Global Navigation

Das Wichtigste in Kürze

Haltestelle Winkelried im Februar 2018 Haltestelle Winkelried im November 2018

Mehr Sicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger und Trampassagiere

Mit der Sanierung der Universitätstrasse hat die Stadt Zürich die Sicherheit auf den Schulwegen und an der Tramhaltestelle «Winkelriedstrasse» verbessert.

Auslöser für das Bauprojekt waren die Gleise der Tramlinien 9 und 10 auf der Universitätstrasse, die das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. Daneben ist der Strassenbelag beschädigt, verschiedene Werkleitungen müssen angepasst und eine bruchgefährdete Wasserleitung beim Rigiplatz ersetzt werden.

Sicherheit und Komfort an der Haltestelle «Winkelriedstrasse»

Die Haltestelle «Winkelriedstrasse» war sehr schmal und nach den heutigen Normen zu kurz. Mit dem Bauprojekt hat das Tiefbauamt die Haltestellen hindernisfrei umgestaltet und die Warte-, Ein- und Aussteigebedingungen angenehmer und sicherer gemacht. Da die Platzverhältnisse mit den direkt an den Strassenraum angrenzenden Gebäuden eng sind, steigen die Trampassagiere stadteinwärts neu auf das Trottoir aus und der private Verkehr fährt auf dem Tramtrassee. Lichtsignale regeln den Verkehr vor dem haltenden Tram, damit dieses störungsfrei passieren kann (Kaphaltestelle). Die Haltestelleninsel stadtauswärts wurde verlängert und erhielt eine Wetterschutzwand mit Dach.

Zusätzlich erstellte das Tiefbauamt eine Mittelinsel, womit zu Fuss jeweils nur eine Fahrspur überquert werden muss, statt wie bisher die ganze Strassenbreite. Die Veloquerung über die Universitätstrasse auf der Höhe der Stapfer- und Winkelriedstrasse profitiert ebenfalls von dieser Insel, da sie in deren Schutz markiert wurde.

Mittelinsel beim Huttensteig

Eine weitere Mittelinsel entstand beim Fussgängerstreifen auf der Höhe des Huttensteigs. Die neuen Strassenüberquerungen bedeuten eine Verbesserung für Velos und Fussgängerinnen und Fussgänger und insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulhäuser «Hutten» und «Scherr».

Umleitungen

Der Trambetrieb bleibt während der Baudauer durchgehend erhalten mit Ausnahme der vier Wochenenden, an denen die Verkehrsbetriebe Zürich VBZ die Tramgleise ersetzten (Gleisschlag).

Die Bauarbeiten sind in zwei Projekte aufgeteilt, die in Abhängigkeit zueinander stehen: Den unteren Abschnitt Sonneggstrasse bis Bolleystrasse und den oberen Abschnitt Bolleystrasse bis Rigiplatz. Die beiden Projekte werden überlappend ausgeführt, um die Beeinträchtigung auf die Verkehrsflüsse zu minimieren.

Bauarbeiten im Frühjahr 2019

Im Abschnitt Sonnegg- bis Bolleystrasse werden ab dem 23. April 2019 die Werkleitungen für die Energie 360° AG saniert, die Schächte angepasst, Randsteine versetzt und die Beläge erneuert. Dazu sind entlang der Tramgleise für die abschliessenden Belagsarbeiten einige Nachtarbeiten erforderlich.

Im Abschnitt Stapferstrasse bis Seilbahn Rigiblick wird im Frühjahr 2019 der noch fehlende Strassenbelag in der stadteinwärts führenden Fahrspur eingebaut. Im Anschluss daran vergiessen die VBZ während der Nacht die Fugen entlang der Tramgleise.

Weitere Informationen

Kontakt