Global Navigation

Masterplan und Bauprogramm Velo

Strategische Planung Masterplan

Der Masterplan Velo strebt die folgenden Hauptziele an:

Steigerung des Anteils des Veloverkehrs am Gesamtverkehr und Verdoppelung der Frequenzen im Zeitraum von 2012 bis 2025. Erhöhung der Sicherheit für Velofahrerinnen und Velofahrer. Zunahme der Velonutzung bei allen Personengruppen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

Ein weiteres Instrument zur Förderung des Veloverkehrs ist der 2015 vom Volk angenommene Rahmenkredit. Er beträgt 120 Mio. Franken und dient der Planung und dem Bau kommunaler Veloinfrastrukturen wie Veloabstellanlagen und Lückenschliessungen im lokalen Veloroutennetz. Der Stadtrat beschliesst dazu jährlich das Bauprogramm Velo für die nächsten drei Jahre.

Masterplan Velo

Massnahmen

Veloroute Sihl–Limmat mit Veloquerung und -station unter dem Hauptbahnhof

Die Veloroute ist Teil des Komfortroutennetzes gemäss Masterplan und besteht bereits weitgehend, wird jedoch an einzelnen Stellen ergänzt und verbessert bzw. neu erstellt. Ein wichtiger Lückenschluss ist der Ausbau des bestehenden Stadttunnels unter dem Hauptbahnhof zu einem Veloweg sowie einer Velostation für etwa 1100 Velos mit direktem Zugang zur Passage Sihlquai.

Indem die Veloroute als stadtquerende Route entlang der Sihl und der Limmat durchgehend geführt wird, gewinnt sie an Attraktivität, gerade auch für weniger geübte Velofahrerinnen und Velofahrer. Die Route verbindet die Innenstadt besser mit den Nachbargemeinden und verbessert die Anbindungen in der Innenstadt selber sowie an den Hauptbahnhof.

Die Velostation unter dem Hauptbahnhof (Stadttunnel) wird der Nachfrage nach zentralen Abstellmöglichkeiten gerecht und ergänzt das Angebot der Velostation Europaplatz (Süd).

Veloroute Seebecken

Von der Roten Fabrik bis zum Seefeldquai wird ein durchgehender Zweirichtungsveloweg erstellt.

Die separate Veloroute minimiert die Konflikte zwischen Fuss- und Veloverkehr. Sie verbessert zudem die Anschlüsse an die Seegemeinden bzw. vernetzt diese besser mit der Innenstadt.

Innenstadtquerende Veloroute Löwenstrasse–Talstrasse

Die Route zwischen Hauptbahnhof und See wird durchgehend.

Die durchgehende Verbindung zwischen See und Hauptbahnhof macht das Velofahren in der Innenstadt sicherer und komfortabler.

«Fil bleu» Glattal

Der bestehende Weg entlang des Glattufers wird ausgebaut und die letzte Lücke auf der südlichen Flussseite durch eine neue Unterführung geschlossen.

Der gut ausgebaute Veloweg an der Glatt macht das Velofahren in Zürich Nord attraktiver. Gleichzeitig wertet er den Glattuferweg zwischen Dübendorf und Opfikon auf.

Sihlquerung Velo beim Hauptbahnhof (Gessnerbrücke)

Die verbreiterte Gessnerbrücke verknüpft mit einem baulich abgesetzten Veloweg die aufeinandertreffenden Masterplanrouten aus dem Stadttunnel, der Schweizergasse, der Lagerstrasse und der Gessnerallee.

Die Konflikte zwischen Fuss- und Veloverkehr werden minimiert. Velofahrerinnen und Velofahrer profitieren von direkteren und sichereren Anschlüssen im Veloroutennetz des Masterplans Velo.

Sihlcity-Velosteg

Ein neuer Steg beim Sihlcity ermöglicht den Velofahrerinnen und Velofahrern eine zusätzliche Querung der Sihl.

Durch den neuen Steg wird das Gebiet Sihlcity/Saalsporthalle besser mit der bestehenden Fuss- und Veloinfrastruktur auf der rechten Seite der Sihl verbunden. Zudem entsteht eine Alternative zu den räumlich begrenzten Trottoirflächen auf der Utobrücke und dem Fuss-/Radweg Büttenweg.

Velostation Stadelhofen

Die bestehende Veloabstellanlage beim Bahnhof Stadelhofen wird mit einer unterirdischen Veloabstellanlage um 1000 bis 1200 Plätze ergänzt.

Der steigenden Anzahl Velo/ÖV-Umsteiger bzw. deren wachsendem Bedürfnis nach Veloabstellplätzen wird Rechnung getragen. Die erweiterte Veloabstellanlage unterstützt und fördert die Velonutzung und die Intermodalität.

Velo sicuro

Mit «Velo sicuro» soll die Infrastruktur zugunsten der Velosicherheit verbessert werden. Das Projekt umfasst drei Handlungsfelder: Velounfallherde, Veloroutencheck und Beurteilung Bauprojekte. Es erfolgt eine laufende Koordination mit den weiteren Bestrebungen, die Sicherheit für die Velofahrenden in der Stadt Zürich zu verbessern. Das Projekt ist abgestimmt auf die Ziele und Festlegungen der Richtplanung und des Masterplans Velo und soll damit zu dessen Umsetzung beitragen.

Das übergeordnete Ziel von «Velo sicuro» ist es, mittels Verbesserungen an der Infrastruktur eine weitere Zunahme der Unfallzahlen zu vermeiden oder gar die Zahl der Velounfälle zu reduzieren.

Veloroute Affoltern–Oerlikon

Die Route zwischen Affoltern und Oerlikon soll durchgehend ausgebaut werden.

Die Verbindung zwischen Affoltern und Oerlikon verbindet die beiden Quartiere mit einer hochwertigen Veloinfrastruktur. Die Bahnhöfe in Oerlikon und Affoltern werden von der Route erschlossen.

Weitere Informationen

Kontakt