Global Navigation

Strassenlärmsanierung

Strategische Planung Strassenlärm

Die Realisierung von Tempo 30 auf kommunalen Strassenabschnitten ist ein wichtiger Schritt zur Strassenlärmsanierung, die bis 2018 abgeschlossen sein muss. Die Lärmsanierungsprogramme umfassen zusätzlich auch Geschwindigkeitsreduktionen auf ausgewählten überkommunalen Strassen (Einfallsachsen, Quartierzentren). Mit einer Absenkung der Fahrgeschwindigkeiten lassen sich übermässige Belastungen durch Strassenlärm wahrnehmbar und kostengünstig reduzieren. Gleichzeitig werden die Verkehrssicherheit und die Aufenthaltsqualität im Strassenraum verbessert. Ein weiterer Ansatz zur Lärmreduktion an der Quelle bildet der Einbau lärmarmer Beläge, dessen Langzeitwirkung an Teststrecken evaluiert wird. Eine wirkungsstarke Massnahme auf dem Ausbreitungsweg stellt die Einhausung Schwamendingen mit dem Überlandpark dar, mit der die durch den Autobahnzubringer getrennten Quartierteile wieder verbunden werden.

Massnahmen

Überlandpark (Einhausung Schwamendingen)

Einhausung der Nationalstrasse N01/40 im Gebiet Schöneich­Tunnel bis Aubrugg in Schwamendingen. 

Mehr Informationen zu dieser Massnahme finden Sie hier.

Tempo 30 auf kommunalen Strassen

Auf geeigneten kommunalen Strassenabschnitten wird Tempo 30 umgesetzt.

Mehr Informationen zu dieser Massnahme finden Sie hier.

Geschwindigkeitsreduktionen auf überkommunalen Strassen

Auf überkommunalen Strassen werden Geschwindigkeitsreduktionen, insbesondere in Quartierzentren, aber auch auf ausgewählten weiteren Strassenabschnitten, unter Berücksichtigung aller Ansprüche und Auswirkungen umgesetzt.

Mehr Informationen zu dieser Massnahme finden Sie hier.

Teststrecken lärmarme Beläge

Mehr als 10 Teststrecken werden mit lärmarmen Belägen realisiert und mit Messungen begleitet.

Mehr Informationen zu dieser Massnahme finden Sie hier

Weitere Informationen

Kontakt