Navigation - Tiefbau- und Entsorgungsdepartement




Münsterhof

Seite vorlesen

Visualisierung des Münsterhofs

Visualisierung des Münsterhofs

Der Münsterhof wird zur städtischen Flanierzone

Ab 2015 soll der Zürcher Münsterhof frei von parkierten Autos sein und die neue Gestaltung seiner städtebaulichen und historischen Bedeutung entsprechen.  Im Auftrag der Stadt und unter Einbezug von Interessenvertretern aus dem Quartier und des Gewerbes erarbeitete ein Team von Architekten und Landschaftsarchitekten ein Gestaltungskonzept für diesen wichtigen Stadtplatz. Der Münsterhof wird zu einem offenen und zurückhaltend gestalteten Freiraum, der zum Flanieren und Verweilen einlädt.

Schon mit der deutlich angenommenen Abstimmung vom Mai 2003 über den öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz – Theaterplatz (Opernhaus-Parking), Zürich-Altstadt» wurde festgelegt, dass der Münsterhof im Zusammenhang mit dem geplanten Parkhaus Opéra von parkierten Autos befreit werden soll. Die Leitlinien für die Neugestaltung des Platzes erarbeiteten das Tiefbauamt und die beauftragten Planer gemeinsam mit Vertretern der Anrainer und des Gewerbes. Angestrebt wird ein offener Platz mit einer freundlichen und ansprechenden Atmosphäre. Die Eingriffe sollen minimal sein, die historisch gewachsene Geometrie des Platzes und die Altstadtatmosphäre sollen durch die Neugestaltung betont werden.


Münsterhof als Marktplatz um 1835

Münsterhof als Marktplatz um 1835

nach oben

Ein belebter Stadtplatz

Der autofreie Münsterhof wird wieder ein repräsentativer und belebter Stadtplatz sein, der flexibel genutzt werden kann. Die Alltagsnutzung steht dabei im Zentrum. Der notwendige Anlieferverkehr und Zubringerdienst zu Gastgewerbebetrieben und andern Betrieben bleibt möglich. Geplant ist eine durchgängige Kopfsteinpflästerung ohne Abstufungen und Trottoirs. Die farbliche Nuancierung der Pflästerung nimmt die spezifische Form des Platzes auf. Ein Brunnen und eine Baumgruppe tragen dazu bei, dass der Platz zu einem attraktiven Aufenthaltsort wird. Auch soll der Münsterhof ähnlich wie bisher als Ganzes für Grossanlässe genutzt werden können.


Plan des zukünftigen Münsterhofs

Plan des zukünftigen Münsterhofs

nach oben

Nutzung als Kulturplatz

Der Münsterhof soll mit eher ruhigen, qualitativ hochstehenden Veranstaltungen bespielt werden, die zum historischen Ensemble passen. Die Idee ist, den Münsterhof als Kulturplatz zu positionieren. Die Bespielung soll über alle Jahreszeiten hinweg einem saisonalen Rhythmus folgen. Im Frühjahr könnte der Münsterhof in Kooperation mit dem künftig geplanten Tanzfestival «Zürich tanzt» zu einer grossen Tanzbühne werden. Für den Frühsommer sind die Zürcher Festspiele an einer Kooperation interessiert. Im Sommer soll der Platz zur freien Nutzung zur Verfügung stehen. Im Zusammenhang mit dem Projekt «Gasträume» könnte die AG KiöR (Kunst im öffentlichen Raum) den Münsterhof im Herbst als Ort für die temporäre Aufstellung von Kunstwerken nutzen. Für den Winter ist ein Weihnachtsmarkt sehr gut vorstellbar. Bestehende Events können weitergeführt werden: Sechseläuten, Zürifäscht, Opernhausübertragungen, Zürich-Mobil, der Silvesterlauf und andere. Insgesamt soll das Total der Veranstaltungen 100 Nutzungstage nicht überschreiten.



Weitere Informationen

Kontakt

Stadt Zürich
Tiefbauamt

Werdmühleplatz 3
Amtshaus V
8001 Zürich


Daniel Tremp

Projektleiter
Tel. 044 412 42 32

 


Kontaktformular