitte erst mittelfristig möglich ist.

Piazza Pop-up

Bestehende Plätze können mit relativ kleinen Interventionen als Aufenthalts- und Begegnungsorte aufgewertet werden. Mit «Piazza Pop-up» installiert das Tiefbauamt an geeigneten Standorten während den Sommermonaten temporäre Möblierungselemente wie Stühle, Bänke, Sitzquader, Tische und Pflanztröge. Die Tröge sind mit pflegeleichten Pflanzen bestückt und bringen Farbe und Atmosphäre in den öffentlichen Raum. Die Möbel sind robust, langlebig und können gut transportiert und wiederverwendet werden.

Mehr zu Piazza Pop-up

Aufwertung Quartierzentrum Nordbrücke

Das Quartierzentrum Nordbrücke ist ein kommunaler Fussgängerbereich in der Stadt Zürich. Im Jahr 2015 wurde der Röschibachplatz neu gestaltet, 2014 die SBB-Überführung (Nordbrücke) saniert. Mit der von der SBB geplanten Erneuerung des Bahnhofs Wipkingen stehen in naher Zukunft weitere gewichtige Veränderungen an. Das Tiefbauamt prüft mit einer Studie, wie das Quartierzentrum unter Einbezug der anstehenden Veränderungen und der Interessenvertreterinnen und -vertreter aus dem Quartier weiter aufgewertet werden kann.

Weitere Informationen

Kontakt