Global Navigation

Das Wichtigste in Kürze

Computerbild des neugestalteten Centrals.

Längere Haltestellenkanten und bessere Veloführung am Central

Die Tramgleise am Central müssen ersetzt werden. Dabei werden die vier Haltestelleninseln so angepasst, dass sie neu von längeren Tramkompositionen der Linien 4 und 15 angefahren werden können. Mittels einer Spuranpassung wird die Sicherheit für Velofahrende verbessert. Die Arbeiten starten am 25. April und dauern bis Ende November 2017.

Die Tramgleise am Central müssen ersetzt und der Strassenbelag erneuert werden. Im Zuge dieser Arbeiten werden die vier Tramhaltestelleninseln verbreitert oder verlängert. Für die Linien 4 und 15 bedeutet dies, dass neu Tramkompositionen von 43, resp. 37 Metern Länge eingesetzt werden können. Bislang betrug die maximal mögliche Länge von Tramkompositionen an dieser Stelle 37 Meter, was einem Cobra-Tram entspricht. Die VBZ haben allerdings auch längere Tramkompositionen der 2000-er Reihe im Einsatz, die für die steigenden Passagierzahlen an der Limmatstrasse benötigt werden. Auch die neu zu beschaffenden Trams der VBZ werden länger als 37 Meter sein.

Die Halteinseln erhalten der neuen Grösse angepasste Wartedächer. Absenkungen an den Enden der Haltestellen und bei den Fussgängerstreifen ermöglichen es, den Platz ebenerdig zu queren. Ein ebenerdiger Einstieg in die Trams erwies sich wegen der engen Kurvenradien hingegen leider als nicht realisierbar.

Neue Verkehrsführung für mehr Sicherheit

Die Verhältnisse für den Fuss- und Veloverkehr am Central sind heute unübersichtlich. Neu sollen sichere Flächen und direkte Sicht alle Verkehrsteilnehmenden besser erkennbar machen. Für den motorisierten Individualverkehr (MIV) werden die beiden Fahrspuren ab Bahnhofbrücke in Richtung Limmatquai und Seilergraben/Weinbergstrasse auf eine einzige Spur zusammengelegt. Dadurch entsteht ein Eigentrassee für den Bus, das auch von Velofahrenden genutzt werden kann. Im Sommer 2011 stand die abzubauende MIV-Spur aufgrund von Bauarbeiten bereits einmal nicht zur Verfügung. Damals waren keine Kapazitätsengpässe zu verzeichnen.

Auf dem Neumühlequai in Richtung Central stehen neu noch zwei statt drei Spuren zur Verfügung. Die eine führt in Richtung Bahnhofbrücke, eine zweite in Richtung Limmatquai respektive in Richtung Seilergraben/Weinbergstrasse. Da bereits der Verkehr vom Walcheplatz herkommend einspurig ins Neumühlequai führt, zieht dieser Spurabbau keine Kapazitätseinbusse nach sich. Dank der Spurreduktion kann das Neumühlequai jedoch sicherer zu Fuss überquert werden. Für Velofahrende stehen neu Aufstellflächen bei der Ausfahrt aus dem Neumühlequai und etwas weiter in Richtung Limmatquai zur Verfügung. Diese Aufstellfläche dient auch Velofahrenden, die von der Weinbergstrasse her kommend beim Central links in das Limmatquai abbiegen können. Das jetzt zur Ausführung gelangende Projekt wurde bereits 2013 aufgelegt, aber durch Einsprachen blockiert. Diese wurden 2016 vom Bundesverwaltungsgericht letztinstanzlich abgelehnt.

Bauzeit

Die Vorarbeiten an der Bahnhofbrücke haben am 20. Februar begonnen. Die Hauptarbeiten am Central dauern vom 25. April bis voraussichtlich Ende November 2017. Die Gleisbauarbeiten am Limmatquai dauern vom 12. Juni bis 7. Juli 2017. Der Ersatz der Tramgleise erfolgt teilweise auch in der Nacht und wird die entsprechenden Lärmemissionen zur Folge haben. Die Kosten inklusive Gleisersatz belaufen sich nach heutigen Schätzungen auf rund 20 Millionen Franken.

Bei den Sanierungsarbeiten der Bahnhofbrücke haben wir weitere Mängel und Schadstellen im Bereich des zweiten Pfeilers festgestellt. Das Tiefbauamt hat sich entschieden, diese Mängel mit den laufenden Arbeiten zu beheben. Daher verlängert sich bei der Bahnhofbrücke die Bauzeit bis Ende März 2018. Die zusätzlichen Arbeiten werden unterhalb der Brücke ausgeführt und haben keine Auswirkungen auf den Verkehr. Die Baustelleninstallation beim Bahnhofquai bleibt in reduzierter Form bis Bauende.

Weitere Informationen

Kontakt